+
Christbäume aus eigenem Anbau gibt es bei Ludwig Feuerer (r., 83), Sohn Hans (45) und Enkel Christian (6) in Hönning bei Lengdorf.

Christbaumplantage

Nadelige „Feldfrüchte“

Hönning – Die Erntezeit der nadeligen „Feldfrüchte“ auf den heimischen Christbaumplantagen hat bereits begonnen. Der Verkauf startet jedes Jahr mit Beginn der Adventszeit. Familie Feuerer aus Hönning bei Lengdorf hat auf ihrem Hof schon jetzt eine Auswahl davon ausgestellt.

Zur Wahl stehen Nordmanntannen, Nobilis, Blaufichten und einfache Fichten. Alle Sorten sind auch in beliebiger Höhe von 50 Zentimeter bis fünf Meter zu haben. Auf die Idee, Christbäume anzupflanzen, kam Senior-Chef Ludwig Feuerer im Jahre 1988. In den 70er Jahren hat er schon einmal aus seinem Wald auf einem Erdinger Markt Bäume verkauft. Daraufhin hat er auf einer 4300 Quadratmeter großen Fläche rund 3000 Bäumchen angepflanzt. Die Nordmanntannen waren damals zwölf bis 25 Zentimeter hoch, erinnert sich Feuerer. Inzwischen stehen bereits Christbäume aus dem dritten und vierten Anbau mit bis zu vier Metern Höhe zur Verfügung. Bis ein Baum „erntereif“ ist, dauert es sechs bis acht Jahre. Das bedeutet aber nicht, dass jeder Baum so heranwächst, um für einen Christbaum tauglich zu sein. Die weniger schön gewachsenen Bäume werden zu Schnittgrün für Allerheiligen, Adventskränze und andere Gestecke verarbeitet. Da bei den Kunden Frische und kurze Transportwege hoch im Kurs stehen, wurden 2009 und 2010 auf zwei weiteren Teilflächen weitere 1000 Bäumchen angepflanzt. Zum Teil sind sie bereits erntereif.

Bei den Feuerers sind für die ganzjährigen Arbeiten mittlerweile drei Generationen im Einsatz. Gründer Ludwig (83), Sohn Hans (45) und Enkel Christian (6) ergänzen sich großartig. Hans ist außerdem aktives Mitglied im Gartenbau- und Verschönerungsverein Notzing und gibt dort gerne seinen Erfahrungsschatz weiter. Unterstützt werden die drei Nadelbaum-Experten außerdem von einer Herde Shropshire-Schafe. Die haben die Feuerers seit 1995 in der Christbaumplantage im Einsatz. Seither kann weitgehend auf Pflanzenschutzmittel verzichtet werden und das Gras bleibt niedrig.

Die Hönninger Christbäume werden täglich ab Hof verkauft. Am 1. Advent werden sie sie auf dem Kirchascher Christkindlmarkt angeboten, am Samstag, 17. Dezember, in Lengdorf beim Gasthaus Menzinger (ab 8.30 Uhr). Bei letzterem Verkauf findet auch der traditionelle Glühweinausschank der Lengdorfer Orts-CSU statt. Der dabei erwirtschaftete Erlös wird für einen guten Zweck gespendet.

Ein ab Wald-Verkauf von Christbäumen der Familie Feuerer ist den beiden Samstagen 10. und 18. Dezember, jeweils ab 9 Uhr.

Norbert Simmet

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein Fest zum Trafo-Häuserl-Besprühen
Ganz im Zeichen von Jugendkultur steht das Isener Graffiti-Event, das am Samstag, 25. März, am Freizeitheim stattfindet. Dort wird Vincent Zehetmeier das angrenzende …
Ein Fest zum Trafo-Häuserl-Besprühen
Drei Vorstände teilen sich Arbeit
Mit einer neuen Vereinsführung ist die Zukunft des Dorfener Zentrums für Integration und Familie (DZIF) gesichert.
Drei Vorstände teilen sich Arbeit
Ein Mahl essen, zwei Mal bezahlen
Um den staatlichen Zuschuss bei der Mittagsbetreuung nicht zur verlieren, dreht die Gemeinde St. Wolfgang an der Gebührenschraube – in manchen Fällen.
Ein Mahl essen, zwei Mal bezahlen
Klopf-o-Kinder spenden für Hospizverein und Frauenhaus
Mehr als 2000 Euro haben die Pastettener Grundschüler im vorigen Jahr gesammelt. An zwei Tagen vor Weihnachten waren rund 80 Mädchen und Buben in der Gemeinde unterwegs, …
Klopf-o-Kinder spenden für Hospizverein und Frauenhaus

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare