+
Die Mannschaftspokale holten ab (Foto links, v. l.): Josef Pfanzelt (Moosen), Sebastian Sternegger (Schwindkirchen), Nataliya Reithmaier (Gmain), Gerhard Obermaier und Alexander Obermaier (beide Lengdorf).

Schützengau Dorfen

Die Isentaler räumen ab

Das Gauschießen 2017 war ein voller Erfolg. Gauschützenmeister Georg Schatz freute sich sehr darüber, dass es heuer wieder deutlich mehr Schützen an die Stände gezogen hat.

Von Peter Stadler

Dorfen Der Schützenchef des Gaus, Georg Schatz, lobte bei der Preisverleihung eine gelungene und erfolgreiche Schießveranstaltung. Mit insgesamt 497 Einlagen waren nach der Negativbeteiligung aus dem Vorjahr wieder 45 Schützen mehr dabei. Schatz stellte einerseits erfreut fest, dass in der Jugendklasse wieder mehr Teilnehmer zu verzeichnen waren, aber es immer noch zu viele Vereine gebe, die nur wenig Interesse am Gauschießen zeigten.

Auf der Ehrenscheibe ins Schwarze getroffen hatten (Foto rechts, v. l.) Klaus Obermaier, Georg Tafelmeier und Sophie Heiß. Für sie gab es attraktive Sachpreise.

Teilnehmerstärkster Verein war Isental Lengdorf mit 39 Schützen, die Vilstaler Kienraching kamen mit 26, und die Schützengesellschaft Moosen mit 33 Schützen. Lengdorf gewann mit 2126 Ringen überlegen die Mannschaftswertung mit dem Luftgewehr vor den Schlossschützen Hubenstein (2048 Ringe) und den Feuerschützen Hohenpolding (1997). Lengdorf stellte auch die beste Jugendmannschaft mit 1149 Ringen vor Vilstaler Kienraching (1123) und Eichenlaub Wambach (1082). Die Damenwertung gewann Moosen (1161), gefolgt von Edelweiß Niederstraubing (1148) und Kienraching (1145). Bei den Schützen mit Auflage setzte sich Fortuna-Hubertus Schwindkirchen mit 888 Ringen vor Eichenlaub Kraham (871) und den Dorfener Schützen von 1903 (863) durch. Mit der Luftpistole gewann Höhenluft Gmain mit 1395 Ringen, dahinter folgten die Jungschützen Taufkirchen (1383) und Lengdorf (1376). Einzelmeister bei den Auflageschützen wurde Georg Tafelmeier (Grüntegernbach) mit 104 Ringen. Die Meisterscheibe mit der Luftpistole sicherten sich in den jeweiligen Klassen Elias Tafelmeier (Gmain, 78,4 Ringe), Katharina Pichlmeier (Hofgiebing, 98,3), Benno Waxenberger (Lengdorf, 96,8), Simon Radeck (Geislbach, 100,5) und Josef Obermaier (Lengdorf, 99,1). Mit dem Luftgewehr trafen in der Schützenklasse insgesamt 21 Schützen mehr als 100 Ringe. Sieger wurde mit 105,3 Ringen Maxi Dallinger (Lengdorf). Weitere Klassensieger wurden Nicole Wendlinger (Kienraching, 99,3), Sophie Heiß (Lengdorf, 104,3), Nicole Ertl (Niederstraubing, 103,9), Benno Waxenberger (Lengdorf, 103,6) und Josef Mutlitz (Hubenstein, 101,8).

Den besten Teiler mit dem Luftgewehr schoss Alexander Schatz (Inning) mit einem glatten 1-Teiler, und mit der Luftpistole war Simon Radeck mit einem 8,5-Teiler erfolgreich. 120 Sachpreise gab es auf der Ehrenscheibe zu gewinnen. Ein Luftgewehr sicherte sich Georg Tafelmeier mit einem 1,6-Teiler, ein Fahrrad gewann Sophie Heiß mit einem 3,6-Teiler, und ein 4,4-Teiler brachte Klaus Obermaier (Lengdorf) einen Fernseher.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare