+
Der Mercedes Kombi des jungen Iseners wurde nach dem Unfall mit mehreren Überschlägen komplett zerstört. Der DRF-Rettungshubschrauber Christoph München musste leer zurückfliegen.

Viel zu schnell unterwegs 

Schrecklicher Unfall: Mercedes überschlägt sich mehrfach - Fahrer (20) fliegt raus und stirbt

  • schließen

Tragischer Unfall am Samstagabend bei Isen: Ein 20 Jahre alter Mann aus der Gemeinde kam bei einem Unfall ums Leben. Er war mit seinem Mercedes viel zu schnell unterwegs.

Isen - Der junge Mann war kurz zuvor zu Hause losgefahren. Nur etwa zwei Kilometer entfernt verursachte der 20-Jährige gegen 18.40 Uhr einen schweren Unfall, den er nicht überleben sollte. Nach Erkenntnissen der Dorfener Polizei war der Mann in Richtung Isen unterwegs, als er auf Höhe Steidelstetten nach rechts von der Fahrbahn abkam.

Der Mercedes Kombi schleuderte über eine Böschung auf ein Feld, auf dem sich der Wagen mehrmals überschlug. Der Fahrer wurde aus seinem Fahrzeug geschleudert. Er muss mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gefahren sein. Unklar ist, ob er angegurtet war. 

20-Jähriger stirbt bei mehrfachem Überschlag mit Mercedes - Bilder

Isen/Erding: 20-Jähriger wohl auf der Stelle tot

Augenzeugen alarmierten die Rettungsleitstelle. Eine Notärztin und ein BRK-Team versuchten noch, den 20-Jährigen zu reanimieren - ohne Erfolg. Er dürfte auf der Stelle tot gewesen sein. Der an die Unglücksstelle alarmierte DRF-Rettungshubschrauber Christoph München musste leer zurückfliegen. Die Feuerwehren Westach und Isen sperrten den Streckenabschnitt und stellten den Brandschutz sicher.

Isen/Erding: Fahrgastzelle nach Unfall völlig deformiert

Das Kriseninterventionsteam des BRK kümmerte sich um die Angehörigen. Die Staatsanwaltschaft Landshut ordnete ein unfallanalytisches Gutachten an und stellte den völlig zerstörten Mercedes sicher. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass die Fahrgastzelle völlig deformiert und das Lenkrad herausgerissen wurde. Die Fahrbahn war bis tief in die Nacht gesperrt.

Bei dem 20-Jährigen handelt es sich um den dritten Verkehrstoten in diesem Jahr im Landkreis Erding.

Auch auf der Autobahn A1 kam es nahe Hamburg zu einem tödlichen Unfall mit einem BMW, wie nordbuzz.de* berichtet. Der BMW-Fahrer kollidierte mit einem Ford Focus. Die Polizei nahm den serbischen Raser fest.

Lesen Sie auch: 20-Jähriger stirbt in seinem Mercedes-Luxus-Sportwagen - A3 lange gesperrt

Ein Familienvater ist mit seinem SUV von der Autobahn abgekommen und gestorben. Sein Sohn überlebte schwer verletzt. Nach einem Unfall mit einem Schwerverletzten hat die Polizei das Tatauto aufgespürt. Ein Motorradfahrer prallte gegen einen Laternenmast und wurde anschließend 30 Meter durch die Luft geschleudert.

Und: Schlimmer Unfall: Mann rast mit Audi-TT-Cabrio ungebremst in Baustelle - zwei schwer Verletzte

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hass-Mails und Drohbriefe: Kellermann muss sich distanzieren
Wenn Wolfgang Kellermann an kritisch-konstruktiver Auseinandersetzung interessiert ist, müssen sich er und die Erdinger AfD von Hassreden unverzüglich distanzieren, …
Hass-Mails und Drohbriefe: Kellermann muss sich distanzieren
Jakob Eibl (†) - Ein Kamerad und Freund, den keiner missen möchte
Im Alter von nur 60 Jahren ist Jakob Eibl, beliebter Feuerwehrmann aus Wartenberg, verstorben.
Jakob Eibl (†) - Ein Kamerad und Freund, den keiner missen möchte
US-Straßenkreuzer und Wirtschaftswunder-Käfer beim Oldtimertreffen in Eicherloh
Regen? Für echte Oldtimer-Fans kein Grund, daheim zu bleiben. Das 6. Oldtimertreffen der Feuerwehr Eicherloh war trotzdem gut besucht.
US-Straßenkreuzer und Wirtschaftswunder-Käfer beim Oldtimertreffen in Eicherloh
Auch das Bier könnte von auswärts kommen
Droht Dorfen ein neuer Bierkrieg? Die Frage drängt sich durchaus auf. Denn es könnte gut sein, dass die Volksseele hochkocht, wenn beim Dorfener Volksfest kein Bier …
Auch das Bier könnte von auswärts kommen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion