+
Schön anzuschauen war der Einzug zum Isener Volksfest.

Ozapft is

Startschuss zu Gemütlichkeit und Geselligkeit

Isen – Kaiserwetter beim Volksfesteinzug: Unter der grandiosen Beteiligung der örtlichen Vereine und zahlreicher Schaulustiger ist am Abend das 32. Isener Volksfest gestartet.

Nachdem Bürgermeister Siegfried Fischer seiner Pflicht nachgekommen war, den ersten Banzen Festbier anzuzapfen, haben die Salutschützen der Feuerschützengesellschaft Isen den Startschuss für sechs Tage Volksfestvergnügen gegeben. Wie das neue Festbier schmeckt, dessen Rezeptur Erdinger Stiftungsbräu optimiert wurde, konnten die Teilnehmer und Zaungäste des Volksfesteinzugs bereits bei der Bierprobe in der Bischof-Josef-Straße testen. 

Angeführt von der Isener Blaskapelle setzte sich danach der lange Zug, der heuer nicht nur von echten Pferdestärken, sondern auch von den Eicherfreunden Forstern e.V.mit ihren Oldtimertraktoren unterstützt wurde, Richtung Volksfestplatz in Bewegung. Mit dabei waren auch die Erst- und Neuntklässler der Grund- und Mittelschule Isen, die Mittbacher Goaßlschnalzer sowie Honoratioren. Bis zum Montag, 27. Juni, sind beim Isener Volksfest Gemütlichkeit und Geselligkeit Trumpf. 

Kaiserwetter beim Volksfesteinzug in Isen: Bilder

Am Donnrstag beginnt das Volksfest mit der Mittagswiesen, am Nachmittag treffen sich auf Einladung des Landratsamtes die Isener Senioren. Abends gehört dann bei der „Boarisch Party“ das Festzelt den Jungen und Junggebliebenen. Als Festwirt zeichnet zum sechsten Mal Michael Badmann aus Erding verantwortlich. Zusammen mit dem Isener Volksfestreferenten Andreas Kielbassa will er wieder „Gemütlichkeit und Tradition“ verbinden und so dem Volksfest Glanzlicher aufsetzen. ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
Die anfängliche Gutgläubigkeit eines 84-Jährigen  wurde bestraft. Betrüger knöpften ihm mehrere tausend Euro ab. Das meiste davon ist weg. Der Rentner wandte sich dann …
84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Vier ihrer Katzen hat Inge Gora in den letzten 15 Monaten verloren – sie wurden alle überfahren. Nun mahnt die Lengdorferin mit Schildern die Autofahrer.
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“
Die SPD will wieder mehr das Gespräch mit den Bürgern suchen – und hofft darauf, verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. In Wartenberg steht ein kaum verändertes Team …
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“
Erdings Stadträte bleiben lieber offline
Erding - Wer Einblicke in die Erdinger Politik nehmen will, muss auch künftig die Sitzungen des Stadtrats besuchen. Die Veröffentlichung von Tagesordnungspunkten und …
Erdings Stadträte bleiben lieber offline

Kommentare