+
Daumen hoch: Die anwesenden Listenkandidaten rund um Rainer Forster (M. mit schwarzem Sakko und Vollbart), Petr Bystron (dahinter), Martin Huber (r. daneben) und Wolfgang Kellermann (schwarzes Sakko, l. neben Forster).

Aufstellungsversammlung

Rainer Forster ist Landratskandidat der Erdinger AfD

  • schließen

Die AfD startet mit einem Neuzugang an der Spitze in die Erdinger Kreistagswahl. Rainer Forster war früher bei der ÖDP und wird der AfD erst noch beitreten. Den ersten Listenplatz besetzt Kreisvorsitzender Wolfgang Kellermann.

Langengeisling – Rainer Forster ist der Landratskandidat der AfD. Der frühere ÖDP- und aktuell parteifreie Kreisrat wurde bei der Aufstellungsversammlung am Samstagabend im Gasthaus Pfanzelt mit 27 Ja- und einer Nein-Stimme gewählt. Weitere Bewerber um den Spitzenplatz im AfD-Kommunalwahlkampf gab es nicht. Die Kreistagsliste führt Kreisvorsitzender Wolfgang Kellermann an.

Auf Platz zwei und drei stehen Martin Huber und Peter Attenhauser, die als frühere Republikaner-Räte bereits für die AfD im Kreistag sitzen. Forster bildet mit ihnen nach seinem ÖDP-Austritt derzeit im Kreistag eine Ausschussgemeinschaft.

Kellermann zeigte sich „sehr, sehr stolz. Das dürfte in Bayern einmalig sein, dass wir als AfD 60 Leute haben“. Tatsächlich hat der Kreisverband mit seinen derzeit 130 Mitgliedern 60 Kandidaten plus 15 Nachrücker für eine Kandidatur mobilisiert. Auch AfD-Bundestagsabgeordneter Petr Bystron lobte dieses große Aufgebot, das trotz einer „sehr großen Hetze“ gegen die Partei gefunden wurde.

Die AfD hat im Landkreis noch viel vor. Am Freitag finde die Aufstellungsversammlung in Moosinning statt, berichtete Kellermann. Auch in Erding, Dorfen, Bockhorn, Finsing und Taufkirchen seien Listengründungen geplant. „Wir wollen bei den Kommunalwahlen zweistellig einziehen“, erklärte der Kreisvorsitzende. So könnten es sechs oder sieben Kreisräte werden, vier Stadträte in Erding und drei in Dorfen.

Gerade vor dem Hintergrund, dass die politischen Mitbewerber schon vorab koaliert hätten, Freie Wähler, SPD und Grüne mit Hans Schreiner also einen gemeinsamen Landratskandidaten haben, präsentiere er sich als „Alternative zur Alternative“, sagte Forster. Bis vor fünf Jahren habe er sich „nicht vorstellen können, dass ich mal für eine bürgerlich konservative Partei kandidieren würde“, erklärte der 43-jährige Kirchberger in seiner Vorstellungsrede. Sein politisches Engagement habe er 2008 unter dem Eindruck der Weltwirtschaftskrise und der Entkopplung des Casino-Kapitalismus von der Realwirtschaft begonnen.

„Ich bin noch nicht Mitglied der AfD“, sagte Forster. Er sei im Februar aus der ÖDP ausgetreten und könne erst nach einer Karenzzeit von einem Jahr eintreten. Auf Nachfrage unserer Zeitung bestätigte er, dass er das im Februar 2020 auch tun werde. Bei der Partei habe er einen fairen Umgang erlebt. „Wenn man eine kontroverse Meinung hat, wird man nicht belächelt“, sagte der verheiratete Vater von drei Söhnen im Alter von 13, 16 und 21 Jahren. Neben seinen politischen Erfahrungen bringe er als Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter auch die nötige organisatorische und kaufmännische Kompetenz für das Amt des Landrats mit, gab sich Forster überzeugt. Er ist nach Amtsinhaber Martin Bayerstorfer (CSU) und Hans Schreiner (FW) der dritte Landratskandidat.

