+
Besuch in Dorfen: Die japanischen Schüler mit Schriftstellerin Masumi Böttchen-Muraki (kniend, l.), Gymnasiumsleiterin Andrea Hafner (r.) und Bürgermeister Heinz Grundner (l.).

Schüleraustausch

Japanische Schüler aus Shisui zu Gast in der Isenstadt

Die geplante Städtepartnerschaft zwischen Dorfen und der japanischen Stadt Shisui bei Tokio nimmt konkrete Formen an. Seit Montag sind elf Schülerinnen und Schüler der japanischen Stadt zu Besuch in Dorfen.

Dorfen – Die Besucher aus Fernost sind im Rahmen eines Schüleraustauschs mit dem Gymnasium Dorfen zu Gast in der Isenstadt. „Ihr seid die ersten japanischen Schüler, die wir in der Stadt Dorfen begrüßen dürfen“, sagte Bürgermeister Heinz Grundner bei der Begrüßung der fünf Mädchen und sechs Burschen im Sparkassensaal. Nach Grundner den jungen Leuten Dorfen, seine Geschichte und Infrastruktur beschrieben und die Ähnlichkeiten zu beiden Städten erklärt hatte, wurden höflich Geschenke ausgetauscht. Von den Schülern hat Grundner das Maskottchen von Shisui und ein ein Origami-Kunstwerk erhalten.

Ken Sakurai, der die Schüler vom Schulreferat aus zusammen mit Lehrerin Fumie Hayakawa begleitet, hat ein Präsent der künftigen Partnerstadt mitgebracht. Die Stadt Dorfen ihrerseits verteilte Leinentüten mit Informationen über die Stadt und leuchtenden Stiften für die Jugendlichen. Mit kräftiger Stimme intonierten die japanischen Schüler in ihrem Schuluniformen noch ihr Schullied, bevor sie sich auf eine rund halbstündige Stadtbesichtigung mit Stadtchef Grundner, Schulleiterin Andreas Hafner und einigen Gymnasiasten aufmachten.

Insgesamt werden die Schüler eine Woche in Dorfen bleiben und hier auch den Unterricht im Gymnasium besuchen. Zum Abschluss wurde die Delegation noch zu einem Büffet eingeladen.

Die geplante Partnerschaft geht auf eine mehr oder weniger zufällige Begebenheit zurück. Es war im Frühjahr 2014, als Bürgermeister Grundner von einer Mitarbeiterin im Bürgerbüro informiert wurde, dass gerade japanische Bürgermeister im Foyer Rathaus seien und Prospekte von Dorfen mitnähmen. Grundner bot den japanischen Kollegen spontan an, sie durch das Rathaus zu führen. So entstand der erste Kontakt aus dem nun eine Städtepartnerschaft erwachsen soll.

Monate später nahm das Stadtoberhaupt von Shisui, Yasuhisa Kosaka, über die in München lebende japanische Schriftstellerin Masumi Böttcher-Muraki Kontakt zu Grundner auf. Im Oktober vergangenen Jahres schickte Kosaka eine Gruppe Verwaltungsbeamter nach Dorfen. Ziel: Die Vorbereitung einer Städtepartnerschaft. Bei den damaligen Gesprächen entstand die Idee für einen Schüleraustausch, der jetzt in die Tat umgesetzt wurde.  mel/ar

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Hier wird Teilhabe mit Herz ausgeübt“
Vor einigen Monaten ist das Leitungsbüro des Werkstättenverbundes der Barmherzigen Brüder gemeinnützige Behindertenhilfe Taufkirchen an der Landshuter Straße …
„Hier wird Teilhabe mit Herz ausgeübt“
Der Wahlsonntag live: SPD stürzt ab und macht Wahlkampf mit einem 
Der Countdown läuft. Am Sonntag um 18 Uhr schließen die Wahllokale in Bayern. Wie der Landkreis Erding wählt und alle Reaktionen und News dazu, berichten wir hier live …
Der Wahlsonntag live: SPD stürzt ab und macht Wahlkampf mit einem 
Sozialbau: Unterschriften fehlen
Wie berichtet, will die Gemeinde eigene Sozialwohnungen errichten, die öffentlich gefördert werden. Um bei der aktuellen Konjunktur einigermaßen vernünftige Preise zu …
Sozialbau: Unterschriften fehlen
30 000 Euro für Straßenbeleuchtung
Die Gemeinde Berglern investiert 30 450 Euro in eine neue Straßenbeleuchtung an der Kreuzstraße. Nach einer Ortseinsicht mit Anwohnern fiel die Entscheidung in der …
30 000 Euro für Straßenbeleuchtung

Kommentare