St. Nikolaus Schröding

Millionenschwere Sanierung

Der katholische Pfarrverband Holzland steht vor der nächsten Großbaustelle: Die Innensanierung der Kirche St. Nikolaus in Schröding wird 1,3 Millionen Euro verschlingen. Mindestens.

Schröding – Ob es bei den 1,3 Millionen Euro bleibt, da wollten sich weder Pfarrer Jacek Jamiolkowski noch Kirchenpfleger Nikolaus Reiter im Gespräch mit der Heimatzeitung festlegen, weil beide wissen, dass noch mit vielen unangenehmen Überraschungen gerechnet werden muss. Aus diesem Grund steht auch noch nicht fest, wie groß der Anteil der Pfarrei selbst sein wird. Reiter nannte aber in dem Gespräch die Summe von 100 000 Euro, die erforderlich werden könnte, und der Geistliche stimmte dem ausdrücklich zu.

Bei der Generalsanierung der Außenhülle des Gotteshauses im Jahr 2004 musste unter anderem die ganze Dacheindeckung heruntergenommen werden, damit der Dachstuhl angehoben und auf neue Auflager gesetzt werden konnten. Jetzt, zwölf Jahre später, kommt der nächste Kraftakt auf die Pfarrgemeinde zu.

Ein solcher wird es auch für die Gemeinde Kirchberg. Sie hat gerade mal die Marke von 1000 Einwohnern überschritten, ist aber ausgesprochen reich an sakralen Schätzen. Nun muss sie nach dem Turnhallenneubau, der die Bürger schon erheblich gefordert hat, so eine Summe erst einmal stemmen. Mit einem Benefizkonzert am Samstag startete die Spendenaktion, und die neue Turnhalle war fast bis auf den letzten Platz besetzt (Ausführlicher Bericht folgt).

Was an Arbeiten alles ansteht, umriss Reiter so: „Der Innenputz, die Elektrik, die Ausstattung, eigentlich alles.“ Mesnerin Monika Brunner pflichtete bei: „Es ist aber auch wirklich nötig.“ Und so werde das Gotteshaus für etwa drei bis vier Jahre eine Baustelle und darum über weite Zeitabschnitte nicht benutzbar sein. Pfarrer Jamiolkowski sagte auf Nachfrage, dass in dieser Zeit nach Kirchberg und Niederstraubing ausgewichen werde. Genaueres werde er zu gegebener Zeit bekannt geben. Wichtig sei erst einmal, dass die Freigabe vom Ordinariat da sei.

„Begonnen wird noch heuer“, sagte er, schränkte aber ein: „Wir haben leider noch keinen genauen Termin.“ Zu den Arbeiten gehöre auch eine Begasung gegen den Holzwurm. Die Kirche müsse daher ausgeräumt werden, kündigte Jamiolkowski weiter an. Das in solchen Dingen erfahrene Architekturbüro Rieger aus Isen habe den Auftrag, und das Ordinariat habe einen Projektbetreuer bestellt, berichtete der Pfarrer weiter.

Die Kirche sei dankbar für Aktionen wie die am Samstag, habe für die Sanierung auch schon die ersten Spenden erhalten, sei aber weiter dringend auf Zuwendungen angewiesen, machte der Geistliche deutlich. Eine eigenes Spendenkonto gebe es noch nicht, lediglich das normale Konto. Wer das gewaltige Vorhaben unterstützen möchte, sei eingeladen, sich zu beteiligen. Die Kontonummer werde im Pfarrbüro unter Tel. (0 80 84) 10 38 gern mitgeteilt. Als Zweckbestimmung soll „Kirche Schröding“ angegeben werden, damit die Spende richtig zugeordnet werden könne.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare