Ein Mann und sein Flieger: Luftbildfotograf und Pilot Hans W. Seeholzer vor seiner russischen Yak. In Händen hält er bereits seinen zweiten Luftbildband, in dem er den Landkreis aus einer ganz besonderen Perspektive festhält. Foto: privat

Der Landkreis von oben: Hans Seeholzer legt zweiten Luftbildband vor

Erding - Er hat es wieder getan, und man muss ihm dankbar dafür sein. Die Rede ist von Hans Seeholzer, dem fliegenden Fotografen

2008 hat Hans W. Seeholzer einen Luftbildband über Erding vorgelegt. Im Jahr darauf folgte ein Kompendium über den Landkreis. Beide Auflagen waren binnen weniger Wochen ausverkauft. „Ich stand vor der Wahl, lege ich das Landkreisbuch noch einmal auf, oder mache ich etwas ganz Neues“, berichtet Seeholzer. Er hat sich für die zweite Variante entschieden. Seit dieser Woche ist der Ergänzungsband in den Buchläden. Er kostet 25,50 Euro und wurde von seiner Tochter Tina Hecht („Die Verlegehenne“) verlegt.

Das neue Buch eröffnet eine ganz neue Sichtweise aufs Erdinger Land. In alphabetischer Reihenfolge stellt Seeholzer nicht nur ganze Ortschaften vor, sondern auch kleine und kleinste Weiler - von A wie Adlberg (Inning am Holz) bis Z wie Zustorf (Langenpreising). Dabei zeigt der Pilot und frühere Kieferorthopäde, wie sich Landschaft und Orte in den vergangenen Jahren verändert haben. Der massive Zuzug und der daraus resultierende Baudruck in den Ortschaften sind auf vielen Bildern sichtbar. Andererseits erlebt der Leser auch Überblicke über kleinere Flecken, in denen die Zeit regelrecht stehengeblieben zu sein scheint. Die Vielfalt der Region wird abgerundet durch Aufnahmen etwa des Flughafens oder der hochmodernen BMW-Teststrecke am Speichersee bei Neufinsing.

Das Besondere an dem Buch: Seeholzer lässt seine Bilder für sich sprechen. Er versieht sie nicht mit Anmerkungen und Kommentaren. Die Bewertung der Dynamik des Landkreises überlässt er bewusst dem Leser.

Unser Fazit: Herausgekommen ist ein Buch, das auf 310 Seiten den Blick auf eine lebens- und liebenswerte Heimat öffnet und schärft - und schon deshalb in jedem Haus im Erdinger Land seinen festen Platz haben sollte.

(Hans Moritz)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher: Am 18. Juli soll’s losgehen
Der Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher soll ab 18. Juli fertig sein. Beim Kreisjugendring sorgte jetzt die Altersgrenze von 16 Jahren für Debatten.
Jugendzeltplatz am Notzinger Weiher: Am 18. Juli soll’s losgehen
Gegen den politischen Flächenbrand
„Schicksalswahl“ oder „Richtungswahl“ – solche schwerwiegende Begriffe seien am Sonntag durchaus angebracht, mahnte die SPD-Europaabgeordnete Maria Noichl am Donnerstag …
Gegen den politischen Flächenbrand
Schutzengel für den Kindergartenbus
Der Kindergartenbus gehört schon seit vielen Jahren zum Straßenbild im Einzugsbereich des Kinderhauses Hohenpolding. Er bedeutet ein Stück Verkehrssicherheit, da nicht …
Schutzengel für den Kindergartenbus
Condrobs sucht Räume, aber nicht in Taufkirchen
Der Streit zwischen dem Landkreis und dem Verein Condrobs um die hohe Miete für ein leer stehendes, einst als Unterkunft für junge Flüchtlinge genutztes Gasthaus in …
Condrobs sucht Räume, aber nicht in Taufkirchen

Kommentare