Vorstandschaft wieder komplett: Vorsitzende Brigitte Murla (l.), Stellvertreter Johannes Ober (2. v. r.) und Geschäftsführer August Groh (2. v. l.) begrüßten Rosi Holler (M.) als neue Beisitzerin. Kreisfachberaterin Juliane Friedemann (r.) wurde in den Ruhestand verabschiedet. F.: fis

Kreisverband für Gartenbau und Landespflege: "Glücksfall" Friedemann geht in Ruhestand

Geislbach - Auf reges Interesse ist die Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes für Gartenbau und Landespflege gestoßen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung im voll besetzten Gasthaus Forster in Geislbach stand die Verabschiedung der Kreisfachberaterin.

Zunächst galt es, den vakanten Postens des Beisitzers neu zu wählen. Die Wahlberechtigten entschieden sich für Rosi Holler, die dieses Amt ab sofort bekleidet.

Danach war die Verabschiedung von Kreisfachberaterin Juliane Friedemann in den Ruhestand angesagt. Kreisverbands-Geschäftsführer August Groh bedankte sich in einer emotionalen Rede für die Verdienste Friedemanns. Er sei froh darüber gewesen, dass Friedemann „unsere Kreisfachberaterin“ war. Sie sei ein Glücksfall für alle Gartenbauvereine gewesen, sowohl für den Kreisverband als auch für alle gartenbegeisterten Menschen im Landkreis. Groh habe sich bei den Vorsitzenden des Kreisverbandes erkundigt, was sie in den vergangenen 20 Jahren besonders an Friedemann geschätzt hätten. Diese hätten ihm geantwortet, dass Friedemann ein unerschöpfliches Fachwissen in der Apfelsortenbestimmung habe. Außerdem lobten sie ihr Engagement für den Kreisobstlehrgarten, ihren Einsatz für die Vereine und den Kreisverband, ihre Bereitschaft, in die Vereine zu gehen, so lange dies vom Arbeitgeber möglich gewesen sei, um dort Beratungen und Vorträge zu halten, sowie Friedemanns grundsätzliche Hilfsbereitschaft. Für jede Auskunft sei sie erreichbar gewesen, so der Geschäftsführer. Und dabei sei sie immer bester Laune gewesen, gewissenhaft, fleißig und verlässlich. Groh sagte, er verabschiede Friedemann mit einem weinenden und einem lachenden Auge. „Weinend, weil wir dich natürlich gern behalten hätten. Lachend, weil wir dir nach diesen vielen Jahren einen entspannten und ereignisreichen Ruhestand wünschen“, sagte Groh.

In seiner kurzen Laudatio an die Mitglieder erklärte Taufkirchens Bürgermeister Franz Hofstetter, dass er stolz sei, dass die Jahreshauptversammlung im Gemeindebereich Taufkirchen stattfinde. Es sei wichtig, dass man viele Menschen motiviere, sich „für unsere Kulturlandschaft zu interessieren“. Die verabschiedete Friedemann sei eine „treue und engagierte Kämpferin. Solche Leute brauchen wir, und solche Leute müsste ihr auch unterstützen“, appellierte Hofstetter. Als Bürgermeister sei er froh, dass es Menschen gebe, die sich um die Ortsverschönerung kümmerten.

Groh berichtete dann außerdem noch ausführlich über die geänderten Zuschussrichtlinien und musste den Mitgliedern einen höheren Mitgliedsbeitrag ankündigen. Dieser steigt im neuen Jahr von 2,81 auf 3,50 Euro pro Mitglied.

Im Anschluss berichtete Groh über die zahlreichen Veranstaltungen, die der Kreisverband im vergangenen Jahr durchgeführt hat. Im April des kommenden Jahres fahren die Mitglieder des Kreisverbandes Gartenbau und Landespflege nach Südtirol. Darüber hinaus fänden natürlich wieder verschiedene Gehölzschneide- oder Veredelungskurse, Lehrgänge und Seminare statt. Dazu seien auch wieder viele Arbeitseinsätze in den jeweiligen Gemeinden geplant.

Tobi Fischbeck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Risiko durch niedrigen Sempt-Pegel
Warum führt die Sempt durch Altenerding seit Wochenbeginn so wenig Wasser? Diese Frage werden sich viele Bürger gestellt haben.
Kein Risiko durch niedrigen Sempt-Pegel
Gemeinde schafft Bauland
Aus den 1960er Jahren stammen die ursprünglichen Pläne für die Bebauung eines Areals zwischen Lärchenstraße und Am Bahnhof. Jetzt hat die Gemeinde das Verfahren für eine …
Gemeinde schafft Bauland
Patient Krankenhaus und seine Polit-Therapeuten
Hohes Defizit und eine zeitweise geschlossene Geburtshilfe - das Klinikum Erding steckt in der Krise. Doch wer ist schuld, wer muss jetzt handeln? Hier unsere große …
Patient Krankenhaus und seine Polit-Therapeuten
Striktes Nein zur Autobahnraststätte
Lärmbelastungen und Flächenverbrauch sind die größten Kritikpunkte an der Raststätte „Isartal“. Der Gemeinderat stellt sich dagegen.
Striktes Nein zur Autobahnraststätte

Kommentare