Mit ungewöhnlichen Methoden , wie einen Tischtennisball auf einer Flasche treffen, zeigte Mentalcoach Thomas Baschab (l.) warum etwas geht. Foto: prä

Können und Wissen sind lange noch nicht genug

Dorfen - „Traut euch was, und verliert eure Ziele nicht aus den Augen.“ Dazu forderte der bekannte Mentalcoach Thomas Baschab die Schüler der elften Jahrgangsstufe am Dorfener Gymnasium auf.

Sie hatten an einem über zweistündigem Mental-Training-Seminar teilgenommen.

Baschab verstand es, mit ungewöhnlichen Methoden glänzend und humorvoll Schüler und Lehrer schnell in seinen Bann zu ziehen. In lockerer Art zeigte er mit vielen Beispielen und Übungen auf, welche Hintergründe aus mentaler Sicht dazu führen, warum etwas funktioniere oder auch nicht.

Können und Wissen seien heute längst nicht mehr alleine entscheidend was wir zustande bringen, sondern wie viel man davon abrufen könne, so Baschab. Das sei fast immer eine mentale Geschichte. Dazu gab Baschab viele praktische Werkzeuge mit, das Wissen im Alltag anzuwenden.

Mit der Veranstaltung sollte den Schüler des Projektseminars Berufs- und Studiumorientierung für ihre Entscheidung nach der Schule auch ein externer Impuls gegeben werden, sagte Gymnasiumsdirektor Gerhard Motschmann. Er bedankte sich bei der VR-Bank Taufkirchen-Dorfen, die den Auftritt des Mentaltrainers gesponsert hat. (prä)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein närrischer Bogen bis in die USA
Herrliches Wetter lockte am Sonntagnachmittag über 1500 Freunde des Straßenfaschings nach St. Wolfgang. Dort präsentierte sich die Goldach-Gemeinde heuer wieder mit …
Ein närrischer Bogen bis in die USA
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
Ein nicht enden wollender Gaudiwurm zog sich gestern Nachmittag durch Schröding. Viele Zuschauer säumten die Strecke und hatten – ebenso wie die Teilnehmer – ihren Spaß.
Gaudiwurm mit Geistern und Tieren
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Der Startschuss für den millionenschweren Bau-Marathon auf der A 92 zwischen Dingolfing und Flughafen ist gefallen.
 Startschuss für den Bau-Marathon 
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf
Narrenschranne bei zehn Grad plus – so einfach hatte es Petrus der Narrhalla schon lange nicht mehr gemacht, Erdings gute Stube zu füllen. Rund 3000 Besucher erlebten …
Funkenmariechen heben Schwerkraft auf

Kommentare