+
Sie strahlen um die Wette: Gute Chancen rechnen sich (v.l.) Lena Geiger, Florian Ge iger und Eva Geiger-Haslbeck bei den Kommunalwahlen 2020 aus.

Grünen-Stammtisch

Umweltschutz im Kleinen

Die Isener Grünen spüren leichten Aufwind: Während ihre Veranstaltungen in der Vergangenheit eher auf Desinteresse stießen, kamen zum jüngsten kommunalpolitischen Stammtisch einige neue Besucher.

Von Anne Huber

Isen – „Wir haben jetzt die Chance, in Isen mit den Stammtischen neu zu starten“, sagte Eva Geiger-Haslbeck, Sprecherin des Grünen-Ortsverbands. „Ich hoffe, dass ich von euch Input kriege“, so die Vorsitzende. „Wir wollen von euch hören, was ihr wollt“, erklärte auch Florian Geiger den Grund für das Treffen.

Der Gemeinde- und Kreisrat hatte vor kurzem erklärt, als Bürgermeister kandidieren zu wollen. „Schwung reinbringen, Grüne stark machen“, seien die Ziele in Isen, sagte Lena Geiger, die ebenfalls als Sprecherin das Ortsverbands fungiert. Das Programm für die Kommunalwahl im März 2020 sei in Arbeit, sagte sie. Für ihre Partei sah sie in acht Monaten „große Chancen“.

Lesen Sie auch: Wahlkampfauftakt: Grüne Riesenwelle

Die Besucher brachten sich mit ihren Ideen ein. „Die Ortsmitte so auf Vordermann bringen, dass sie wieder nach Ortsmitte ausschaut“, wünschte sich ein Teilnehmer. „Dass der Edeka draußen steht, ist ein Fehler“, monierte ein anderer. Konkrete Vorstellungen, wie man den Marktplatz beleben könnte, gab es allerdings nicht. Keine Chance sahen die Besucher, wieder ein kleines Lebensmittelgeschäft anstelle des geschlossenen Edeka Neef zu etablieren.

Thema war auch der Schlittenberg am Bräuanger, der wegen der geplanten Erweiterung des Schule nicht mehr genutzt werden kann. Ob es denn nicht eine andere Möglichkeit gebe, den vorgesehenen Parkplatz unterzubringen, wollte ein Teilnehmer wissen. „Das ist eine komplizierte Gemengelage“, erklärte Florian Geiger. Bislang sehe er keine andere Lösung.

Eine Lanze brach Florian Geiger für Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen. Viele von ihnen, so Geiger, seien auf dem Weg zur Arbeit und würden nur einen Zwischenstopp einlegen. In diesem Punkt habe er seine Meinung zu Elterntaxis revidiert, sagte er.

Doch auch Öko-Themen kamen aufs Tapet. „Viele Menschen wollen wissen, wie sie im Kleinen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können“, sagte ein Besucher und regte an, dazu Informationen zu geben. „Wir haben uns bereits zu einer Nutzwert-Serie auf Facebook und im Marktboten Gedanken gemacht, die praktische Möglichkeiten für ökologisches Handeln aufzeigen soll“, antwortete Florian Geiger.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Drogenfahrten, zwei Hausdurchsuchungen
Von zwei Drogenfahrten im Stadtgebiet Dorfen berichtet die Dorfener Polizei.
Zwei Drogenfahrten, zwei Hausdurchsuchungen
„Komatös alkoholisierter Obdachloser“ mit Taschen voller Fahrradzubehör
Einen „komatös alkoholisierten Obdachlosen“ hat die Polizei am Altenerdinger Bahnhof aufgegriffen. Er hatte einiges an Fahrradzubehör dabei - die Polizei vermutet, dass …
„Komatös alkoholisierter Obdachloser“ mit Taschen voller Fahrradzubehör
Mehr dürfen die Niklbrüder nicht helfen
Die Nikolaibruderschaft hilft schon seit Jahrhunderten bedürftigen Bürgern von Dorfen. Heuer kann die 130 Euro Weihnachtsbeihilfe auszahlen.
Mehr dürfen die Niklbrüder nicht helfen
Rastanlage Isartal: Alternative wird geprüft
Die Autobahndirektion Südbayern geht davon aus, dass noch in diesem Jahr die aktualisierten Unterlagen zum Planfeststellungsverfahren für die neue Tank- und Rastanlage …
Rastanlage Isartal: Alternative wird geprüft

Kommentare