+
Neu im Vorstand des Ortsverschönerungsvereins ist Norbert Köhler, der künftig für die Finanzen des OVV zuständig ist. Petra Forstmaier, Eva Accursi und Marika Hiermann (v. l.) bleiben im Vereinsvorstand, sie bekleiden allerdings neue Positionen.

Ortsverschönerungsverein ISEN

Heimisches Obst der Nachwelt erhalten

Isen - Alte Obstsorten und regionale Besonderheiten will der Ortsverschönerungsverein (OVV) Isen nicht in Vergessenheit geraten lassen. Deswegen wird der Verein sich an der Obstsortenerfassung beteiligen.

Der OVV reagiert damit auf eine EU-Richtlinie. Aufgrund derer muss damit gerechnet werden, dass Baumschulen in Zukunft nur noch Sorten anbieten dürfen, die amtlich registriert und sortenrechtlich geschützt sind. Durch die Erfassung soll sichergestellt werden, dass möglichst viele Sorten im Handel bleiben. Es sei wichtig, dass möglichst viele Obstsorten auf lokaler Ebene kartiert werden, sagte Kreisfachberater Michael Klinger bei der Herbstversammlung des OVV im Gasthaus Wirt z’Weiher. „Inzwischen muss man Glück haben, wenn ein Hofbesitzer überhaupt noch weiß, welche Sorte auf dem Baum ist“, fasste er die Schwierigkeit der Obstsortenerfassung zusammen. Trotzdem sei es gelungen, bayernweit 5089 historisch nachgewiesene und aktuell vorkommende Sorten aus neun Obstarten zu bestimmen.

Als „coole Sach“ bezeichnete die neugewählte Vorsitzende Petra Forstmaier die Aktion. „Wir wollen wissen, welche Schätze wir im Vereinsgebiet haben“, forderte sie nicht nur Mitglieder zum Mitmachen auf. Unterstützt werden die Isener Gartenfreunde vom Bucher Hobby-Pomologen und Apfelexperten Walter Hipper. Humorvoll blickte er auf die Erfahrungen des Bucher Gartenbauvereins bei der Erfassung zurück. So konnte beispielsweise die Luxemberger Renette, eine alte Apfelsorte aus dem Rheinland, erst über Umwege und zwei falsche Bezeichnungen eindeutig klassifiziert werden.

Neben den alten Obstsorten beschäftigten sich die Isener Gartler auch mit einer neuen Entwicklung: Dass trotz Autobahn Artenvielfalt möglich ist, zeigte ein Film von Georg Bock. „Der Veldensteiner Forst- Lebensraum an der Autobahn“ wurde von Barbara Bernauer und Adalbert Becker vorgestellt, zwei Isenern, die das Kurzfilm-Festival des Bundesverbands Deutscher Film-Autoren ausrichten.

Dank „für alles, was er für den Ort tut“, bekam der OVV von Bürgermeister Siegfried Fischer. Im Gegenzug versprach Forstmaier, dass der Verein auch weiterhin „möglichst viel für Isen und die Isener machen“ werde. „Die zahlreichen Aktionen und die erfolgreiche Jugendarbeit zeigten, „dass wir nicht nur rumbuddeln und zuschneiden“.

Die von Kreisgeschäftsführer August Groh geleitete Neuwahl war wegen des Rücktritts von Eva Accursi notwendig geworden. Wegen einer beruflichen Neuorientierung ist ihr das zeitintensive Engagement als Vorsitzende nicht mehr möglich, sie wird allerdings als Schriftführerin weiter im Verein mitarbeiten. Neue Vorsitzende ist Petra Forstmaier (früher stellvertretende Vorsitzende), unterstützt wird sie von Beate Liedgens als Stellvertreterin, die früher Kassenführerin war. Neu im Vorstand ist Alexander Köhler, der die Finanzen übernommen hat. Die frühere Schriftführerin Marika Hiermann wechselte in den Beisitz.

Anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Kreißsaal öffnet im November
Neun Beleghebammen werden ab November im Klinikum Erding arbeiten. Der genaue Starttermin in der seit Juli geschlossenen Geburtsstation hängt aber noch von Bauarbeiten …
Der Kreißsaal öffnet im November
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Erding-Ebersberg
Welche Kandidaten ziehen für den Wahlkreis Erding-Ebersberg in den Bundestag ein? Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse der einzelnen Gemeinden für die …
Hier finden Sie am Sonntag alle Ergebnisse des Wahlkreises Erding-Ebersberg
Heuschneider-Schiff in stürmischer See
Die Gefahr ist digital. Immer mehr Menschen erledigen ihre Einkäufe online vom heimischen Sofa aus. Die Folge ist ein gnadenloser Preiskampf. Der ungleiche Wettbewerb …
Heuschneider-Schiff in stürmischer See
Eltern wünschen sich weniger Schließtage
Im Großen und Ganzen sind die Eltern mit der Kinderbetreuung im Kindergarten zufrieden. Das ergab jetzt eine Bedarfsumfrage.
Eltern wünschen sich weniger Schließtage

Kommentare