Gemeinsam zehnjähriges Bestehen gefeiert: Helfer und der Vorstand mit (sitzend, v. l.) Barbara Bernauer, Eduard Schweiger, Patrizia Brambring (Einsatzleitung), Gerlinde Sigl (Vorsitzende), Barbara Obermaier und Adelheid Moser sowie und Matthias Brenner. Foto: Huber

Nachbarschaftshilfe Isen-Lengdorf-Pemmering

„Unverzichtbar für das soziale Leben“

Lengdorf – Mit einem symbolischen Herz hat sich Einsatzleiterin Patrizia Brambring bei den Helfern der Nachbarschaftshilfe (NBH) Isen-Lengdorf-Pemmering bedankt.

Zu dem Helfertreffen, bei dem heuer im Gasthaus Menzinger das zehnjährige Bestehen als Verein gefeiert wurde, kamen außer Vorstand und Helfern auch Sylvia Wild von der Caritas Erding sowie langjährige Sponsoren.

Brambrings besonderer Dank galt der Isener Druckerei Nußrainer und dem Autohaus Perzl in Pemmering. „Sie drucken alles ohne mit der Wimper zu zucken und ohne etwas zu verlangen“, bedankte sich Brambring bei Zeno Nußrainer und dessen Ehefrau. Auch ihren fahrbaren Untersatz verdankt die NBH zum Teil Gönnern: Das Autohaus Perzl habe nicht nur das vereinseigene Fahrzeug gesponsert, auch Kundendienst und Reparaturen würden ohne Rechnung erledigt. „Wir sind allen Sponsoren und Förderern sehr dankbar, egal ob sie uns mit Geld- oder Sachspenden unterstützen.“ Großes Lob hatte Brambing auch für die Helfer, von denen ein Großteil der Einladung zum gemeinsamen Abendessen und Austausch gefolgt war. Zum Abschied bekam jeder einen Herz-Gartenstecker aus der Werkstatt des Betreuungszentrums in St. Wolfgang.

„Wir können jede Hand gebrauchen, ob einmal in der Woche oder jeden Tag“, betonte Vereinsvorsitzende Gerlinde Sigl. Die NBH bezeichnete sie als unverzichtbar für das soziale Leben der beiden Kommunen. Für Pfarrer Josef Kriechbaumer liegt das große Verdienst der Nachbarschaftshilfe, darin, dass sie ältere und pflegebedürftige Menschen dabei unterstützt, „das Leben zu Hause zu meistern“. Mit der kleinen Geschichte „Seesterne retten“ reflektierte Wild das Wesen des Ehrenamtes. Nicht aufgeben, auch wenn es manchmal sinnlos erscheint, ist eine der Botschaften der Geschichte.  ahu

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gotz: Wir müssen Kreißsaal retten
Die Entwicklung des Klinikums, vor allem die vorübergehende Schließung des Kreißsaals, bereiten Erdings OB Max Gotz (CSU) große Sorgen. Er steht nach wie vor hinter dem …
Gotz: Wir müssen Kreißsaal retten
Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Fehlende Fachkräfte, hohe Bodenpreise, lahmes Internet, schlechte Anbindungen an den Schienen-Güterverkehr – das kritisiert die heimische Wirtschaft an ihrem Standort. …
Fachkräftemangel blockiert Wirtschaft
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ist die Hebammen-Krise am Klinikum Erding mit der Schließung des Kreißsaals von Juli bis September nicht nur den schlechten allgemeinen Bedingungen geschuldet, sondern …
Familienfeindliche Dienstzeiten?
Ein Pfau macht Radau
Dieser Pfau schlägt kein Rad, er bringt vielmehr die Nachbarn auf die Palme. Der Tierschutzverein bittet um Hilfe.
Ein Pfau macht Radau

Kommentare