Vorstadt-Hallodri Harry G. im Isener Klement-Saal. Foto: zimmerer

Harry G. im Klement-Saal

Keine Rücksicht auf Verluste

Isen - Alle wollten an diesem Abend nur eins – Spaß. Und den bekamen sie. Dafür garantiert Harry G.

Dass die Welle des Erfolgs Comedy-Senkrechtstarter Harry G. noch einmal in den Isener Klement-Saal spülte, war eigentlich nicht mehr zu erwarten. Umso größer war die Freude bei den 300 hauptsächlich jungen Fans aus Nah und Fern, die für Stimmung in einem ausverkauften Haus sorgten.

Harry G. knüpft mit seinem neuen Bühnenprogramm „Harry die Ehre“ da an, wo er mit „Isarpreiß“ aufgehört hat. Was heißt, der hintergründige Humor ist nicht sein Ding, er haut frech drauf und nimmt „keine Rücksicht auf Verluste“, wie es ein begeisterter Zuschauer ausdrückte. Diesmal sind nicht nur die Zuagroaßtn Ziel seines Spotts, sogar Freunde und Familie müssen herhalten. Das Publikum wird ebenso von Beginn an miteinbezogen. Instinktiv hat der Internet-Star seine Opfer im Saal ausgemacht, die sich zum allgemeinen Gaudium als Preißn outen. Für die gibt es gleich eine Lehrstunde in Bayerisch. „Mogst a Fozn“ sei demnach kein Angebot für eine Geschlechtsumwandlung und der Unterschied zwischen gmüatlich und griabig liege bei einigen Maß Bier, erklärt er.

Im Stile eines Vorstadt-Hallodri grast der 37-jährige sämtliche Themen seiner Altersklasse ab. So weiß er auch vom Beziehungsalltag zu berichten, wenn „die Schmetterlinge im Bauch zu Kellerasseln werden“. Einen Single erkenne man allein schon daran, dass er „herausgeputzt ist wie eine Wohnung“, die einen Mieter sucht. Von Partnervermittlungen im Internet zeigt sich Harry G eher angeekelt. Das sei „wie Pokemon Go, bloß mit echten Monstern“. Wobei die Fotos von Männern „ehrlich-scheiße“ seien, während die Frauen auf Fischmund und Photoshop abfahren. Von Fitness („Joggen ist wie Scheißhausputzen“) hält der gebürtige Regensburger ebenso wenig, wie von „Ernährungsnazis und veganen Spaßbremsen mit ihrem Spinat-Smoothie“.

Seine Reiseeindrücke von Duisburg dürfen nicht fehlen, einer Stadt, die von der Evolution ausgelassen worden sei. Die Amerikaner hätten sie im Krieg nicht zerbombt, weil so der Schaden größer war. Der Schaden, den Harry G. im weiteren Verlaufe des Abends anrichtete, hielt sich übrigens in Grenzen. Man weiß ja, von wem es kommt. 

Albert Zimmerer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Das vorzeitige Aus für die Jamaika-Koalition in Berlin hat auch die Politik in Erding in Ratlosigkeit gestürzt. Neuwahlen will ein Jahr vor der Landtagswahl kaum jemand. …
Schurer rät seiner SPD: Sag niemals nie
Denny aus Eicherloh
Zwei Männer, ein Mädel: Fürs Foto posiert ausnahmsweise nur ein Teil der Familie, als da sind Denny, der frischgebackene Nachwuchs, Schwesterchen Marie und Papa Toni …
Denny aus Eicherloh
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
Isen hat einen neuen Treffpunkt zum Ratschen oder für eine Halbe zwischendurch: „Bianca’s Treff“ hat an der Ecke Am Gries/Münchner Straße.
Zum Ratschen in Bianca’s Treff
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“
Die Eichenrieder machten ihrem Ärger auf der Bürgerversammlung Luft. Und wieder war das Schulhaus das bestimmende Thema.
„Wir wollen keine tote Ortschaft sein“

Kommentare