Kein Handymast auf der Kläranlage

Lengdorf - Die Gemeinde wird die Kläranlage nicht als Standort für einen Handymasten zur Verfügung stellen.

Eine entsprechende Anfrage der Abel Mobilfunk GmbH, die für O 2 die Standortakquisition betreibt, wurde negativ beantwortet. Die Gemeinde hatte den Standort Kläranlage im Rahmen des Mitsprachrechts, das ihr der Mobilfunkpakt Bayern einräumt, selbst genannt. Mit ihrem Vorschlag war sie jedoch auf erheblichen Widerstand in der Bevölkerung gestoßen.

Man könne sich über die Bedenken von rund 350 Bürgern nicht einfach hinwegsetzen, machte Peter Gruber (IG Lengdorf) geltend. Ulrich Holnburger (FW) plädierte dafür, auch keinen alternativen Standort vorzuschlagen. „Wir würden uns dadurch keine Freunde schaffen“, sagte er.

Die Firma wird nun versuchen, einen privaten Vertragspartner zu finden, um die nicht genehmigungspflichtige Anlage auf einem Hausdach errichten zu können. (ahu)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tische und Stühle für die neue Schulmensa
Tische und Stühle für die neue Mensa: Die Gemeinde Pastetten kauft Möbel für gut 15 600 Euro.
Tische und Stühle für die neue Schulmensa
„Ein unglückliches Signal“: Vieregg fühlt sich falsch zitiert
Die BI Bahnausbau und die GAL-Fraktion im Stadtrat sind in Sorge: Die Pläne, neben dem Tonwerk eine Beamtenakademie zu errichten, stehen einer guten Lösung beim …
„Ein unglückliches Signal“: Vieregg fühlt sich falsch zitiert
Corona: 679 Infektionen seit März
Ein Wartenberger ist der 679. gemeldete Corona-Patient im Landkreis Erding. Er erhielt seine Diagnose am Donnerstag. Die Zahl der Genesenen stieg um zwei auf 641.
Corona: 679 Infektionen seit März
„Innenvernichtung statt Innenverdichtung“?
Nikolaus Hintermaier (FDP) wurde angesichts dieser Planung zum Rhetoriker: „Architektonisch ist das der Gnadenschuss“, polterte er in der Sitzung des Wartenberger Bau-, …
„Innenvernichtung statt Innenverdichtung“?

Kommentare