Geländeaufschüttung

300 000 Kubikmeter A 94-Erde für Dorfen

  • schließen

Dorfen - Eine zehn Hektar große Wiese bei Prenning soll mit etwa 300 000 Kubikmeter Erdreich aufgefüllt werden. Dabei handelt es sich um Aushub von A 94-Baustellen.

Beantragt hat die Auffüllung die Willi Ostermaier GmbH & Co. KG aus Kloster Moosen, die beim A 94-Bau als Transportunternehmen mitwirkt. Wegen der Größe der Maßnahme bei Algasing ist die Darstellung der Fläche für Aufschüttung im Flächennutzungsplan erforderlich. Im Stadtrat ist die geplante Auffüllung nicht unumstritten. Es kam es zu einer lange Debatte. 

Problematisch wurde nicht nur gesehen, dass bis zur geplanten Autobahnfertigstellung 2019 jährlich etwa 4400 Lastwagen vor allen Hampersdorf belasten werden. Auch die Hochwasserproblematik in Dorfen könnte sich durch die Auffüllung in Dorfen verschärfen. Davor warnte vor allem Umweltreferent Gerald Forstmaier (Grüne). Er riet dringend davor ab, der Geländeauffüllung zuzustimmen. Die Fläche bei Prenning sei jetzt eine Wiese, wo bei Starkregen das Wasser leicht versickern könne. Wenn dort aber eine große Menge Erdreich verfüllt und verdichtet werde, bestehe die Gefahr, dass bei Starkregen Schlamm in die benachbarten Gewässer gelange und über das Eibacher Bacherl nach Dorfen gelange. Dort werde sich dann im Bereich an der Leiten die Hochwassergefahr verschärfen.

Heiner Müller-Ermann (SPD) lehnte die Auffüllung ebenfalls kategorisch ab, da damit das jetzt „bewegte Gelände“ eingeebnet und damit das gewachsene Landschaftsbild in dem Bereich zerstört werde. Überdies sei es nicht die Aufgabe der Stadt Dorfen, die Autobahndirektion zu unterstützen und „aus dem selbstverschuldeten Schlamassel zu helfen“. 

Ähnlich argumentierte auch Ursula Frank-Mayer (Grüne). Dorfen habe von der Geländeverfüllung keine Vorteile. Jeder Stadtrat habe einen Eid geschworen, zum Wohle Dorfens tätig zu sein. „Wir müssen für unsere Leute das Beste wollen, und nicht für die Autobahndirektion und mit ihr verbandelte Unternehmen.“ 

Bürgermeister Heinz Grundner (CSU) sagte, die Stadt müsse auch auf Dorfener Unternehmen schauen. Dies unterstrich auch Landlisten-Fraktionssprecher Martin Heilmeier. Er vertrat die Auffassung, dass die Stadt auch zum Wohl heimischer Betriebe entscheiden müsse. Die Geländeauffüllung sei für das ausführende Unternehmen „eine große Chance“. Wegen der zu erwartenden Verkehrsbelastung Hampersdorfs durch viele Lkws schlug Heilmeier aber vor, die Fläche für die geplante Auffüllung um die Hälfte zu reduzieren. Damit würde die Hochwassergefahr verringert und auch die Belastung Hampersdorfs reduziert.

Während Vize-Bürgermeister Günther Drobilitsch (Landlisten) in der Geländeverfüllung keine Probleme sah, mahnte ÜWG-Fraktionssprecher Achim Steiger an, die Einwände von Umweltreferent Forstmaier ernst zu nehmen. Es gelte, die Natur zu schützen. CSU-Sprecher Michael Oberhofer und Fraktionsmitglied Martin Bachmaier dagegen forderten, mit der Änderung des Flächennutzungsplans ins Verfahren zu gehen. Behörden würden dann prüfen, ob die Geländeverfüllung eventuell problematisch sei. Gegen die Stimmen von SPD, Grünen und der ÜWG stimmte der Stadtrat schließlich doch der Änderung des Flächennutzungsplanes zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausgebrannter Bus als Leinwand
Ein echter Mr. Woodland ziert den Übungsbus der Feuerwehr Forstern im dortigen Gewerbegebiet.
Ausgebrannter Bus als Leinwand
Feneberg – eine hervorragende Chance für die Altstadt
Dass mit Feneberg endlich wieder ein Lebensmittler in die Erdinger Altstadt kommt, ist  eine sehr gute Nachricht. Ob es die viel beschworene Erfolgsgeschichte wird, …
Feneberg – eine hervorragende Chance für die Altstadt
Feneberg zieht in die Lange Zeile
Erding - Da ist Max Gotz ein Coup gelungen: Der Erdinger Oberbürgermeister ist Eigentümer des Hauses an der Langen Zeile 22, in dem bis vor kurzem C&A ein Kindergeschäft …
Feneberg zieht in die Lange Zeile
Internet-Account gehackt
Internet-Betrug in Erding: Das gewerblich genutzte Internetkonto einer 36-Jährigen ist am Donnerstag von einem unbekannten Täter gehackt worden.
Internet-Account gehackt

Kommentare