Hans Moritz, Redaktionsleiter des Erdinger/Dorfener Anzeiger.

Kommentar zum Wochenende

Hilferuf eines Seelsorgers

  • schließen

Walpertskirchen/Erding - Ja, die Wortwahl des Pfarrers war heftig. Doch es wäre fahrlässig deswegen die Zwischentöne von Jan-Christoph Vogler zu überhören, meint Redaktionsleiter Hans Moritz in seinem Wochenendkommentar.

Keine Frage, Pfarrer Jan-Christoph Vogler hat sich in seinem Pfarrbrief in einigen Punkten im Ton vergriffen. Das wiegt umso schwerer, als ein Priester ein Mann ist, der vor allem durch das Wort wirkt. Dass er seinen Brandbrief noch dazu zu Weihnachten, dem Fest der Liebe, verschickt hat, macht’s noch schlechter.

Voglers 13-Punkte-Plan kann man als Schmähbrief interpretieren, als Wutausbruch und Unbotmäßigkeit. Der Brief ist in gleicher Weise aber auch Hilferuf.

Die wenigen Pfarrer, die die katholische Kirche – bei den Protestanten ist die Lage nicht viel besser – noch hat, sind völlig überlastet. Das müssten die Mitglieder der betroffenen Pfarrverbände Walpertskirchen und Altenerding-Klettham eigentlich am besten wissen. Klettham hat schon keinen eigenen Seelsorger mehr, in Walpertskirchen hat Guy-Angelo Kangosa das Ordinariat gerade erst um Hilfe gebeten – und wurde in einer fragwürdigen, überstürzten Aktion prompt abberufen.

Die Arbeit an der kirchlichen Basis verteilt sich auf immer weniger Schultern. Anderseits erwarten die Gläubigen, dass das Angebot möglichst ohne jeden Abstrich bis ins letzte Dorfkircherl hinein weiter bestehen bleibt. So geht es nicht weiter.

Man kann sich über Voglers Zeilen ärgern. Wenn etwas Konstruktives daraus werden soll, muss man sich jetzt vor Ort zusammensetzen und für die Zukunft eine „Kirche light“ kreieren. Dabei muss jedem klar sein: Das Angebot wird kleiner und nicht mehr in jedem Ort abrufbar sein. Auf Revolutionen aus Rom sollte man nicht warten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Alles andere als rund läuft’s in Buch am Buchrain beim Breitbandausbau. Bürgermeister Ferdinand Geisberger (CSU) vermisst die Kommunikation.
„Riesensaustall“ Breitbandausbau
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Massentierhaltung ist Andrea Struck ein Dorn im Auge. Ihr liegt das Wohl von Kuh und Schwein am Herzen. Deswegen kauft die Finsinger Gemeinderätin ihr Fleisch nicht im …
Tier-Leasing: Hier kauft man den Braten schon als Ferkel
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Etwa sechs Hektar umfasst die Fläche, auf der Freibad, Sportanlagen und Volksfestplatz liegen. Mit dem Neubau des Sport- und Freizeitzentrums am Stadtrand würde dieses …
Ein kleines Grünwald für Dorfen
Bauherren müssen mehr günstigen Wohnraum anbieten
Dorfen ist im Wandel. Der Druck durch den Zuzug ist hoch, die Stadt wächst. Das ist eine Herausforderung - und Chance. Der Kommentar zum Wochenende.
Bauherren müssen mehr günstigen Wohnraum anbieten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.