+
Der neue Vorstand der Erdinger JU: Kreisvorsitzender Alexander Attensberger, Sebastian Grapenthin, Liane Reitmeier, Janine Krzizok, Monika Pieczonka, Peregrin Pfanzelt, Franziska Maier, Kathrin Wiesmaier, Iva Hirth, Markus Plaschko, Stefanie Hagl, Ludwig Kirmair jr., Maximiliane Bauer, Daniel Krzizok, OB Max Gotz und Jonas Gottal. Nicht im Bild: Dominic Hagl, Daniel Gottal, Robin Stenglein und Quirin Liebl.  

junge Union 

Wo Politik in Mode ist

Der Ortsverband Erding der Jungen Union hat seinen Vorstand neu gewählt. Stefanie Hagl bleibt an der Spitze. In der kommenden Zeit hat der Verband einiges auf dem Programm.

Langengeisling „Steffi macht einen guten Job!“ Dieser Meinung von Alexander Attensberger, Kreisvorsitzender der Jungen Union (JU) Erding, schloss sich in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Pfanzelt in Langengeisling nicht nur CSU-Ortschef und OB Max Gotz an, sondern auch die Mitglieder des JU-Ortsverbands Erding Mitte. Hagls Wiederwahl war Formsache, genauso die der Führungsriege.

„Es ist schön, die Vorsitzende eines solchen Ortsverbands zu sein, wir haben wirklich fleißige Mitglieder“, lobte Hagl, und nannte CSU-Veranstaltungen und den Jugendpolitischen Stammtisch Erdings. „Wir laufen immer stark auf, das freut mich.“

Die Mitgliederzahl habe sich seit 2015 nicht verändert, so die Ortsvorsitzende in ihrem Rechenschaftsbericht. Obwohl Leute wegen der Altersgrenze von 35 Jahren ausgeschieden seien, sei die Anzahl bei 62 geblieben. „Wir freuen uns besonders, dass ganz Junge neu dazu kamen – 2016 immerhin acht“, so Hagl. Der Altersdurchschnitt liege derzeit bei 26 Jahren.

In den vergangenen zwei Jahren haben die jungen Leute einiges auf die Beine gestellt. Zu den Höhepunkten zählten die Stehempfänge mit Staatsministerin Ulrike Scharf und Bundestagsabgeordnetem Andreas Lenz, eine Führung durch den Fliegerhorst und eine Stadtführung.

Für die Zukunft steht viel auf dem Programm, und das ist nicht nur die Wahlkampf-Unterstützung der Mutterpartei CSU bei der Bundestagswahl 2017, sowie den Landtags-, Europa-, und Kommunalwahlen bis 2020. In Stadtrat und Kreistag wolle man sich besonders für bezahlbaren Wohnraum einsetzen, „damit junge Leute und junge Familien auch in Erding bleiben können“, so Hagl.

Kreisvorsitzender Alexander Attensberger kündigte eine Fahrt nach Slowenien zu einer Kreisklausur an. Dort sei in der Hauptstadt Ljubljana auch ein Treffen mit der Jugendorganisation der Slowenischen Volkspartei zum Erfahrungsaustausch geplant. Am 26. Mai steht das Highlight des Jahres auf dem Plan: die 60-Jahr-Feier des Kreisverbandes. Dafür sei ein großes Event in einem Stadel mit regionalen Politgrößen aus Stadt, Landkreis und Freistaat in Vorbereitung.

Attensberger sprach bei der Mitgliederversammlung außerdem ein neues JU-Format an: Die traditionellen Podiumsdiskussionen sollen künftig an einen Tisch verlagert werden. „Da spricht man ganz anders miteinander, als wenn man diesen Vortragscharakter hat.“

OB Gotz fungierte am vergangenen Donnerstag nicht nur als Wahlleiter. Er wünschte seiner Partei auch, „dass wir weiterhin das U der CSU und der Jungen Union, also die Union, leben und tragen“.

Von Henry Dinger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Offene Drogenszene in St. Paul?
Wird in Erding auf offener Straße mit Drogen gehandelt? Und schauen Polizei und Ordnungsamt dabei tatenlos zu? Es sind schwere Vorwürfe, die Albert Wirfler am Donnerstag …
Offene Drogenszene in St. Paul?
84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
Die anfängliche Gutgläubigkeit eines 84-Jährigen  wurde bestraft. Betrüger knöpften ihm mehrere tausend Euro ab. Das meiste davon ist weg. Der Rentner wandte sich dann …
84-Jähriger wird misstrauisch: Trickbetrüger in U-Haft  
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Vier ihrer Katzen hat Inge Gora in den letzten 15 Monaten verloren – sie wurden alle überfahren. Nun mahnt die Lengdorferin mit Schildern die Autofahrer.
„2 Wochen, 2 totgefahrene Katzen = sehr trauriges Kind. ‚Danke‘ an alle RASER“
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“
Die SPD will wieder mehr das Gespräch mit den Bürgern suchen – und hofft darauf, verlorenes Vertrauen wiederzugewinnen. In Wartenberg steht ein kaum verändertes Team …
Wahlnachlese bei der SPD:  „In die Mitte der Gesellschaft“

Kommentare