Kolping-Aktion

Weihnachtspäckchen für die Tafel

Erding - Die drei Kolpingsfamilien in Erding packen gemeinsam für Bedürftige an und stellen Weihnachtspäckchen zusammen. Da die Zahl der Hilfesuchenden weiter gestiegen ist, sind die Ehrenamtlichen der Tafel Erding mehr denn je auf Lebensmittellieferungen angewiesen.

Die Kolpingsfamilien Erding, Klettham und Altenerding packen gemeinsam für die Bedürftigen an und stellen Weihnachtspäckchen zusammen. Hier bieten die Kolpingsfamilien Erding, Klettham und Altenerding ihre Hilfe an. „Es wäre schön, wenn viele Erdinger Bürger diese Aktion unterstützen würden“, sagt Doris Rüdiger von Kolping. Es werden haltbare Lebensmittel benötigt – wie Kaffee, Tee, Kakao, Stollen, weihnachtliche Süßigkeiten (ohne Alkohol), Brotaufstriche, Lebensmittel in Dosen oder auch Pflegeprodukte.

Die Spenden werden am Freitag, 18. November, von 15 bis 18 Uhr im Johanneshaus, Kirchgasse 5, entgegen genommen und dort zu Päckchen verpackt. Am Donnerstag, 17. November, zwischen 15 und 18 Uhr können Spenden auch bei Familie Gschlössl, Zum Wehr 4, in Altenerding oder bei Familie Scharlach, Eschenstraße 15, in Pretzen abgegeben werden. Außerdem basteln die Kolping-Mitglieder Weihnachtskarten und Kerzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krzizok bleibt an der Spitze
Janine Krzizok wird den Kreisverband Erding der Frauen-Union (FU) für weitere zwei Jahre führen. Bei der Kreisdelegiertenversammlung wurde sie einstimmig wiedergewählt.
Krzizok bleibt an der Spitze
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Zwölf junge Leute aus Schwindkirchen und Umgebung haben am 5. Mai ein großes Abenteuer begonnen.
Endlich am Ziel: Kein Tag ohne Panne, aber immer im Plan
Der Zeltplatz nimmt langsam Gestalt an
Ein neuer Jugendzeltplatz im Landkreis Erding. Das war das zentrale Thema bei der Vollversammlung des Kreisjugendrings Erding im katholischen Pfarrzentrum Taufkirchen.
Der Zeltplatz nimmt langsam Gestalt an
Erhöhte Waldbrandgefahr
Achtung: Die Behörden warnen wieder vor einer massiven Waldbrandgefahr. Jetzt ist jeder gefordert, dass nichts passiert.
Erhöhte Waldbrandgefahr

Kommentare