Wochenendsiedlung Notzingermoos

Kein dauerhaftes Wohnen erlaubt

Oberding - Die Bewohner kämpfen um ihre Häuschen, doch die Gemeinde bleibt dabei: In der Wochenendsiedlung Notzingermoos ist kein dauerhaftes Wohnen erlaubt.

Ein streitbarer Dauerbrenner ist die Wochenendsiedlung in Notzingermoos seit einer illegalen Siedlung in den sechziger Jahren. 1969 wurde ein Bebauungsplan aufgestellt, der Einzelhäuser mit Grundflächen von 16 bis 40 Quadratmetern vorsah. 1998 gab es hierzu eine Änderung, die als Bebauungsplan „Wochenendsiedlung“ im Jahr 2002 in Kraft trat. Nur war bis dahin schon vielfach eine Dauernutzung, in einigen Fällen auch mit Überschreitung der Grundflächen, Realität. Zudem war die Wasserversorgung, zuvor nur im Sommer, gegeben, ebenso die Abwasserentsorgung durch die Gemeinde Hallbergmoos, finanziert durch die Anlieger.

Bebauungsplanfehler versucht die Gemeinde Oberding in einem so genannten Heilungsverfahren zu korrigieren, das nun zur Stellungsnahme auslag. Die Träger öffentlicher Belange hielten sich mit Hinweisen weitgehend zurück. Heftige Einwände gegen die Deklarierung eines Sondergebiets „Wochenendhaussiedlung“ kamen dagegen von den Einwohnern. Auf 14 der insgesamt 40 Grundstücken sind 23 Personen mit Erstwohnsitz gemeldet, sechs weitere Häuser werden ebenfalls dauerhaft bewohnt, haben aber einen Erstwohnsitz in anderen Gemeinden. Insgesamt wird die Hälfte aller Häuser zum dauerhaften Wohnen genutzt. Dies bestätigte Rechtsanwalt Lutz Abel aus München, der die Interessen eines Großteils der Anlieger vertritt und auf den Bestandsschutz sowie die Anerkennung eines Kleinsiedlungsgebiets beharrt.

Dem widerspricht der Gemeinderat. Zwar werde ein wirksamer Bebauungsplan erst mit der vorliegenden „Heilung“ geschaffen und es spreche auch viel dafür, dass ein Bebauungszusammenhang besteht, es fehle aber grundsätzlich an der Ortsteileigenschaft, so das Gegenargument. Von Bedeutung: Für keines der Gebäude liegt eine Genehmigung zur Wohnnutzung vor. Hier ist der Gemeinderat der Meinung, dass die Größe der Häuschen und die tatsächliche, nicht genehmigte Wohnnutzung der Festsetzung einer Sonderausweisung „Wochenendhausgebiet“ nicht entgegenstehen.

Gert Seidel

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frauenhaus: Kreisräte wollen endlich mitreden
Nach der Kreistagssitzung am Montag sind die Fronten beim Thema Frauenhaus weiter verhärtet. Da hatte der Landrat nach seiner „Bekanntmachung“ dazu keine Diskussion …
Frauenhaus: Kreisräte wollen endlich mitreden
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Das nächste Projekt von Stadtteilkunst wird wieder von Schülern gestaltet. Diesmal werden die weiterführenden Schulen Exponate im öffentlichen Raum schaffen. Harry …
Zu teuer? Streit um Schüler-Kunst
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Der Streit ums Frauenhaus eskaliert: Jetzt wehrt sich sogar die Kirche gegen die harten Vorwürfe des Erdinger Landrats. Der ist übers Ziel hinausgeschossen, meint …
Machtmensch Bayerstorfer hat sich völlig vergaloppiert
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat
Beim Sozialdienst katholischer Frauen und bei der Erzdiözese München-Freising ist man entsetzt über die schweren Vorwürfe, die Landrat Martin Bayerstorfer gegen den …
Kirche auf Konfrontationskurs zum Landrat

Kommentare