Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Der Kommentar zum Wochenende

Warteraum Asyl: Staatlich geduldeter Rechtsbruch

  • schließen

Erding - Der Warteraum Asyl geht wieder in Betrieb. Dass es einen freien Ausgang für die Flüchtlinge gibt, ist nicht länger tolerierbar, meint Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Kommentar zum Wochenende.

Der Fliegerhorst Erding wird wieder zur Flüchtlingsdrehscheibe. 500 Asylsuchende kommen hier pro Monat an, um auf Deutschland verteilt zu werden. Der Warteraum Asyl ist darauf ausgelegt, die Herausforderung an sich ist unproblematisch.

Schlimm ist, dass der staatlich geduldete Rechtsbruch weitergeht: Denn auch in Zukunft wird niemand die Flüchtlinge stoppen, wenn sie Camp Shelterschleife auf eigene Faust in unbekannte Richtung verlassen – über einen extra angelegten Fußweg, eine Brücke über die B 388 und einen beschilderte Route zum Bahnhof. Immerhin: Die eigens geschaffene Beleuchtung des Weges wurde inzwischen abmontiert.

„Wir können die Flüchtlinge doch nicht einsperren“, heißt es seitens des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge sowie des Bundesinnenministeriums immer wieder zur Verteidigung.

Das mag richtig sein. Das heißt aber nicht, dass man eine gar nicht so unerheblich aufwändige Infrastruktur schaffen muss, damit sich die Flüchtlinge der staatlichen Kontrollstellen entziehen können. Denn es gibt durchaus das Gesetz, dass sich Schutzsuchende nach Betreten des Bundesgebiets – ab sofort vor allem über den Flughafen München – nicht einfach frei im Lande bewegen und teils nur marginal registriert aufhalten können, wo sie wollen.

Es geht nicht darum, Flüchtlinge einzusperren. Es geht darum, alles dafür zu tun, den Verfahrensweg einzuhalten. Für den Warteraum heißt das: Schluss mit der Beihilfe zum Untertauchen.

Es ist völlig inakzeptabel, dass der Bund weiter nicht weiß, wer sich wo auf Dauer im Land aufhält. Das gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass unter der einer Million Flüchtlinge im vorigen Jahr auch Terroristen des IS waren. Mit ihnen darf nie der Name Erding verbunden werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Eva Kolenda, frühere Dritte Bürgermeisterin Erdings und langjährige Vorsitzende des Mietervereins, hat sich unprofessionell verhalten.
Eva Kolenda - beim Spagat bös’ verletzt
Luft geholt für neue Investitionen
Die Baugenossenschaft ist wirtschaftlich kerngesund. Am Thermengarten in Altenerding will sie 16 Wohneinheiten mit Tiefgarage realisieren. Auch wenn die Mieten unter dem …
Luft geholt für neue Investitionen
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Für gut 500 junge Frauen und Männer an den vier Realschulen im Landkreis wird’s ernst: Sie legen ab heute ihre schriftlichen Abschlussprüfungen ab.
Für gut 500 Realschüler wird‘s ab heute ernst
Ein Volksfest wie bestellt
Egal, ob Oldtimer-Treffen, Sicherheitslage oder Besucherzahlen: Schaustellerin Gabi Rilke, Festwirt Anton Müller und Bürgermeister Manfred Ranft sind hochauf zufrieden …
Ein Volksfest wie bestellt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.