Krankenhaus: Sana beendet Management-Vertrag

Erding - Die Sana Kliniken-AG wird den Management-Vertrag mit dem Landkreis nicht verlängern. Zum 30. Juni 2011 beendet sie die Betriebsführung der Krankenhäuser in Erding und Dorfen.

In den vergangenen Monaten hatte es zwischen Management und Ärzten heftig gekracht. Die Differenzen gipfelten in mehreren Kündigungen leitender Mitarbeiter, darunter der des Chefarztes der Chirurgie im Kreiskrankenhaus Erding, Dr. Bernhard Weigel. Auch Vorstandsmitglied Dr. Ingo Hüttner nahm seinen Hut. Es ging um Mobbing und Kompetenzenentzug. Die Vorwürfe gipfelten in Weigels Vermutung, die Sana wolle sich das Krankenhaus komplett unter den Nagel reißen. 1700 Bürger unterschrieben eine Petitionder Rentnerpartei mit dem Ziel, Weigel zu reinstallieren und die Zusammenarbeit mit der Sana zu beenden.

Letzteres wird im Juni 2011 geschehen. Die Diskussion der vergangenen Wochen dokumentiere, dass eine Vertrauensbasis nicht mehr gegeben ist, heißt es in einer gestern veröffentlichten Stellungnahme der Sana. Im Gegensatz zum Feedback aus allen anderen vergleichbaren Konstellationen habe das Unternehmen hier nicht mehr das Gefühl, dass Landkreis, Mitarbeiter und „in erster Linie die Öffentlichkeit“ mit seiner Arbeit zufrieden sind.

„Damit verbunden ergibt sich vor dem Hintergrund notwendiger Entscheidungen über Strategie, Leistungsangebote und Betriebsführung offenbar ein Zielkonflikt zwischen politischen Interessen und öffentlichen Vorbehalten gegenüber einem privaten Träger einerseits und den Anforderungen an das Management andererseits, auch künftig Maßnahmen zur langfristigen Weiterentwicklung des Klinikums ergreifen zu müssen“, so Sana-Pressesprecherin Susanne Heintzmann. Sie erwähnt in diesem Zusammenhang „die positive Leistungsentwicklung mit jährlich 3000 neuen Patienten und die Schaffung von 200 neuen Arbeitsplätzen seit Übernahme des Managements“. Die war vor knapp zehn Jahren erfolgt.

Landrat Martin Bayerstorfer erklärte gestern, man müsse eine Neubewertung anstellen, „wie wir die Leitung des Krankenhauses künftig gestalten werden“. Konkretes dazu könne er zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. „Unser Ziel ist aber, weiterhin eine gute stationäre Grundversorgung zu erreichen.“ Der Landkreis werde prüfen, was für die Zukunft sinnvoll sei. Bayerstorfer: „Wir hatten eine gute Zusammenarbeit mit Sana und werden das mit Anstand zuende bringen.“

(ml)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen München: Flieger über Stunden am Boden - Passagier verliert Nerven
Teils tumultartige Szenen haben sich am Samstagmittag am Flughafen München in einer Maschine der türkischen Fluggesellschaft Sun Express abgespielt.
Flughafen München: Flieger über Stunden am Boden - Passagier verliert Nerven
Reif wie gelbe Bananen
Eine Entlassfeier ist für eine Schule immer etwas Besonderes. Für die Oberdinger Realschule ist es aber gefühlt noch einen Ticken besonderer. Erst der zweite Jahrgang …
Reif wie gelbe Bananen
Denkwürdiger Einsatz: Feuerwehrler müssen drei Kilometer zu Fuß gehen - und können dann nicht helfen
Über einen „Einsatz in noch nie dagewesener Art und Weise“ empört sich die Freiwillige Feuerwehr Eitting auf Facebook.
Denkwürdiger Einsatz: Feuerwehrler müssen drei Kilometer zu Fuß gehen - und können dann nicht helfen
Zwei Institutionen in den Ruhestand verabschiedet
Nach jahrzehntelangem „Wirken“ an der Grundschule St. Wolfgang haben Rektor Franz Finger und Bürgermeister Ullrich Gaigl „zwei Institutionen“ verabschiedet: Lehrerin …
Zwei Institutionen in den Ruhestand verabschiedet

Kommentare