„Da war nix AfD drin“, kritisierte Christoph Unterberg aus Forstern (Listenplatz 7) Forsters Vorstellungsrede. Das konterte Martin Huber mit Verweis auf das noch geheime Wahlprogramm. Dazu habe sich Forster intern bereits eindeutig bekannt, erklärte der Taufkirchener Kreis- und Gemeinderat und sagte: „Da werden sich einige noch anschauen.“ Der einstimmig auf Listenplatz 1 gewählte Kellermann versprach: „Wir werden weiterhin den Mut zur Wahrheit haben.“ 

Der AfD-Kreisverband hat nach Angaben des Kreisvorsitzenden Wolfgang Kellermann 130 Mitglieder. Entsprechend stolz zeigte er sich bei der Aufstellungsversammlung am Samstagabend, dass er für die Kommunalwahl eine Kreistagsliste mit 60 Kandidaten und 15 Ersatzkandidaten anführt. Kaum die Hälfte der Bewerber war anwesend. 29 stimmberechtigte Mitglieder waren zur Versammmlung im Gasthaus Pfanzelt in Langengeisling gekommen. Der Frauenanteil beträgt etwa zehn Prozent. Ein Viertel der 60 Kandidaten und etwas mehr als die Hälfte der Ersatzkandidaten hat kein AfD-Parteibuch. Mit den angepeilten zehn Prozent Wählerstimmen könnten sechs AfD-Kreisräte einziehen.

Die AfD-Kreistagsliste: 

1. Wolfgang Kellermann (Landtagsreferent, Erding), 2. Martin Huber (Angestellter, Taufkirchen), 3. Peter Attenhauser (Landwirtschaftsmeister, Taufkirchen), 4. Rainer Forster (parteifrei, Geschäftsführer, Kirchberg), 5. Peter Junker (Versicherungsfachwirt, Finsing), 6. Otto Kellermann (Lehrer i.R., Moosinning), 7. Christoph Unterberg (Unternehmensberater, Forstern), 8. Silvia Elbing (Lageristin, Erding), 9. Martin Baade (Informatiker, Dorfen), 10. Dieter Kuhn (Berufsfeuerwehrmann, Bockhorn), 

11. Anja Koch (Floristin, Grünbach), 12. Willi Gamper (Pharmawerker, Taufkirchen), 13. Tobias Krüger (Installateur- und Heizungsbaumeister, Erding),14. Mario Matthiä (Kaufmann, Erding), 15. Frank Beughold (Software-Entwickler, Moosinning), 16. Ali Schir-Mohammad (selbstständiger IT-Consultant, Erding), 17. Alfons Penzkofer (Berufssoldat a.D., Erding), 18. Christian Riedmayr (Betriebswirt, Isen), 19. Harald Vollmer (parteifrei, Kaufmann, Taufkirchen), 20. Max Öttl (Gerüstbauer, Berglern), 

21. Ines Lohr (parteifrei, Kaufmännische Angestellte, Erding), 22. Hans-Peter Schäftner (Hausmeister, Erding), 23. Ralf Mielisch (Instandhaltungsmechaniker, Wartenberg), 24. Claudia Bauerdick (parteifrei, Angestellte, Moosinning), 25. Mirko Kamolz (Systemingenieur, Dorfen), 26. Anton Josef Wastl (Angestellter, Dorfen), 27. Pejman Kafsh Nochi (parteifrei, Technischer Redakteur, Lengdorf), 28. Josef Mutlitz (parteifrei, DV-Kaufmann, Taufkirchen), 29. Horst Naujoks (Rentner, Fraunberg), 30. Klaus Gäßl (Elektriker, Forstern), 

