+
60 Jahre glückliche Ehe feiert en Friederun und Alexander von Hammerstein (3. u. 2. v. r.). Es gratulierten unter anderen OB Max Gotz, Renée Buschmann, Lebensgefährtin von Sohn Georg von Hammerstein sowie die Enkel Raphael und Alessia und Vize-Landrat Jakob Schwimmer

Jubiläen

Die große Liebe des Barons

Diamantene Hochzeit feierten die Eheleute Friederun und Alexander von Hammerstein in ihrem Schloss Aufhausen. Neben der örtlichen Prominenz gratulierte die ganze Familie.

AufhausenZum großen Familientreffen kam es auf Schloss Aufhausen anlässlich der Diamantenen Hochzeit von Friederun und Alexander von Hammerstein, die auf eine glückliche 60-jährige Ehe zurück blicken können.

Die 84-jährige Jubilarin ist in München geboren und aufgewachsen. Schon als Kind sehr musikalisch lernte sie im Alter von fünf Jahren, auf der Viertelgeige zu spielen und trat in Lazaretten bei den Soldaten auf. Sie übte viele Stunden täglich, wurde zu einer gefeierten Geigerin und konzertierte europaweit.

Alexander von Hammerstein stammt aus Schwerin. Der 86-Jährige erlernte die Berufe Kaufmann und Landwirt und ging 1952 nach Chile, um dort eine Vertretung der Farbwerke-Hoechst aufzubauen. Bei einem Konzert anlässlich der Bach-Musikwoche 1957 in Ansbach saßen die beiden zufällig nebeneinander und der junge Alexander verliebte sich sofort in die junge Geigerin. Sie waren sich sicher, den Lebensweg gemeinsam gehen zu wollen und heirateten noch im selben Jahr auf der Klingenburg bei Augsburg, der Heimat der Braut. Gemeinsam wohnten sie viele Jahre in Gauting, und vier Kinder erblickten das Licht der Welt.

1984 wurde Friederun von Hammerstein von ihrem kinderlosen Onkel Robert von Froelich adoptiert und er übertrug ihr seinen Besitz in Aufhausen. Das Schloss war damals schon baulich ziemlich heruntergekommen und die Familie fing mit einer umfangreichen Sanierung an. Bereits bei Beginn der Sanierungsarbeiten stand für das Ehepaar von Hammerstein fest, dass es das oberste Ziel war, alle Gebäude einer zeitgemäßen Nutzung zuzuführen, um sie langfristig zu erhalten. So wurden die Wohnungen renoviert und zu günstigen Mietpreisen an junge, kinderreiche Familien vermietet. Kinder brauchen auch einen Spielplatz, also wurde der Wirtschaftshof kindgerecht umgestaltet. Heute tummeln sich hier 16 fröhliche Kinder.

Familie von Hammerstein ist glücklich, dass sich ihr Einsatz für Aufhausen gelohnt hat, denn das Schloss ist im ganzen Landkreis, und darüber hinaus, zu einem bekannten kulturellen Anziehungsort geworden. Hier finden immer wieder musikalische Veranstaltungen statt. Viele Erdinger können sich bestimmt noch daran erinnern, dass im Jahr 2016 im Schlosspark die Oper Nabucco aufgeführt wurde, die Karten dafür waren damals schnell ausverkauft.

Die Schlosskapelle dient Gottesdiensten beider Konfessionen, außerdem finden musikalische Andachten und Konzerte statt. Die Festräume im Schloss werden häufig für Hochzeiten und Firmen-Events gebucht.

Ganz wichtig ist es dem Jubelpaar, die Weichen für die Zukunft des Schlosses zu stellen. Sie haben den kompletten Betrieb in Aufhausen ihrem Sohn Georg von Hammerstein übertragen, der nun alles im Sinne der Eltern weiterführen wird.

Dankbar blicken Friederun und Alexander von Hammerstein auf die gemeinsamen sechs Jahrzehnte zurück und freuen sich über ihre vier Kinder, die inzwischen alle Familien gegründet haben. 17 Enkelkinder halten die Großeltern auf Trab. Und natürlich gratulierten sie zu diesem besonderen Jubiläum.

Zum Fest kamen die Enkel Marie Schröder und Benedikt Graf Hatzfeldt, Caspar Brandis, Carl von Bennigsen, Philippa Gräfin Hatzfeldt, Leopold Graf Hatzfeldt, Ferdinand von Bennigsen, Moritz, Philipp, Raphael, Nora und Alessia von Hammerstein sowie Sigrid von Gulat, die Schwester der Jubilarin, Tochter Donata Brandis, Sohn Georg von Hammerstein, Kendall Langford, Schwiegersohn Hubertus Langen, Schwiegertochter Felicitas von Hammerstein, Sohn Bernhard von Hammerstein, Constantin Leeb und Dr. Hendrik Brandis (Schwiegersohn).

von Elvi Reichert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Die evangelische Landeskirche führt Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare ein. 
„Gleichgeschlechtliche Liebe ist nicht böse“
Neues Nein zur Montessori-Schule
Die Regierung von Oberbayern bremst die Montessori-Schule in Taufkirchen erneut aus. Die Behörde kritisiert, dass die neue Schule „hinter den öffentlichen Schulen …
Neues Nein zur Montessori-Schule
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
In zwei Wochen wird ein AfD-Politiker in Dorfen sprechen, dagegen gibt es heftigen Widerstand. Die Parteikritiker organisierten eine Gegenveranstaltung – mit vergifteter …
AfD-Politiker spricht in Kürze in Dorfen: So organisiert sich ein heftiger Widerstand im Ort
„Ich lebe meinen Traum!“
Farbe, Licht und nackte Füße – das zeichnet das Bühnenbild der Musikerin Ama Pola bei ihrem CD-Release aus. Vor 200 Leuten stellte die Berglernerin ihre eigene Musik vor.
„Ich lebe meinen Traum!“

Kommentare