Marktgemeinderat Isen

Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt

Drei Anträge hat die Isener CSU an den Marktgemeinderat gestellt. Auf die Realisierung der Vorschläge wird sie allerdings noch einige Zeit warten müssen.

Isen Info-Mappe, Defibrillatoren und Beschilderung waren die Stichworte zu den Anträgen, die von der Isener CSU eingebracht worden sind. Der Marktgemeinderat hat nun darüber beraten.

Die geforderte Info-Mappe für Neubürger soll erst dann in Bearbeitung gehen, wenn die derzeit laufende Neugestaltung der Homepage der Gemeinde abgeschlossen ist. „Erst brauchen wir eine pfiffige, intelligente Homepage“, meinte Maria Grasser (FW) und forderte, die Arbeit an der neuen Homepage zu intensivieren. Dass der Gedanke, Neubürgern eine Info-Mappe in die Hand zu geben, in der alle wesentlichen Informationen zusammengefasst sind, nicht neu sei, sagte Bürgermeister Siegfried Fischer (FW). Drei Entwürfe habe die Kommune bereits anfertigen lassen. Man müsse sich im Klaren sein, dass eine Mappe dieser Art in erster Linie eine „freundliche Geste“ sei. „Wenn die Leute bei uns anrufen, sind sie in der Regel schon gut informiert.“

Auch der zweite Antrag, der sich darauf bezog, die Standorte der Defibrillatoren im Mitteilungsblatt der Gemeinde zu veröffentlichen, wurde zunächst zurückgestellt. Da die vorhandenen Defibrillatoren nicht zu jeder Tages- und Nachtzeit öffentlich zugänglich sind, könnte durch eine Veröffentlichung eine Pseudosicherheit erzeugt werden. Auch Andreas Maier, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr, geht in seiner von der Kommune erbetenen Erklärung auf den Aspekt der öffentlichen Zugänglichkeit ein. Sinnvoll findet er Defibrillatoren an Orten, wo Menschen Sport treiben oder sich treffen. Dabei sei es jedoch wichtig, Übungsleiter und Lehrer im Umgang wiederkehrend einzuweisen. Zwar sei die Benutzung einfach, „jeder, der lesen kann, kann das Gerät benutzen“, es habe sich aber erwiesen, dass viele Menschen Angst hätten, den Defibrillator auch tatsächlich einzusetzen. Die Gemeinde möchte nun bei den Vereinen werben, Defibrillatoren in ihren Vereinsheimen anzubringen. Auch nach einem öffentlichen Standort werde gesucht, wobei hier die Frage offen ist, wer die Wartung und die Haftung dafür übernehme, dass das Gerät auch funktioniert.

Außerdem ist geplant, beim Kreuzmarkt durch die Ortsgruppe des Roten Kreuzes auf Erste-Hilfe-Maßnahmen, darunter auch Herzdruckmassage, aufmerksam zu machen. Im Mitteilungsblatt soll es dazu künftig eine Rubrik „Herzdruckmassage kann Leben retten“ geben, um die Bevölkerung für die Maßnahme zu sensibilisieren.

Vertagt wurde auch der Antrag auf einheitliche, ansprechende und besucherfreundliche Beschilderung im Ortsbereich, die sich die CSU für Isen wünscht. Das Thema werde im Zusammenhang mit der Städtebauförderung, die Gelder für solche Maßnahmen zur Verfügung stellt, aufgegriffen, versprach der Bürgermeister. Außerdem soll der Wunsch des Werberings nach einem Informations-Pavillon überprüft werden. Hier könnten Hinweise auf Betriebe und öffentliche Einrichtungen gegeben werden, ohne dass es zu einem „Schilderwald“ komme.

Anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtpark: Sanierung beginnt
Schweres Gerät in Erdings grüner Lunge: Diese Woche haben die Arbeiten für den zweiten Sanierungsabschnitt des Erdinger Stadtparks begonnen
Stadtpark: Sanierung beginnt
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Ein völlig betrunkener Autofahrer hat am Donnerstagabend auf der B 388 einen Unfall verursacht und sich danach aus dem Staub gemacht. Die Polizei schnappte den Mann noch …
B388: Betrunkener flüchtet nach Unfall
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Zahlreiche Erdinger haben ihre Wahlbenachrichtigung verspätet oder gar nicht erhalten. Dennoch muss keiner um sein Wahlrecht fürchten. Dafür sorgt die Stadt Erding.
Wahlbenachrichtigungen verschwunden: Das müssen Sie beachten
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung
Einigkeit, ob das ausgelagerte Schulhaus in Eichenried auch in Zukunft bestehen soll, herrscht unter den Gemeinderäten von Moosinning noch immer nicht. Sie nähern sich …
Anbau wäre die kostengünstigste Lösung

Kommentare