Alles Gute: Zusammen mit den Mitarbeitern des Rathauses gratulierte Bürgermeister Siegfried Fischer (l.) Geschäftsleiter Werner Christofori (r.) zu 20 Dienstjahren. Foto: Huber

Dienstjubiläum Werner Christofori

„Es wird nicht nur Papier bewegt“

Isen – Seit 20 Jahren ist Werner Christofori im Isener Rathaus als Geschäftsleiter tätig. Jetzt haben ihm Bürgermeister und Kollegen zum Dienstjubiläum gratuliert.

Verantwortlich für Christoforis beruflichen Werdegang ist die Bundeswehr. Während seines Wehrdienstes saß der heute 48-Jährige nämlich im Geschäftszimmer des Kompaniefeldwebels. Dort hat der junge Mann, der den technischen Zweig der Fachoberschule in Landshut besucht hatte, das Interesse an administrativen Tätigkeiten entdeckt.

Und auch nach zwei Jahrzehnten macht Christofori seine Arbeit im Isener Rathaus immer noch gerne. Vor allem schätzt er, dass seine Tätigkeit „keine trockene Juristerei“ ist, selbst dann nicht, wenn es darum geht, Satzungen an aktuelle Rechtsprechung und neue Gesetzeslagen anzupassen. Jura war neben Betriebswirtschaft eines seiner Schwerpunktfächer an der Bayerischen Beamtenfachhochschule im oberfränkischen Hof, wie die verwaltungsinterne Hochschule zu Christoforis Studienzeit hieß.

Nach Abschluss des Studiums und dem dreijährigen Praktikum am Erdinger Landratsamt, ist Christofori beruflich sofort durchgestartet. Nicht nur dass er sofort übernommen wurde, nach nur zwei Jahren war er Leiter des Sachgebiets Kommunalaufsicht. Die Vielseitigkeit der Aufgaben an der Spitze der Gemeindeverwaltung veranlasste ihn, zum Markt Isen zu wechseln. Wichtig an seiner Arbeit ist ihm, „dass nicht nur Papier bewegt wird, sondern dass das, was man gedanklich vorbereitet hat, sich draußen zeigt“. Um auf dem neuesten Stand zu den Entwicklungen im öffentlichen Sektor zu bleiben, besucht Christofori laufend Fortbildungen.

Geschätzt wird seine Fachkompetenz nicht nur von Bürgermeister, Marktgemeinderat, Mitarbeitern im Rathaus und Partnern in Behörden und Wirtschaft. Immer wieder kommt es vor, dass sich auch Kollegen aus anderen Rathäusern bei Christofori Rat und Information holen.

Auch wenn er mit dem Markt Isen beruflich verbunden ist, seinen Wohnsitz hat der gebürtige Taufkirchener nie von der Vils an die Isen verlegt. Zusammen mit Ehefrau Margit und den Kindern Simone und Hannes lebt er in seinem Heimatort. „Dadurch erfahre ich hautnah, was in anderen Kommunen los ist“, sagt der Diplom-Verwaltungswirt. Anne Huber

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verunglückt nach Volksfest: Quadfahrer in Lebensgefahr
Ein schwerer Unfall hat sich am Sonntagabend in Penzing (Gemeinde Lengdorf) ereignet. Ein Quadfahrer (68) schwebt in Lebensgefahr.
Verunglückt nach Volksfest: Quadfahrer in Lebensgefahr
„Flüchtlinge fördern und fordern“
„Integration ist die alles entscheidende Frage der nächsten Jahre“, stellte Kerstin Schreyer fest. Bayerns Integrationsbeauftragte war auf Einladung der Frauen Union …
„Flüchtlinge fördern und fordern“
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Die Dorfener Polizei hat am Sonntagmorgen einen 18-jährigen Dorfener mit Alkohol am Steuer erwischt. 
Fahranfänger mit Alkohol am Steuer
Holztransporter demoliert Bahnbrücke
Einen Greifarm nicht ganz eingefahren - und schon kracht‘s. Das musste der Fahrer eines Rückezugs erleben. Den Schaden an einer Bahnbrücke hat vorerst die Feuerwehr …
Holztransporter demoliert Bahnbrücke

Kommentare