+
Alles braucht seine Zeit: Erst Weihnachten 2018 können hier wieder Gottesdienste gefeiert werden.

Pfarrkirche St. Nikolaus in Schröding

Großbaustelle Gotteshaus

Auch in den Sommerferien laufen die Sanierungsarbeiten an der Kirche in Schröding mit Hochdruck weiter: Derzeit werden die Risse im Mauerwerk verpresst.

Schröding Sprünge in den Mauern zu beseitigen ist ein kompliziertes Verfahren, weiß Mesnerin Monika Brunner. Die Risse werden mit langen Baustahlstangen überbrückt, die mit Mörtel sauber eingeputzt werden. Aus dem Mauerwerk ragen Schläuche, durch die später Mörtel in die Risse gepresst wird. Das allerdings passiert nur mit solchen Rissen, die durch das ganze Mauerwerk gehen, und das ist bei immerhin fünf der Fensterbögen der Fall. Einfache Putzrisse sind dagegen nicht Sache der Baumeister, die jetzt gerade in dem Gotteshaus zugange sind, sondern die Aufgabe der Restauratoren, die erst später in Aktion treten.

Das Kirchenschiff ist innen komplett eingerüstet, und das wird es auch noch eine Weile so bleiben. Zum Schluss kommen dann nämlich die Maler, die auch noch an die Arbeit müssen, wenn die letzten Kabel eingegipst, die Löcher zu und die Risse verspachtelt sind.

Wie berichtet, wird die ganze Kirche einer Generalsanierung unterzogen. Dazu gehört auch die Orgelempore, wo die Holzteile denkmalgerecht behandelt werden: Sanierung vor Erneuerung. Und so werden schadhafte Balken durch parallele Strukturen, die sauber mit dem Original verschraubt werden, verstärkt, bevor die Deckenverkleidung von unten wieder geschlossen wird. Interessant: Die Orgel selbst konnte an ihrem Platz stehen bleiben. Sie ist komplett eingepackt, wie übrigens auch der Hochaltar und der Volksaltar, die alle unter Holzverkleidungen und Plastikplanen verschwunden sind.

Pfarrer Jacek Jamiolkowski hat der Heimatzeitung gegenüber die Hoffnung geäußert, dass der Weihnachtsgottesdienst 2018 in der dann fertig sanierten Kirche werde stattfinden können. Nach wie vor werden für das gewaltige Sanierungsprojekt dringend Spender gesucht. Wer sich einbringen möchte, sei herzlich eingeladen, sich mit dem Pfarramt in Steinkirchen in Verbindung zu setzen. Auch freue man sich im Pfarramt über Gemeindeglieder, die mithelfen wollen, wenn es wieder was zu tun gibt.

Immerhin hatten Freiwillige schon die Kirche komplett ausgeräumt: Die Kirchenbänke sind herausgeschleppt worden, um Platz für die Bauarbeiten und das Gerüst zu schaffen. Das hat sich als dringend nötig erwiesen, denn auch der Boden im Bereich der Kirchenbänke ist komplett herausgerissen worden.

Enorme Arbeit macht die gesamte Installation: In den Nebenräumen hängen noch armdicke Kabelbündel aus den Wänden, die an den richtigen Stellen enden müssen. Und wie bei allen Sanierungsarbeiten geht das Ganze auch in Schröding nicht etwa klinisch sauber ab. Im Gegenteil: Wenn im Winter 2018 die letzten Handwerker die Kirche verlassen haben, werden wieder viele fleißige Menschen gesucht, die die Kirche sauber machen, damit wieder Gottesdienst gehalten werden kann. Immerhin: Die Heizung funktioniert dann auch.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Dorfen, Isen und St. Wolfgang dürfen sich jetzt höchst offiziell „Genussorte“ nennen. Die drei Kommunen, in der Region oberes Isental zusammengefasst, sind unter den …
Oberes Isental: Wo das Leben ein Genuss ist
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Die Parkplatzsituation am Dorfener Bahnhof eskaliert. Pendler finden kaum noch freie Flächen. Geschäftstüchtige Privatleute und Immobilienhändler freut’s: Alle nutzbaren …
Fällt das Kostenlos-Privileg für Pendler?
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Die Parkplatznot am Dorfener Bahnhof eskaliert. Die Stadt soll weitere Parkplätze bauen, fordert beispielsweise die ÜWG. Zusätzliche Stellplätze dürfen aber nicht mehr …
Gratisparken am Bahnhof muss begrenzt werden
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan
Der Stadtrat von Erding  hätte dem Probebetrieb einer Fußgängerzone zustimmen sollen, um das Projekt dann zu beerdigen. Nun wird die Quartalsdebatte weitergehen, meint …
Fußgängerzone: Stadtrat hat Chance vertan

Kommentare