Neuer Prozess wegen Totschlags gegen Frauenarzt
+
Will noch eine Chance: Der wegen Totschlags an seiner Gattin verurteilte Frauenarzt Prof. Dr. Michael B. geht in Revision.

Bundesgerichtshof muss Urteil prüfen

Gattin getötet: Erdinger Frauenarzt geht in Revision

  • Hans Moritz
    vonHans Moritz
    schließen

Neues Kapitel im Justizthriller: Die Verteidigung des Erdinger Frauenarzts, der am Freitag wegen der Tötung seiner Frau zu neun Jahren Haft verurteilt worden ist, ficht das Urteil an.

Erding/Landshut - Dies teilte Ralph Reiter, Vorsitzender Richter des Schwurgerichts am Landgericht Landshut, auf Anfrage des Erdinger Anzeigers mit. Die Anwälte hätten Revision eingelegt. „Das war zu erwarten“, sagte Reiter. Thomas Steinkraus-Koch, Sprecher der Staatsanwaltschaft Landshut, erklärte hingegen, dass man nicht gegen den Richterspruch vorgehen werde. Bekanntlich hatte die Anklage 13 Jahre Haft wegen Totschlags gefordert.

Damit geht der Fall erneut an den Bundesgerichtshof (BGH). Die Karlsruher Richter werden das Urteil auf seine Richtigkeit hin überprüfen. Das wird einige Monate in Anspruch nehmen.

Für den Bundesgerichtshof ist der Fall nicht neu

Der BGH kennt den Fall bereits. Denn im Januar 2015 hatte die Staatsanwaltschaft das erste Urteil – damals war Prof. Dr. Michael B. aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden – angefochten. Mit Erfolg: Die Karlsruher Richter hoben das Urteil auf und ordneten einen neuen Prozess an – mit der Begründung, die Indizienkette hätte auch zu einem anderen Schluss führen können. Im zweiten Verfahren war B. verurteilt worden.

Wir haben für Sie eine Chronik der Ereignisse zusammengeschrieben: Der Justiz-Thriller von Erding-Pretzen.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Der ÖDP-Kreisverband hat sich an der Spitze neu formiert. Apotheker Dr. Wolfgang Reiter ist in der Kreisversammlung in Riedersheim zum Nachfolger von Stephan Treffler …
Ein Apotheker an der Spitze des ÖDP-Kreisverbands
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Musiker Andi Starek hat seinen Song gegen Rassismus präsentiert. Mit dabei war auch Schirmherr Kabarettist Christian Springer.
Video-Premiere: „Kein Mensch wird als Rassist geboren“
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Für die Bürgerbefragung zum kommunalen Mobilitätskonzept wurden  2400  Taufkirchener angeschrieben. Aus 565 Antworten  leiten die Planer einige Probleme und …
Ideen fürs verkehrsgeplagte Taufkirchen
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig
Seit zweieinhalb Wochen gibt es die Corona-Warn-App. Dem Erdinger Gesundheitsamt sind bislang keine Fälle bekannt, die auf diese Weise bekannt wurden. 
Corona: Die Warn-App verhält sich bislang ruhig

Kommentare