Alles Gute: Theresia Hironimus (M.) mit Pfarrer Josef Kriechbaumer und Urenkel Schorschi, Vizebürgermeisterin Eva Pfennig, Urenkel Jonas und Enkelin Sabrina Völkel. Foto: Huber

Theresia Hironimus 80

Turnen und Abano Terme halten fit

Isen – Das Leben so zu nehmen, wie es ist, ist das Lebensmotto von Theresia Hironimus, die jetzt ihren 80. Geburtstag gefeiert hat. Leicht ist es der Jubilarin allerdings nicht immer gefallen, nach diesem Sinnspruch zu leben.

Geboren wurde Hironimus in Altdorf bei Haag als eins von sieben Kindern. Ihren Vater hat sie erst als 13-Jährige kennengelernt, als dieser nach vier Jahren Kriegsgefangenschaft heimkehrte. Gleich nach der Schule begann für sie das Arbeitsleben, 41 Jahre war sie berufstätig. Richtiges Glück war es, als sie nach Jahren in einer Wäscherei und Handschuhfabrik eine Anstellung bei Stahlgruber fand. „Ich hatte ja keine blasse Ahnung“, sagt sie über die Arbeit im Versand, wo erst einmal alles neu für sie war. Doch dank ihrer raschen Auffassungsgabe hat sie schnell gelernt und erinnert sich noch heute gern an das angenehme Arbeitsklima und die netten Kollegen zurück.

1959 hat sie ihren Mann Georg geheiratet, einen Donauschwaben aus dem ehemaligen Jugoslawien. Weil der in der Isener Ziegelei gearbeitet hat, konnte sich die Familie ein eigenes Heim in der Meindl-Siedlung schaffen. Früh verwitwet blieb ihr Sohn Georg und dessen Familie. Doch das Familienglück war nur von kurzer Dauer; auch ihr Sohn ist viel zu früh verstorben.

Freude bereiten ihr heute vor allem die beiden Enkeltöchter und die zwei Urenkel, die in der Nachbarschaft wohnen und die Uroma oft besuchen. „Ich bin ein geselliger Mensch“, sagt Hironimus über sich. Regelmäßig besucht sie die Treffen der Arbeiterwohlfahrt und hält sich durch Turnen fit. Eins allerdings muss sie nicht mehr haben, erzählt die Seniorin: Lange Reisen unternehmen. Statt wie früher in Tunesien, Marokko und der Türkei Urlaub zu machen, sind ihr inzwischen Kurzreisen viel lieber. Nur der Abano Terme hält sie noch regelmäßig die Treue. ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ausgebrannter Bus als Leinwand
Ein echter Mr. Woodland ziert den Übungsbus der Feuerwehr Forstern im dortigen Gewerbegebiet.
Ausgebrannter Bus als Leinwand
Feneberg – eine hervorragende Chance für die Altstadt
Dass mit Feneberg endlich wieder ein Lebensmittler in die Erdinger Altstadt kommt, ist  eine sehr gute Nachricht. Ob es die viel beschworene Erfolgsgeschichte wird, …
Feneberg – eine hervorragende Chance für die Altstadt
Feneberg zieht in die Lange Zeile
Erding - Da ist Max Gotz ein Coup gelungen: Der Erdinger Oberbürgermeister ist Eigentümer des Hauses an der Langen Zeile 22, in dem bis vor kurzem C&A ein Kindergeschäft …
Feneberg zieht in die Lange Zeile
Internet-Account gehackt
Internet-Betrug in Erding: Das gewerblich genutzte Internetkonto einer 36-Jährigen ist am Donnerstag von einem unbekannten Täter gehackt worden.
Internet-Account gehackt

Kommentare