+
Auf große Resonanz stießen die ersten beiden Online-Messen aus der Pfarrkirche St. Zeno in Isen.

Live-Messen kommen bei den Gläubigen gut an

Isener Gebete im Internet

Ein großer Erfolg sind die live im Internet übertragenen Gottesdienste aus der Pfarrkirche St. Zeno in Isen.

Isen – Ein großer Erfolg sind die live im Internet übertragenen Gottesdienste aus der Pfarrkirche St. Zeno in Isen. So verzeichnete der extra für die Übertragungen in Corona-Zeiten geschaffene YouTube-Kanal „Livestream Isen“ am Palmsonntag 1037 Zugriffe, was etwa 2000 bis 3000 Zuschauer bedeutet. Isen gehört damit zu den Pionieren – Internet-Gottesdienste aus katholischen Kirchen gibt es im Landkreis zurzeit in Taufkirchen und in Tading.

„Die Leute sind begeistert“

„Normalerweise sind 200 bis 300 Leute in unserer Kirche“, sagt Josef Kriechbaumer. Der Pfarrer von Isen freut sich über zahlreiche positive Rückmeldungen zu den Internet-Messen. „Die Leute sind begeistert und sagen, endlich sieht man den Pfarrer und die Kirche wieder“, erklärt er. „Außerdem kann man jetzt jederzeit die Messe mitfeiern, nicht nur zu einer bestimmten Uhrzeit.“

Auf die Idee, den Gottesdienst live im Internet zu senden, kam Kriechbaumer durch den Erfolg der per Live-Stream übertragenen Diskussion der vier Isener Bürgermeisterkandidaten im Februar, die bis zu 6000 Zuschauer mitverfolgten. Die Technik organisierte Klaus Hamal, der in Isen eine Firma betreibt, die sich unter anderem um Videoüberwachung in Supermärkten sowie digitale Speisekarten kümmert.

Smartphone statt teure Videokamera

„Wir haben die Übertragungen viermal getestet“, erzählt der Gemeindepfarrer. Dabei stellte sich heraus, dass die besten Bilder nicht etwa eine teure Videokamera, sondern ein Smartphone liefere. Zur technischen Ausstattung gehört auch ein Laptop, den Andreas Grasser, Student und Pfarrgemeinderatsmitglied, zur Verfügung stellte.

Nötig war zudem ein eigener YouTube-Kanal. Den Organisatoren der Internet-Messe gelang es, den Kanal von Harald Müller aus Isen zur übernehmen, der über 1000 Abonnenten hatte. Diese Zahl ist wichtig, da eine YouTube-Übertragung ab dieser Abonnentenzahl kostenlos ist. „Ursprünglich war der Kanal für Fußball-Übertragungen gedacht, wurde aber in letzter Zeit nicht mehr genutzt“, sagt Kriechbaumer. Der YouTube-Kanal wurde flugs in „Livestream Isen“ umgetauft und hat nun bereits rund 1350 Abonnenten.

Der Pfarrer gibt zu: Anfang war er schon nervös

Er habe bei der ersten Live-Übertragung schon ein „mulmiges Gefühl“ gehabt und sei ziemlich nervös gewesen, gibt der Pfarrer zu. „Immerhin hätten mich theoretisch auch Leute in Australien sehen können. Es ist mir ein wichtiges Anliegen, den Gottesdienst mit den Gläubigen feiern zu können, die jetzt zuhause bleiben müssen.“

Während der Übertragung ist die Kirche geschlossen. „Außerdem kommuniziere ich allein und reiche den Ministranten keine Hostie, um jedes Übertragungsrisiko auszuschließen“, ergänzt der Pfarrer. 

Die Termine:

In den Kar- und Ostertagen sind fast täglich Livestream-Messen aus St. Zeno geplant: am Gründonnerstag um 19.30 Uhr und am Karfreitagum 15 Uhr. Übertragungen am Ostersonntag und Ostermontag sind um 10 Uhr.

Internetadresse: www.youtube. com/c/LivestreamIsen

Günter Wirnhier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kratzerwirt in Berglern: Rücken jetzt die Bagger an?
Sechs Millionen Euro sollte die Sanierung des Kratzerwirts in Berglern ersten Schätzungen zufolge kosten. Coronabedingt ist das mittlerweile zu teuer für die Gemeinde.
Kratzerwirt in Berglern: Rücken jetzt die Bagger an?
Pfarrhaus Ottenhofen: Umbaupläne landen in der Schublade
Alles auf Anfang beim Pfarrhaus in Ottenhofen: Aus den großen Plänen mit einem Umbau samt Erweiterung des Pfarrsaals, die im Juli 2018 schon den Gemeinderat beschäftigt …
Pfarrhaus Ottenhofen: Umbaupläne landen in der Schublade
Frontalzusammenstoß auf ED 19: Zwei Personen leicht verletzt
Am Donnerstag kam es während einem Abbiegevorgang zu einem Unfall. Dabei verletzten sich beide Beteiligten leicht.
Frontalzusammenstoß auf ED 19: Zwei Personen leicht verletzt
Hygienekonzept für das Dorfener Freibad mit strengen Regeln
Schichtbetrieb, maximal 230 Besucher und weitere Einschränkungen: Das Dorfener Freibad  kann eventuell schon am 11. Juni öffnen. Die Auflagen  haben es aber in sich.
Hygienekonzept für das Dorfener Freibad mit strengen Regeln

Kommentare