+
Brillieren in ihren Rollen  Sylvia Drasch, Barbara Wimmer und Martina Nicolai.

Theaterverein Isen

Viel Komik und ein bisschen Tragik

Der Theaterverein Isen bringt derzeit die Komödie „Eine ganz heiße Nummer“ auf die Bühne. Es gibt noch Restkarten für die gelungene Aufführung.

Isen – Mit einer perfekt austarierten Mischung aus viel Komik und einer Spur Tragik begeistert der Theaterverein Isen derzeit das Publikum. Denn so lustig es ist, wenn Frau aus Erwerbsgründen beim Telefonsex in den Telefonhörer stöhnt, oder der Opa mit Pornoheftl und Bier auf dem Klo verschwindet, gibt es im Stück von Andrea Sixt auch eine zweite Ebene. Ernstes Thema, auch wenn es lustig abgehandelt wird, ist der Strukturwandel auf dem Land, der mit Arbeitslosigkeit und dem Sterben der kleinen Läden einhergeht.

Dass „Eine ganz heiße Nummer“ nicht zum deftigen Schwank verkommt, ist den schauspielerischen Leistungen der Laiendarsteller, allen voran den drei Damen aus dem Kramerladen, und der einfallsreichen Inszenierung zu verdanken. Wie sich Barbara Wimmer, Martina Nicolai und Sylvia Drasch langsam in ihr neues Metier einarbeiten, verursacht bei den Besuchern zurecht Begeisterungsausbrüche. Da wird mit dem empörten „Du Sau!“, der Telefonhörer auf die Gabel geknallt oder ein Anrufer als „Bambiesler“ beschimpft. Dank der Sexmagazine des Opas (der äußerst sehenswert von Neuzugang Christian Rehm dargestellt wird), der Lektüre von „Die Geschichte der O“ und einem Besuch im Sexshop mutieren die drei Landeier zu Maja, Lady Sarah und Lolita. Sie sind mit ihrer bairisch-rustikalen Sexhotline so erfolgreich, dass die Tilgung des Bankkredits in greifbare Nähe rückt. Wäre da nicht die intrigante Bürgermeistersgattin.

Die neue Einkommensquelle ist der ebenso scharfzüngigen wie vorgeblich sittenstrengen Leiterin der Frauengemeinschaft ein Dorn im Auge. Karo Zacherl versteht es, der Figur (die im Film von Monika Gruber dargestellt wird) einen eigenen, aber nicht minder überzeugenden Charakter zu verleihen.

Auch die weiteren Rollen sind treffend besetzt. Bernhard Thalhammer mimt den Pfarrer, der nicht nur am Seelenheil seiner (weiblichen) Gemeindemitglieder interessiert ist. Die neuen Ensemblemitglieder Christian Lämmlein und Alexander Angermaier geben den verzweifelten Ehemann Heinz und den jugendlichen Verehrer. Und Rainer Annuscheit kommt als Anrufer der heißen Maya auch menschlich näher. Ein Extralob verdient das Bühnenbild. Großformatige Fotos, die der Isener Fotograf Stefan Böld beigesteuert hat, lassen noch einmal den inzwischen geschlossenen Isener Kramerladen von Volker Neef lebendig werden.

Die Inszenierung von Bernhard Thalhammer und Rainer Annuscheit löst raffiniert den Szenenwechsel. Statt Umbauarbeiten wird auf verschiedenen Bühnen gespielt, Vorhänge machen Straßen- oder Kirchenszenen möglich. Der Sexshop entsteht mittels Projektion.

Hinter der Bühne sind Sibylle Brenninger und Finn-Arne Fehmer für die Beleuchtung, James Riedl und Franz Drasch für den Ton verantwortlich. Die Kostüme stammen von Felicitas Finauer, für die Maske ist Marlene Angermaier zuständig. Der Bühnenbau stammt von Barbara Wimmer und Martina Nicolai, für die Requiste zeichnet Stephanie Wimmer verantwortlich. Anne Huber

Weitere Aufführungen

am Freitag, 27. April, 20 Uhr, am Sonntag, 29. April,19 Uhr, am Montag, 30. April, 20 Uhr. Restkarten gibt es an der Abendkasse. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kleinkind sperrt sich selbst in Auto ein - Polizei kommt zu Hilfe
Beamte der Polizeiinspektion Flughafen München haben in einem Parkhaus ein Kleinkind aus einem Auto befreit. Der eineinhalbjährige Bub hatte sich selbst eingesperrt - …
Kleinkind sperrt sich selbst in Auto ein - Polizei kommt zu Hilfe
Kein Führerschein, keine Zulassung, dafür Alkohol im Blut
Ohne Führerschein, aber mit Alkohol im Blut hat ein junger Mann am späten Freitagabend einen Verkehrsunfall in Erding verursacht. Sein BMW war nicht zugelassen.
Kein Führerschein, keine Zulassung, dafür Alkohol im Blut
Das Geschäft mit der Wegwerfgesellschaft
250 Tonnen Speiseabfälle, bis zu 200 Tonnen Tierreste - und das täglich: In der Speisereste- und Tierkörperverwertungsanstalt Berndt in Oberding haben die 180 …
Das Geschäft mit der Wegwerfgesellschaft
Zeltlager der Wasserwacht: Im Schlauchboot werden alle gscheid nass
„Asterix und Obelix“ lautete das Motto beim Zeltlager der Wasserwacht Wörth. Nachtwanderung, Zaubertrank, Hinkelsteinwurf und eine Schlauchbootfahrt gehörten zu den …
Zeltlager der Wasserwacht: Im Schlauchboot werden alle gscheid nass

Kommentare