Marktgemeinderat Isen

Pferdezentrum Daxau darf erweitern

Das Pferdezentrum Daxau soll größer werden. Der Isener Marktgemeinderat hat die dazu nötige Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplans auf den Weg gebraucht.

Isen – Das Pferdezentrum Daxau im Süden von Isen wurde im Herbst 2009 eröffnet. Jetzt soll es im Osten des Grundstücks um das Sondergebiet 2 mit einer Reit- und Remisenhalle, einer Führ- und Logierhalle, einem Außenreitplatz, einem Stall- und Scheunengebäude mit maximal zehn Boxen, Neben- und Versorgungsräumen, Wohnungen für Personal und Gäste sowie einem Wohn- und Verwaltungsgebäude erweitert werden. Das bereits bestehende Reitzentrum im Westen der Sondergebietsfläche (SO 1) sowie das denkmalgeschützte Bauernhaus, Teil eines ehemaligen Wohnstallhofs aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts mit reichem Bundwerkgiebel sowie das angebaute Wohn- und Stallgebäude bleiben unverändert bestehen.

Das neue Sondergebiet soll über einen bestehenden Feldweg, der entsprechend ausgebaut werden soll, zwischen alter und neuer Bebauung erschlossen werden. Die höchst zulässige Grundzahl für die befestigten Betriebs- und Hofflächen beträgt 4500 Quadratmeter. Sie darf einschließlich der Außenreitplätze bis zu einer Fläche von 6350 Quadratmeter überschritten werden. Da nicht alle Flächen, die für die Erweiterung benötigt werden, bereits als Sondergebietsfläche erfasst sind, muss der Geltungsbereich in südliche und östliche Richtung erweitert werden. Dazu ist eine Änderung des Flächennutzungsplans notwendig. Diese wird parallel zur Änderung und Ergänzung des Bebauungsplans im Regelverfahren durchgeführt.

Auf den einstimmigen Beschluss des Gemeinderats folgt nun die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Behörden und Fachstellen. Die Kosten für das Verfahren, mit dem der Planungsverband Äußerer Wirtschaftsraum München beauftragt wurde, trägt der Antragsteller. Wie Bürgermeister Siegfried Fischer in der Sitzung erklärte, könne das Verfahren „ohne Zeitdruck abgewickelt werden“. Die Umsetzung der Pläne werde nicht von „heute auf morgen“ geschehen.

Im Pferdezentrum Daxau werden derzeit Turnierpferde ausgebildet. Durch den Neubau soll der Fokus auf Jung- und Springpferde gelegt werden, sagte Fischer. Hintergrund der Erweiterung ist, dass Springreiter Denis Nielsen, Deutscher Meister 2015, seinen Lebens- und Tätigkeitsmittelpunkt Anfang dieses Jahres nach Isen verlagert hat. Bislang werden im Pferdezentrum Dressurpferde ausgebildet. Durch die Erweiterung ist auch die Ausbildung von Springpferden möglich. Daneben können künftig Jungpferde früh genug angekauft werden, um die Ausbildung aus einem Guss zu gewährleisten. Räumlich möglich ist auch die Zucht von eigenem Pferdenachwuchs. Beim Markt Isen freut man sich, ein bedeutendes Pferdezentrum mit den beiden Nachwuchsstars Viktoria Michalke und Denis Nielsen auf dem Gemeindegebiet zu haben. Beide Reiter sind seit Jahren im Spitzensport zu Hause. So sind sie Mitglied der Perspektivgruppe des Deutschen Olympia-Komitees für Reiterei (DORK) und des Bundes-Kaders und nehmen an nationalen sowie internationalen Turnieren teil.

Anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Es gibt nix Ernsteres als den Fasching
Die CSU setzt die Narrhalla-Schauspieler vor die Tür, weil sie sich vom Sketch beleidigt fühlt. Eine grundsätzlich falsche und entlarvende Entscheidung, meint …
Es gibt nix Ernsteres als den Fasching
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
Bei der Bebauung des Meindl-Areals soll möglichst viel bezahlbarer Wohnraum realisiert werden. „Der Stadtrat und sonst niemand, entscheidet“, postuliert die SPD.
SPD: Nicht nach der Pfeife von Etex tanzen
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Zu einer schönen Gewohnheit ist der ökumenische Neujahrsempfang geworden, findet die Vorsitzende des Kreiskatholikenrats Erding, Margit Junker-Sturm. Heuer hatten sich …
„Dafür sorgen, dass die Kirche im Dorf bleibt“
Mensa-Umbau so schnell wie möglich
Der Finsinger Gemeinderat hat dem Umbau der Mensa an der Grund- und Mittelschule zugestimmt. Die Maßnahme ist dringend nötig – auch wenn die geschätzten Kosten deutlich …
Mensa-Umbau so schnell wie möglich

Kommentare