31. Eugene Flierl (Metzger, Erding), 32. Herbert Oppenauer (Autoglaser, Erding), 33. Achim Müllerke (Berufskraftfahrer, Bockhorn), 34. Maria Naujoks (parteifrei, Heilerziehungspflegerin, Fraunberg), 35. Martin Braun (Baumaschinenführer, Dorfen), 36. Ludwig Molocher (parteifrei, Hufschmied, Bockhorn), 37. Andreas Hohberger (Rentner, Finsing), 38. Fredi Kuhmann (parteifrei, selbstständig, Eichenried), 39. Tim Dreher (Angestellter, Eichenried), 40. Thomas Kosellek (Solution Designer, Eichenried), 

41. Ellen Schreiber (Betriebswirtin, Erding), 42. Christian Koch (Angestellter, Grünbach), 43. Robert Attenberger (parteifrei, Maschinenbauer, Dorfen), 44. Christoph Perzl (Finsing), 45. Arno Schrott (Konditor, Erding), 46. Franz Buchberger (Spengler, Erding), 47. Martin Bauerdick (Angestellter, Moosinning), 48. Thierry Reiss (parteifrei, Lkw-Fahrer, Erding), 49. Peter Thieme (parteifrei, Mechatroniker, Berglern), 50. Timothy Schulmann (parteifrei, Monteur, Erding), 

51. Martin Lorenz (Techniker, Erding), 52. Jens Köhler (Maschinenbauer, Oberding), 53. Mario Hüttl (Finsing), 54. Benjamin Altmann (Mechaniker, Eichenried), 55. Stefan Brotzki (Kfz-Schlosser, Erding), 56. Johann Elbing (parteifrei, Rentner, Erding), 57. Manfred Börnert (parteifrei, Rentner, Grünbach), 58. Robin Stefani (Sicherheitsfachkraft, Dorfen), 59. Günter Rübner (Betonbauer, Dorfen), 60. Helmut Fessler (parteifrei, Obermonteur, Dorfen). 

Ersatzkandidaten: Beate Koch (parteifrei, Fachkraft für Lagerlogistik, Grünbach), Gabriele Buchberger (Damenschneiderin, Erding), Arno Gewöhn (parteifrei, Rentner, Grünbach), Peter Böhme (selbstständiger Humorist, Erding), Sebastian Schäfer (Facharbeiter, Eichenried), Urban Baumschlager (parteifrei, Finsing), Marion Gewöhn (parteifrei, MfA, Grünbach), Markus Penzkofer (parteifrei, Bäcker, Erding), Johann Braun (parteifrei, Maurer, Dorfen), Günter Höglsperger (Pensionist, Erding), Robert Heinzler (Finsing), Tobias Jaeniche (parteifrei, Finsing), Simone Pausch (parteifrei, Finsing), Stephan Thamhayn (parteifrei, Finsing), Stephan Buchmann (parteifrei, Finsing).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendliche verstecken sich und Drogen
Zwei Jugendliche (14/16) sind am Samstagnachmittag in Erding der Polizei aufgefallen, weil sie sich plötzlich hinter einem Stromkasten versteckten.
Jugendliche verstecken sich und Drogen
Gotz sorgt sich um den Frieden in Europa
Erinnernde Worte zurück, mahnende in die Gegenwart und die Zukunft hat Erdings Oberbürgermeister Max Gotz bei der zentralen Veranstaltung zum Volkstrauertag in Erding …
Gotz sorgt sich um den Frieden in Europa
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Weihnachten auf dem Airport: Am Münchner Flughafen ist es bereits Mitte November festlich. Doch es gibt auch Kritiker.
Münchner Flughafen eröffnet Wintermarkt - aber ein Service fehlt: „Wirklich sehr rückständig“
Gnadenhof in Kirchötting: Hier ist Minischwein Schorsch der Chef
Vroni und Lukas Becker betreiben in Kirchötting einen Gnadenhof. Am kommenden Wochenende, 23./24. November, laden sie zum Wintermarkt ein.
Gnadenhof in Kirchötting: Hier ist Minischwein Schorsch der Chef

Kommentare