Großaufgebot: Feuerwehr und Rettungsschwimmer befreien das hilflose Reh aus dem Isarkanal. Foto: Simmet

Reh aus Kanal gerettet

Reisen - Die Feuerwehren Niederding, Eitting und Erding sowie die Wasserwacht Erding mussten ausrücken, um ein verunglücktes Reh aus dem Mittleren Isarkanal bei Reisen zu retten.

Wieder einmal musste ein Großaufgebot an Rettungskräften am Samstagmorgen zum Mittleren Isarkanal bei Reisen ausrücken, um ein hilfloses Reh aus dem Wasser zu retten. Das Tier hatte vergeblich versucht, die glatte Betonwand hinaufzusteigen.

Am östlichen Ufer positionierten sich zwei Poilzeibeamte und trieben das schwache Tier zu einer Ausstiegshilfe, einem an der Kanalwand befestigten Gitter. Doch das Reh erkannte das rettende Ufer nicht und schwamm panisch weiter, diesmal flussaufwärts. Ein an Leinen gesichterter Rettungsschwimmer der Erdinger Wasserwacht war bereits im Kanal und versuchte dem Tier entgegen der Strömung zu folgen. Mit Hilfe seiner Kameraden und der Niederdinger Feuerwehr am Ufer wurde er immer näher an das Reh herangezogen. Schließlich bekam der Schwimmer das Tier zu fassen. Am westlichen Ufer nahm die Feuerwehr Niederding das erschöpfte Tier in Empfang, trocknete es ab und entließ es in die Freiheit. Auch dem Rettungsschwimmer war die starke körperliche Belastung im Wasser bei dieser Rettungsaktion deutlich anzumerken. (sin)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

19-Jährige erleidet Schwächeanfall am Steuer
Eine Verkettung unglücklicher Umstände hat am Montag zu einem Unfall auf dem Parkplatz der Aldi-Filiale an der Alten Römerstraße geführt.
19-Jährige erleidet Schwächeanfall am Steuer
Giftgrüne Flüssigkeit im Rückhaltebecken
Ein Missverständnis hat am Montagabend in Dorfen zu einem Einsatz für Feuerwehr und Polizei Dorfen sowie das Wasserwirtschaftsamt München geführt.
Giftgrüne Flüssigkeit im Rückhaltebecken
Der Vorsitz bleibt in der Familie
Helmut Scherzl verabschiedet sich nach 31 Jahren als Schützenmeister bei Hubertus-Eichenried
Der Vorsitz bleibt in der Familie
Nur noch ein Eingang offen
Viele Eltern sorgen sich, dass jeder unbemerkt in die Schule Finsing hinein könne. Der Schulverband reagiert darauf mit einem Sicherheitskonzept.
Nur noch ein Eingang offen

Kommentare