+
Vielseitige Orchestermusik demonstrierte die Blaskapelle Isen eindrucksvoll beim Frühjahrskonzert unter der Leitung von Regina Gaigl.

Frühjahrskonzert der Blaskapelle Isen

Bunte Orchestermusik

Wie vielschichtig Orchestermusik sein kann, demonstrierte die Blaskapelle Isen eindrucksvoll beim Frühjahrskonzert in der Schulturnhalle. 

Isen– Am Ende gab es nicht nur vom begeisterten Publikum einen großen Applaus, sondern auch von der musikalischen Leiterin Regina Gaigl. Bei ihrer launigen Begrüßung hatte die zweite Regina der Führungsriege, Regina Kellner, ihren „bunt gemischten Haufen mit demselben Ziel“ vorgestellt. Man sei allein schon beruflich breit aufgestellt, „von der Zahnärztin bis zur Triebwerksmechanikerin“.

Hoch motiviert legte das Orchester mit dem Konzertmarsch „Kaiserin Sissi“ einen Bilderbuchstart hin. Markant unterlegt wurde der Klangteppich vom Kontrabass, schwungvoll gespielt von Simone Riepl. Die ganze Dramatik des Romans „Moby Dick“ war im Anschluss spürbar, Gänsehaut inklusive. Die fünf Szenen „Of Sailors and Whales“ verlangten den 64 Musikern alles ab. Rhythmus- und Tempowechsel erforderten Konzentration und lösten einen feurigen Disput zwischen den Registern aus.

Wem das zu viel Spannung war, der wurde mit der Serenade von Derek Bourgeois und heiteren, beschwingten Melodien aus „My Fair Lady“ entschädigt. Mit Witz und Routine führten Gerti Jell und Lukas Fichtner durch das zweistündige Programm. Das Medley aus dem Disney-Film „Aladdin“ wurde passend mit Wunderlampe und kostümiert anmoderiert.

Überhaupt ist der Spaß an Musical- und Film-Musik dem Orchester förmlich anzusehen. Auch beim Stück „Baba Yetu“, das ganz dem Flöten-Register vorbehalten war, wagte man sich an einen Titelsong, diesmal aus dem Strategiespiel „Civilization IV“. Was Boomwackers sind, wurde dem staunenden Publikum mit einer Einlage vorgeführt: Den bunten Kunststoffröhren entlockte man gekonnt die Melodie zu „Pink Panther“.

Eine kleine Instrumenten-Kunde zum Thema Saxophon gab es vor dem Stück „Saxpack“ von Otto M. Schwarz. Hier verausgabte sich Andreas Scheibner als Solist gleich an zwei Instrumenten und zeigte, dass er Jazz im Blut hat. Als weitere Solistin ist Helena Fichtner hervorzuheben. Ihre Wohlfühlstimme passte trefflich zu „Feeling Good“ von Anthony Newly. Dass sie gesanglich auch mit ihrem Bruder Lukas harmoniert, zeigte Fichtner bei der Zugabe, dem Song „Don’t Stop Believing“ der Band Journey. Zuvor durfte bei 80er-Kultsongs von „Skandal im Sperrbezirk“ bis „Sternenhimmel“ mitgewippt und nicht nur heimlich mitgesungen werden.

Weitere Aufführungen

des Frühjahrskonzerts gibt es am Freitag, 12. April, und Samstag, 13. April, jeweils um 20 Uhr.

ALBERT ZIMMERER

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Altes Kirchascher Feuerwehrfahrzeug: Neue Mission in Bosnien
Im Herbst 2019 wurden für die Feuerwehren Bockhorn und Kirchasch bekanntlich zwei neue Fahrzeuge angeschafft und die alten außer Dienst gestellt. Nun bekommt das 27 …
Altes Kirchascher Feuerwehrfahrzeug: Neue Mission in Bosnien
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
In Rosenheim steht das Starkbierfest unter Verdacht, die Corona-Lage verschlimmert zu haben. Auch Erding und Freising sind stark betroffen.
Coronavirus-Brennpunkte in Oberbayern: Rosenheimer Starkbierfest unter Verdacht 
„Wenn Sie tot sind“ - Notärztin am Flughafen München legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Katja Suding, stellvertretende FDP-Vorsitzende, hat ihre Gedanken zur Corona-Krise auf Twitter geteilt. Eine Notärztin des Flughafens München reagierte heftig.
„Wenn Sie tot sind“ - Notärztin am Flughafen München legt sich mit FDP-Spitzenpolitikerin an
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate liegt bei 9,5 Tagen – Newsticker
Im Landkreis Erding haben sich 401 Menschen mit dem Sars-Cov-2 infiziert. Bereits drei Landkreis-Bürger sind aufgrund von Covid-19 verstorben.
Coronavirus im Landkreis Erding: Verdopplungsrate liegt bei 9,5 Tagen – Newsticker

Kommentare