Stolzes Jubiläum: Mit einem Festgottesdienst wurde in der Dorfener Pfarrkirche das Jubiläum gebührend gefeiert. Foto: Weingartner

40 Jahre Dorfener Sternsinger: 326.000 Euro für die gute Sache gesammelt

Dorfen - Das Dreikönigssingen hat zumeist eine lange Tradition, in der Pfarrei Maria Dorfen wird es heuer bereits zum 40. Mal durchgeführt. Zum Jubiläum waren am Dreikönigstag bei der Festmesse in der Pfarrkirche 30 Könige anwesend, die dann loszogen.

1975 war erstmals eine Sternsinger-Gruppe mit den Gründungskönigen Hans Klopfer, Walter Heinisch, Josef Perzlmaier und dem heutigen Kirchenpfleger Dieter Pfanzelt in Dorfen unterwegs. Zunächst nur in kleiner Runde wurde die Tour wegen der „großen Resonanz“ ständig erweitert, erzählte Pfanzelt im Rahmen der Messe. Besucht werden heute Gottesdienste, Familien und soziale Einrichtungen in der ganzen Pfarrei.

Bei ihren Besuchen haben die Könige das Zeichen „20 C+M+B 15“ („Christus mansionem benedicat” - „Christus segne dieses Haus”) mit geweihter Kreide über die Haus- und Wohnungstüren geschrieben. Die Dorfener Dreikönigssänger haben seit 1976 bei ihren Königs-Besuchen bei den Menschen zuhause insgesamt 326 346 Euro Spendengelder bekommen, berichtete Pfanzelt. Heuer waren 42 Könige als Sternsinger im Pfarreigebiet für die gute Sache tätig. Der Heischebrauch (Erbitten von Gaben) ist seit dem 16. Jahrhundert nachweisbar und wird auch als Dreikönigssingen bezeichnet.

Die Dreikönigssänger wollten mit ihrem kurzen Lied Freude und Segen zu den Menschen bringen und baten um eine Spende, um so auch Segen und Hilfe für die Welt zu bringen. Mit dem Geld unterstützen Dorfens Dreikönigssänger ihre langjährigen sozialen Projekte, aber auch ein Projekt zur Ebola-Hilfe in Guinea sowie auch ein Mädchenhilfsprojekt in Burkina Faso.

(prä)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
Trotz Corona gibt es in Dorfen die „Aktion Ferienspaß“. Vom 24. Juli bis 4. September sind 30 Veranstaltungen geplant. Anmeldungsbeginn ist heute, 10. Juli. 
Abgespeckter Ferienspaß für Dorfener Kinder: Nur Online-Anmeldung möglich
„Morgen sind wir tot“
„Morgen sind wir tot“ ist ein neuer, regional produzierter Kinofilm, an dem auch der Erdinger Tobias Marschall mitgearbeitet hat. Jetzt ist er auch ins Erdinger Kino …
„Morgen sind wir tot“
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Der Flughafen München musste seine schwärzeste Bilanz seit seiner Gründung veröffentlichen. Grund ist die Corona-Krise. Seit Juli gibt es aber einen Hoffnungsschimmer.
Wegen Corona: Flughafen München veröffentlicht Horror-Bilanz - Erholung könnte Jahre dauern
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen
Macht heute Corona den Wirten und Kneipenbesitzern schwer zu schaffen, war es vor zehn Jahren noch der Glimmstängel. Am 4. Juli 2010 entschieden sich die Bayern – und …
Zehn Jahre Rauchverbot: Der Qualm hat sich verzogen

Kommentare