+
Ein Herz für den Stieglitz: Sabine Meyer vom Landesbund für Vogelschutz und Bürgermeister Siegfried Fischer. 

Ausstellung

Der Stieglitz im Rathaus

Isen – Die Stieglitz-Ausstellung der Kreisgruppe Erding des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern e. V. (LBV) ist derzeit im Isener Rathaus zu sehen.

„Wir wollen mit der Ausstellung versuchen, den Stieglitz, der heuer ja Vogel des Jahres ist, in die öffentliche Aufmerksamkeit zu rücken“, sagte Sabine Meyer bei der Präsentation im Rathaus.

Um den Lebensraum der Finkenart zu erhalten, sei es gerade in Siedlungsbereichen nötig, „Ecken zu schaffen, wo Stieglitze Nahrung finden“, sagte Meyer. Dabei sei es genauso wichtig, im eigenen Garten Samenstände stehen zu lassen oder Wildblumenwiesen anzulegen, wie sich im öffentlichen Raum für den Erhalt von Brachflächen einzusetzen oder sich gegen die Verwendung von Pestiziden auszusprechen. Was auf dem Speiseplan der Stieglitze steht, erfährt man auf einem „Einkaufszettel“, den der LBV zusammengestellt hat. Der so genannte „Bunte Meter“ umfasst von der Acker-Kratzdistel bis zu Wilder Karde und Vergissmeinnicht rund 20 Wildpflanzen.

Näheres zu der Aktion, bei man sogar Urkunden fürs Mitmachen erhalten kann, gibt es unter www.lbv.de/buntemeter.  ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krzizok bleibt an der Spitze
Janine Krzizok wird den Kreisverband Erding der Frauen-Union (FU) für weitere zwei Jahre führen. Bei der Kreisdelegiertenversammlung wurde sie einstimmig wiedergewählt.
Krzizok bleibt an der Spitze
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Zwölf junge Leute aus Schwindkirchen und Umgebung haben am 5. Mai ein großes Abenteuer begonnen.
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Der Zeltplatz nimmt langsam Gestalt an
Ein neuer Jugendzeltplatz im Landkreis Erding. Das war das zentrale Thema bei der Vollversammlung des Kreisjugendrings Erding im katholischen Pfarrzentrum Taufkirchen.
Der Zeltplatz nimmt langsam Gestalt an
Erhöhte Waldbrandgefahr
Achtung: Die Behörden warnen wieder vor einer massiven Waldbrandgefahr. Jetzt ist jeder gefordert, dass nichts passiert.
Erhöhte Waldbrandgefahr

Kommentare