+
Keine Zeit zum Zurücklehnen: Auf die Sozialpädagogen (v. l.) Matthias Gallenberger, Andreas Götz und Michaela Lehner wartet viel Arbeit.

Jugendarbeit in Isen

Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention

Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.

Isen Das Team um Matthias Gallenberger (Jugendarbeit an Schulen) und Andreas Götz (Mobile Jugendhilfe) hat Verstärkung mit Michaela Lehner bekommen. Die Sozialpädagogin unterstützt regelmäßig mittwochs bis freitags die Schüler der Klassen eins bis vier bei schulischen und persönlichen Problemen.

Bereits während des Studiums an der Katholischen Stiftungsfachhochschule in München galt Lehners besonderes Interesse der Schulsozialarbeit. In einem praktischen Studiensemester konnte sie bereits erste Erfahrungen in unterstützender Beratungstätigkeit und Präventionsarbeit sammeln. In Isen hat sich die Sozialpädagogin schon gut eingewöhnt, wie sie erzählt. „Der Kontakt zu Lehrern und meinem Kollegen Matthias Gallenberger ist sehr gut“, sagt sie.

Lehners Arbeit richtet sich allerdings nicht nur an Schüler: Gemeinsam mit Lehrern und Eltern entwickelt sie Lösungskonzepte und Unterstützungsmaßnahmen. Ihre Arbeit soll in erster Linie dafür sorgen, dass es gar nicht erst zu Problemen kommt. „Durch entsprechende Projekte können soziale Kompetenzen gestärkt und Konflikte vermieden werden“, erklärt sie das Konzept.

Während Lehner präventiv tätig ist, wird ihr Kollege Gallenberger, dessen Arbeit sich an Schüler ab der fünften Klasse richtet, meist erst dann aktiv, wenn sich bereits Probleme abzeichnen. Auf Wunsch wird der Schulsozialarbeiter auch dann initiativ, wenn es bei der Lehrstellensuche hakt oder es oft Streit im Elternhaus gibt. Neben der Jugendarbeit an der Schule ist Gallenberger zehn Stunden pro Woche in der gemeindlichen Jugendpflege tätig. Unter anderem unterstützt er den freien Jugendtreff „Jogi“ der Kommune. „Dabei bin ich auch für den Kontakt mit Anwohnern und dem Kindergarten zuständig“, sagt er. Denn nicht immer sei die Nachbarschaft problemlos. „Momentan läuft es aber sehr gut, auch der Kindergarten ist mit den neuen Leuten im Jogi zufrieden“, sagt er.

Auf Gallenbergers Kappe geht auch die Ausarbeitung der Jugendbefragung in Isen. Jetzt sei man dabei, niederschwellige Angebote umzusetzen, die auf der Wunschliste der Jugendlichen standen.

Dritter im Team ist Jugendhelfer Götz. Seine Arbeit ist vor allem auf Gewaltprävention ausgerichtet. In Isen, eine der sechs Gemeinden, in denen er arbeitet, würden seit einigen Jahren immer wieder Schäden durch Vandalismus auftauchen, erzählt er. Eine gute Möglichkeit, etwas gegen die juvenile Zerstörungslust zu setzen, sei es, mit den Jugendlichen „gemeinsam Sachen zu bauen oder zu renovieren“. Die Jugendlichen könnten dann Fähigkeiten einbringen, die nichts mit der Schule zu tun hätten. „Die sind oft gefrustet, weil andere mehr Schulintelligenz besitzen“, meint er. Beim gemeinsamen Arbeiten könnten sie nicht nur zeigen, was sie handwerklich drauf haben: „Sie lernen den Andi auch anders kennen“. Derzeit unterstützt Götz Isener Jugendliche dabei, den Pavillon im Meindl-Park zu renovieren.

Bei seiner Arbeit profitiert Götz von seiner Weiterbildung zum systemischen Kinder- und Familientherapeuten. „Ich bin jetzt nicht nur Berater, sondern auch Therapeut“, sagt er. Zur guten Vernetzung untereinander trägt bei, dass die drei Sozialpädagogen bei der Brücke Erding angestellt sind. Auch ihre Arbeitsbereiche müssen sie dadurch nicht strikt voneinander abgrenzen. „Wenn ein Mädl eine Frau zum Reden braucht, haben wir jetzt Michaela“, sagen Gallenberger und Götz. Den Kontakt zur Kommune mit Jugendreferent Martin Jell und Bürgermeister Siegfried Fischer stellt ein Jour fixe sicher. „Das ist einmalig, dass man sich alle drei Wochen trifft“, lobt Götz die Verantwortlichen in Isen.

Kontakt:

Michaela Lehner, Tel. (01 76) 34 50 43, E-Mail michaela.lehner@bruecke-erding.de.

Matthias Gallenberger, Tel. (08083) 90701716 oder (0176) 34572280, E-Mail matthias.gallenberger@bruecke-erding.de.

Andreas Götz, Tel. (0 80 81) 9 56 09 64 oder (01 51) 59 12 79 08, E-Mail andreas.goetz@bruecke-erding.de.

Anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Reine Muskelkraft war beim Pflug-Wettziehen im Rahmen des Oldtimer-Treffens der Feuerwehr Eicherloh gefragt.
Pflug-Wettziehen mit reiner Muskelkraft
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Der absolut letzte Höhepunktbeim 141. Dorfener Volksfest war am Sonntagabend die Wahl des neuen Wiesnmadls für 2018.
Das neue Wiesnmadl kommt aus Landersdorf
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Keinen Zwischenfall meldete die Polizei während des gesamten 141. Dorfener Volksfestes. Zehn Tage wurde gemütlich, auch ausgelassen, feucht-fröhlich und vor allem …
Familiär, feucht-fröhlich, friedlich
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff
Äußerst hitzig könnte es heute Abend vor der Sitzung des Taufkirchener Bauausschusses zugehen, denn um 17.30 Uhr ist ein Ortstermin anberaumt.
Neubaugebiet birgt reichlich Zündstoff

Kommentare