Zwei, die sich perfekt ergänzen: Rupert Fruth (vorne) und Christian Eberl im Sattler-Archiv. Foto: Zimmerer

Sattler-Archiv

Sammler aus Leidenschaft

Wer sich für Isens Historie interessiert, kommt im Internet an der Seite Isen-in-alten-Ansichten.de nicht vorbei. Dahinter stecken Christian Eberl und Rupert Fruth.

Isen – Auf dieser Internet-Seite findet man nicht nur umfangreiches Foto-Material aus dem gesamten Gemeindebereich, sondern auch Geschichten über Isener Persönlichkeiten, sowie Erläuterungen zu Flur- und Straßennamen. Hauptattraktion ist jedoch die Sterbebildersammlung, die eine Anzahl von über 6000 aufweist. „Das sind mehr als lebende Isener“, sagt Christian Eberl nicht ohne Stolz.

Seit der Isener vor vier Jahren aus gesundheitlichen Gründen in den Vorruhestand geschickt wurde, begann er seine Sammelleidenschaft mit der Öffentlichkeit zu teilen. Schnell erkannte Eberl die Möglichkeiten des Internets, auch wenn allein das Einscannen der Bilder unheimlich viel Zeit beansprucht. Die dazugehörige Facebook-Seite hat mittlerweile über 1000 Fans – mit steigender Tendenz. Auch viele ehemalige Isener, die jetzt im Ausland leben, zeigten reges Interesse, erzählt Eberl.

„Unsere Leidenschaft ist unsere Heimat Isen und ihre Geschichte“, heißt es auf der Seite, wobei mit „uns“ sein kongenialer Partner Rupert Fruth gemeint ist. Der langjährige Isener Marktrat und Bürgermeisterkandidat hat sich seit jeher der Heimatforschung verschrieben. „Wenn Du etwas über Isen wissen willst, frag den Rupert“, heißt es im Ort. Nachdem Fruth vor 20 Jahren sein offizielles Amt als Heimatpfleger niederlegte, sammelte er privat weiter, bis schließlich akuter Platzmangel herrschte.

Doch Josef Sattler half ihm aus der Not. Der Bäckermeister und Kunstmäzen stellte ihm mietfrei einen Raum im historischen Gebäude neben der Bäckerei zur Verfügung. Hier sind mittlerweile unzählige Pläne, Plakate, Fotos, Briefe und sonstige Dokumente fein säuberlich archiviert, die nach und nach digitalisiert werden.

Seit auch Fruth im Ruhestand ist, geht der weitere Ausbau des Sattler-Archivs stetig voran. Wer sich einen Eindruck verschaffen will, für den läuft jeden Freitag-Nachmittag im Café Sattler auf einem Monitor die ständig aktualisierte Bildershow „Isen in alten Ansichten“ ab.

Eberl und Fruth wissen, dass noch viele Schätze auf diversen Dachböden lagern, die nur gehoben werden müssen. Ein Aufruf an alle Isener Gemeindebürger, auch die ehemaligen, sei hiermit gestartet. Kontakt zu den beiden Sammlern gibt es per Email über sattler-archiv-isen@gmx.de und telefonisch unter (0174) 3385544.

Albert Zimmerer

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus: Grüne sorgen sich um Übergang
Der Streit im Kreistag um das Frauenhaus beziehungsweise die Kündigung des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) schwelt weiter. Jetzt geht‘s in die nächste Runde: 
Frauenhaus: Grüne sorgen sich um Übergang
Gefragt sind Menschen, die sich einmischen
Ein Top-Jahrgang hat die Berufsschule Erding verlassen. 80 von 517 Absolventen erhielten für besondere Leistungen den Staatspreis der Regierung von Oberbayern, drei den …
Gefragt sind Menschen, die sich einmischen
Mercedes mutwillig zerkratzt
Ein Unbekannter hat zwischen Mittwoch und Samstag voriger Woche einen Mercedes der B-Klasse zerkratzt.
Mercedes mutwillig zerkratzt
FTO: Innenminister lässt kompletten Ausbau prüfen
Muss die Flughafentangente Ost doch auf ganzer Länge drei- beziehungsweise vierspurig ausgebaut werden? Diese Möglichkeit schließt Bayerns Verkehrsminister Joachim …
FTO: Innenminister lässt kompletten Ausbau prüfen

Kommentare