SEK-Einsatz an Klinik in Deggendorf: Geiselnahme

SEK-Einsatz an Klinik in Deggendorf: Geiselnahme
Laudator und Geehrte: Landrat Martin Bayerstorfer (2. v. l.) mit Theresia Senger, Monika Gruber mit Freund Giulio Gorna sowie ihren Eltern Leni und Sepp Gruber (v. l.). Foto: Moritz

Kulturpreis des Landkreises für Monika Gruber und Georg Brenninger

Erding - Die Kaberettistin Monika Gruber sowie der Historiker und Kirchenmusiker Georg Brenninger haben am Freitagabend den Kulturpreis 2010 des Landkreises erhalten.

Die Vielfalt der Kultur abbilden und würdigen, das will der Kulturpreis des Landkreises. Wie breit das Spektrum ist, beweisen die Preisträger 2010: der Historiker und Kirchenmusiker Georg Brenninger sowie die Kabarettistin Monika Gruber. Landrat Martin Bayerstorfer würdigte in einem Festakt am Freitagabend in der Stadthalle die diesjährigen Preisträger aus Schröding beziehungsweise Tittenkofen.

Der schwer erkrankte Brenninger konnte zur Verleihung nicht erscheinen. Für ihn nahm seine Schwester Theresia Senger die Urkunde im Empfang. Bayerstorfer wies auf die großen Verdienste des 1946 in Wartenberg geborenen Brenningers in den Bereichen der Orgelmusik, des Orgelbaus sowie der künstlerischen Gestaltung von Orgelprospekten hin. Nach seinen Jahren an der Uni München sei der Theologe mit der Inventarisierung des kirchlichen Kunstgutes in der Diözese München-Freising beauftragt worden. „Damit gehört Herr Brenninger zu den besten Kennern kirchlicher Kunst in Altbayern“, so der Landrat.

Die Kabarettistin Monika Gruber wurde von Bayerstorfer auf eine Stufe mit Horaz gestellt, indem er den römischen Dichter mit den Worten zitierte: „Lächelnd die Wahrheit sagen.“ Die 38-jährige Tittenkofenerin, die sich stets zu ihrer Heimat Erding bekenne, gehöre zu den „Sternen am bayerischen Theaterhimmel“ und sei überdies in vielen TV-Sendungen präsent. „Sie hat als Wortkünstlerin den siebten Sinn für Wortwitz und Pointen.“ Aufgrund ihrer Beobachtungen und Erlebnisse aus dem Alltag gelinge es Gruber, ihren Mitbürgern den Spiegel vorzuhalten. „Ihr Humor hat aber eine warme Färbung, so dass ihre Stücke nie verletzend wirken“, lobte Bayerstorfer.

Während sich Senger namens ihres Bruder für den Kulturpreis bedankte, nutzte Gruber die Gunst der Stunde zu einer kabarettistischen Einlage. Künstlerkollege Michael Altinger habe sie gefragt, ob sie sich auch ins Goldene Buch Erdings eintragen dürfe. In Anspielung auf Germany’s Next Top Model Sara Nuru erwiderte sie: „In Erding dürfen sich nur die schönen Frauen ins Goldene Buch eintragen, die Schiachen kriegen den Kulturpreis.“

(Hans Moritz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtes Klima beim Klimaschutz
Die Grünen im Erdinger Stadtrat wollen, dass sich Neubauten künftig zu einem großen Teil selbst mit Energie versorgen können. Doch mit ihrem Antrag ist die Fraktion im …
Schlechtes Klima beim Klimaschutz
Nach Unfall: Bahnübergang bis 5. Februar dicht
Schlechte Nachrichten für alle Autofahrer in Erding: Der bei einem Unfall am Donnerstag voriger Woche schwer beschädigte Bahnübergang Bahnhofstraße in Altenerding bleibt …
Nach Unfall: Bahnübergang bis 5. Februar dicht
Ja zur Braut, die keiner will
Die Stadt Dorfen gibt den Widerstand auf, mit Taufkirchen auf Weisung der Staatsregierung ein gemeinsames Mittelzentrum bilden zu müssen. 
Ja zur Braut, die keiner will
A 94: Auf die Feuerwehren kommt viel zu
Durch die Autobahn kommen auf die Gemeinde Lengdorf teure Investitionen zu. Das mache der Feuerwehrbedarfsplan deutlich, so Kreisbrandinspektor Lorenz Huber.
A 94: Auf die Feuerwehren kommt viel zu

Kommentare