+
Entsetzt (v. l.): Königstochter (R aphaela Nicolai), Rapunzel (Eva Brenninger), Frosch (Veronika Senden) und Katze (Rebecca Nicolai) finden die Idee vom Rumpelstilzchen (Christa Senden), Grimms Märchen umzuschreiben, nicht lustig. 

Theaterverein Isen spielt „Rettet Rumpelstilzchen“

Wie eine Katze Ordnung in die Märchenwelt bringt

Isen – Mit einem pfiffigen Stück und talentierten Darstellern unterhält der Theaterverein Isen heuer kleine und große Besucher. Unter der bewährten Regie von Sibylle Brenninger geht es im Weihnachtsstück „Rettet Rumpelstilzchen“ von Susanne Lütje und Corinna Schildt um einige der bekanntesten Märchen, die die Brüder Grimm gesammelt haben.

Allerdings sind die Geschichten durch die Gedankenlosigkeit der Pechmarie (Sabrina Wittig) ziemlich durcheinander geraten. Als Frau Holle (Susanne Fehmer) nämlich ihr Kissen ausschüttelt, damit in der Menschenwelt Schnee fällt, wirbeln die Seiten des Märchenbuchs durcheinander. Pechmarie hat es nicht nur verbotenerweise angeschaut, sie hat es auch in Frau Holles Federkissen versteckt, um nicht ertappt zu werden.

Selbst in Ordnung bringen kann Frau Holle das Unglück nicht, denn sie kann – wie alle Märchenfiguren – nicht lesen. Deswegen sitzt der Jäger bei Frau Holle und schält Kartoffeln, statt Großmutter und Rotkäppchen vor dem Wolf zu retten, liegt im Bett der Großmutter der Frosch, will Rotkäppchen den Wolf zurück und streitet sich die jüngste Königstochter mit Rapunzel darüber, wer die Schönste im Land ist.

Norbert Wiefarn, Christa Senden, Veronika Senden, Fiona Schneider, Raphaela Nicolai und Eva Brenninger spielen die Märchenfiguren mit viel Witz und Elan. Wie gut, dass es die Katze (Rebecca Nicolai) gibt, die sich – wenn auch nicht ganz freiwillig – in die Welt der Menschen begibt. Zusammen mit dem Frosch und dem coolen Jakob (Finn Fehmer), den sie auf der Straße trifft und wegen seiner Großspurigkeit für den Retter der Welt hält, gelingt es ihr, wieder Ordnung ins märchenhafte Geschehen zu bringen.

Bis es soweit ist, singen die Darsteller voller Inbrunst neue Texte zu bekannten Kinderliedern, bieten Jakob und sein Freund (Alexander Angermaier) einen Rap dar, gibt es einen Catwalk, bei dem Katze, Frosch und Jakob in der Jury sitzen, versucht Rumpelstilzchen, (Christa Senden) die Märchenwelt neu zu gestalten, und ficht der Gestiefelte Kater mit Jakob.

Das Besondere an der Aufführung sind die vielen jungen Darsteller. Neben bekannten Gesichtern stehen Alexander Angermaier, Eva Brenninger, Svea Fehmer (als Baum und verdutzter Wegweiser), Raphaela Nicolai, Fiona Schneider und Sabrina Wittig zum ersten Mal in größeren Rollen auf der Bühne. Dass sie es schaffen, eine kleine Tanznummer zu meistern (Brenninger und Raphalea Nicolai), oder zum Degen greifen (Angermaier und Finn Fehmer), verdient besonderes Lob. „Wir sind um unsere jungen Leute sehr froh“, sagen die Verantwortlichen des Theatervereins.

Doch noch etwas ist beachtlich: Bei sechs der neuen Darsteller stehen die Mütter selbst auf oder hinter der Bühne. Anscheinend, das zeigte sich schon in der Vergangenheit, wird die Begeisterung fürs Theater in Isen von einer Generation an die nächste weitergegeben – damit es noch viele Weihnachtsstücke vor zauberhafter Kulisse geben kann.

Hinter der Bühne wirken mit: Christian Lämmlein (Licht), Dominik Kretschmann, Christian Rehm und James Riedl (Ton), Dorit Höhn (Kostüme), Silvia Pfisterer (Souffleuse), Marion Steinleitern (Requisite), Marlene Angermaier (Maske), Barbara Wimmer und Martina Nicolai (Bühne).

ANNE HUBER

Weitere Aufführungen

gibt es am Samstag, 1. Dezember, um 15 Uhr sowie am Sonntag, 2. Dezember, um 14 und 16.30 Uhr im Isener Klement-Saal, Münchner Straße 3.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bürgermeister Ferdinand Geisberger schimpft: Bucher SPD ist eine Gegenstimmen-Partei
Ferdinand Geisberger ist in Wahlkampfstimmung. Er will Bucher Bürgermeister bleiben, hat noch viele Ideen und grenzt sich deutlich von seinem SPD-Herausforderer Martin …
Bürgermeister Ferdinand Geisberger schimpft: Bucher SPD ist eine Gegenstimmen-Partei
Sicherheitskonzept für Hemadlenzn: „Wir können nicht jeden Gefahrenpunkt eliminieren“
Ein tragisches Unglück hat den Hemadlenzn-Umzug 2019 überschattet. Eine Reform des Sicherheitskonzepts steht im Dorfener Rathaus weiter auf der Agenda.
Sicherheitskonzept für Hemadlenzn: „Wir können nicht jeden Gefahrenpunkt eliminieren“
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
Sebastian Klinger (CSU)  ist Zweiter Bürgermeister der Gemeinde Forstern und hat Lust auf mehr. Als neuer, hauptamtlicher Rathauschef möchte er nicht nur die Mobilität …
CSU-Bürgermeisterkandidat Sebastian Klinger: Ein Teamplayer mit Führungsanspruch
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 
Tüftler erfinden Dinge, die uns das Leben erleichtern. Anstoß sind oft Erlebnisse oder Notsituationen. Manuela und Claus Heller aus St. Wolfgang gehören mit ihrer Idee …
St. Wolfganger Erfinder im Fernsehen: Hellers MediBech in „Das Ding des Jahres“ 

Kommentare