+
Beliebte Kultureinrichtung der Gemeinde Langenpreising: Lukas Brasche und Helga Pfanzelt lassen sich von Bernadette Baumgartner (v. l.) beraten.

Mehr Benutzerfreundlichkeit

Bücherei-Team verbessert die Übersicht

Langenpreising - Die katholisch öffentliche Bücherei in Langenpreising wird in diesen Wochen komplett umgeräumt. Bis zum Herbst will das Team um Brigitte Schauer das Projekt abgeschlossen haben.

Reges Treiben herrschte in diesen Wochen in der katholisch öffentlichen Bücherei in Langenpreising. Das Team um Brigitte Schauer hat umgeräumt. Ziel der Aktion ist es, die vielen Bücher benutzerfreundlicher zu machen. Dazu werden die Bücher jetzt nach Themenbereichen sortiert: Krimis stehen beieinander ebenso wie die anderen Schwerpunkte. Brigitte Schauer sagte der Heimatzeitung, dass viele Büchereien jetzt so verfahren würden. Die rund 250 aktiven Leserinnen und Leser, die regelmäßig kommen, werden sich also leichter tun. „Man greift leichter nach einem Buch“, so die Erfahrung der engagierten Bücherei-Leiterin, die auch an Fortbildungen teilnimmt. Eine Umstellung auf EDV ist, auch wenn für diese Aktion jedes Buch in die Hand genommen werden muss, noch nicht geplant.

Insgesamt sind es rund 4500 Medieneinheiten, die hier für die Nutzer bereit stehen. Es wird nach wie vor mit Karteikarten gearbeitet, und damit kämen Nutzer und das Team gut zurecht. „EDV ist vielleicht ’mal was für die Zukunft“, meinte Schauer, aber damit befasse man sich jetzt noch nicht.

Zwölf Mitglieder stark ist das Team, das sich sehr gut verstehe, aber sich durchaus über Verstärkung freuen würde. „Mitbringen müssten die Freiwilligen eigentlich nur Liebe zu Büchern“, sagte Schauer. Würden sich hier mehr Freiwillige finden, könnten die Öffnungszeiten sogar ausgeweitet und damit vielleicht auch der Nutzerkreis vergrößert werden. „Es dürfen auch ruhig Männer dabei sein“, meinte die Teamchefin augenzwinkernd.

Die Kommune unterstützt die Bücherei mit 2000 Euro, und davon würden immer neue Medien angeschafft, um auf dem neuesten Stand zu bleiben, so Schauer. Bei den Medienbeschaffungen richte man sich nach den Kundenwünschen, und das seien schwerpunktmäßig Kinder- und Jugendbücher. Dazu gehören auch die beliebten Hörbücher. Das schlage auf den Erfolg der Programme zur Leseförderung durch. Die Zusammenarbeit mit Kindergarten und Grundschule sei ausgezeichnet. „Wir führen die Kinder an das Lesen heran“, sagte die Leiterin. Eine Beteiligung am Ferienprogramm der Gemeinde ist für die Bücherei selbstverständlich. Aber die in den Ferien reduzierten Öffnungszeiten könne das Team gut gebrauchen für die genannten Umräumaktionen. Im Erwachsenenbereich ist diese Aktion schon weit fortgeschritten. Große Schilder über den Regalen erleichtern schon jetzt die Orientierung. Die Bücherei ist im Pfarrhaus untergebracht und wird von dem Team liebevoll gestaltet und dekoriert: So finden sich über den beliebten Heimatromanen aus Bayern ein Strohhut und ein Bierkrügerl.  

Interessenten

für ein Ehrenamt in der Bücherei können sich bei Brigitte Schauer unter Tel. (0 87 62) 61 46 melden.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt
Drei Anträge hat die Isener CSU an den Marktgemeinderat gestellt. Auf die Realisierung der Vorschläge wird sie allerdings noch einige Zeit warten müssen.
Drei CSU-Anträge auf Eis gelegt
Hohenpoldingern gefällt der Standort nicht
Im Rahmen des Beteiligungsverfahrens umliegender Gemeinden hat der Gemeinderat Hohenpoldings am Standort der neuen Taufkirchener Rettungswache Kritik geübt.
Hohenpoldingern gefällt der Standort nicht
Sophia Streubel und die optimale Kickerfigur
Feierliche Ehrung für die besten Nachwuchstüftler des Regionalwettbewerbs München-Nord von „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Mit dabei auch wieder, wie 2016, …
Sophia Streubel und die optimale Kickerfigur
Zum 70. Mal ein Prinzenpaar
Seit 70 Jahren gibt es in St. Wolfgang zur Faschingszeit ein Prinzenpaar. Grund genug, das Jubiläum mit einem Faschingszug zu feiern – und eine sehenswerte Dokumentation …
Zum 70. Mal ein Prinzenpaar

Kommentare