Ab Herbst

Sozialpädagoge für die Grundschule

Isen – An der Grundschule Isen soll bereits im Herbst ein Sozialpädagoge tätig werden. Das hat der Marktgemeinderat beschlossen.

Bereits Anfang 2014 hatte der Elternbeirat der Grundschule einen entsprechenden Antrag an den Marktgemeinderat gestellt. Die Elternvertreter hatten ihr Ansinnen damit begründet, dass sich auch unter jüngeren Schülern soziale Konflikte häuften und tätliche Angriffe auf schwächere Schüler keine Seltenheit seien. Zwar hatte das Gremium grundsätzlich Verständnis, legte aber den Beginn der Schulsozialarbeit auf „frühestens 2015“ fest. Da die Konflikte zwischen Schülern an der Grundschule zugenommen haben, sei „eine Einführung der Schulsozialarbeit mittlerweile zwingend erforderlich“, stellt die Verwaltung den Sachverhalt dar. Die Trägerschaft soll wie bei der Schulsozialarbeit an der Mittelschule und der gemeindlichen Jugendarbeit von der Brücke Erding übernommen werden. Die Personal- und Nebenkosten, die sich bei 18 Wochenstunden auf rund 33 000 Euro jährlich belaufen, muss die Kommune tragen.

„In der Grundschule lässt sich mehr bewirken als später bei den älteren Schülern“, hob Jugendreferent Martin Jell (Mittbach-Liste) hervor. Laut Bürgermeister Siegfried Fischer (FW) wird es wegen der Einführung der Schulsozialarbeit räumliche „Umschichtungen“ geben.  ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Hagl ist heiß auf Fernwärme
Große Geschlossenheit und Zufriedenheit herrscht im CSU-Ortsverband Tegernbach. Bei der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Stettner in Hochstraß wurde der gesamte …
Hagl ist heiß auf Fernwärme
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Der Markt Isen baut seine Jugendarbeit aus. Die neue Sozialpädagogin Michaela Lehner soll sich aber nicht nur um die Schüler kümmern.
Neue Sozialpädagogin setzt auf Prävention
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Der Mai ist die Zeit der besonderen Marienverehrung. Gläubige versammeln sich jetzt allerorten in christlicher Tradition zu Maiandachten. Eine ganz besondere Maiandacht …
Wetters Segen für den Schutz der Mutter Gottes
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz
Erding - Der Streit zwischen Schwenkgrill-Betreiber Sascha Schmid und dem Verschönerungsverein Erding geht in die nächste Runde. Schmid hatte geklagt, weil er mit seinem …
Schmid will 50 000 Euro Schadenersatz

Kommentare