+
Heiß her ging’s beim Kreisfeuerwehrtag in Langenpreising. Es waren die neuesten Feuerwehrfahrzeuge und Bedarfsartikel ausgestellt. Auf dem Bild zeigen die Aktiven, was passiert, wenn man brennendes Fett mit Wasser löscht.

Kreisfeuerwehrtag in Langenpreising

Kritik an Kinderfeuerwehren, Lob für starke Jugend

Langenpreising – Kritische Worte fielen beim Kreisfeuerwehrtag am Samstag in Langenpreising. So genannte Kinderfeuerwehren, wie sie jetzt im Feuerwehrgesetz verankert werden, stoßen sowohl bei der Kreisbrandinspektion als auch bei den politisch Verantwortlichen auf wenig Gegenliebe.

Kritische Worte fielen beim Kreisfeuerwehrtag am Samstag in Langenpreising. So genannte Kinderfeuerwehren, wie sie jetzt im Feuerwehrgesetz verankert werden, stoßen sowohl bei der Kreisbrandinspektion als auch bei den politisch Verantwortlichen auf wenig Gegenliebe.

Kreisbrandrat Willi Vogl zitierte das Gesetz: „Mit Genehmigung der Gemeinde kann die Feuerwehr eine Kinderfeuerwehr gründen.“ Das Angebot richtet sich an Sechs- bis Zwölfjährige. Hierfür müsse besonders geschultes Personal vorgehalten werden, schließlich müssten die Kinder auch betreut werden. Dass in Oberding eine solche Kinderfeuerwehr besteht, verfolgt man mit kritischem Interesse. Der Hintergrund ist dabei klar: „Viele Vereine schöpfen uns die Kinder im geringen Alter ab“, so Vogl.

Landrat Martin Bayerstorfer nannte Kinderfeuerwehren einen „vollkommenen Blödsinn“. Auch Langenpreisings Bürgermeister Peter Deimel, selbst Vater von drei Söhnen, kann dem Gedanken nicht viel Gutes abgewinnen.

Positives konnte Vogl anhand aktueller Zahlen vermelden: Die Jugendfeuerwehren seien landkreisweit im Aufschwung und hätten mit 436 Aktiven einen neuen Rekordstand erreicht. „So stark waren wir noch nie!“ Vogls Dank galt allen, die für die Jugendarbeit in den Feuerwehren Verantwortung tragen. Da kam Beifall auf.

Der Kreisbrandrat konnte den anwesenden Bürgermeistern und Kommandanten aber berichten, dass die Förderprogramme für die Ausstattung von Jugendfeuerwehren deutlich verbessert würden – so sehr, dass es sich lohne, mit Beschaffungen zu warten, bis das Programm laufe.

Dass die Altersgrenze der Aktiven nach oben ausgedehnt werden soll, kann Vogl nicht überzeugen: „Die Tagesalarmsicherheit steigt damit nicht.“ Grund: „Die Leute arbeiten auch länger.“ Besser sei es, Arbeitsplätze am Ort zu schaffen, damit die Leute nicht mehr auspendeln müssten. Grundsätzlich aber hielten es Bayerstorfer und Deimel für vernünftig, Feuerwehrleute mit Erfahrung länger Dienst tun zu lassen.

Interessant für Vogl ist der Gedanke, Flüchtlinge in die Feuerwehren zu integrieren. Hierzu werde es bald ein Merkblatt geben, kündigte er an. Ein leidiges Thema seien die Feuerwehrschulen, die zwar besser ausgestattet worden, aber mit der Personalausstattung hinterher seien. Die Folge: Nur etwa 40 Prozent der beantragten Lehrgangsplätze würden auch zugewiesen. Besserung ist nach Vogls Worten kurzfristig nicht in Sicht, denn die Ausbildung der Ausbilder dauere zwei Jahre. Er hofft auf den nächsten Doppelhaushalt.

Beim Kreisfeuerwehrtag, der anlässlich der 1250-Jahr-Feier in Langenpreising stattfand, hatten die Feuerwehren aus dem Landkreis und der Region die ganze Bandbreite ihrer Einsatzmöglichkeiten und Gerätschaften aufgefahren. Die Ausstellung von Fahrzeugen umfasste mehr als 30 zum größten Teil brandneue Fahrzeuge, darunter auch ein TLF 4000, wie es für Langenpreising beschafft werden soll.

Zahlreiche Vorführungen ergänzten das Programm, und für die Gäste war die Landung eines Polizeihubschraubers am Rande des weitläufigen Geländes natürlich eine echte Attraktion. (Klaus Kuhn)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Einige Firmen würden gerne Asylbewerber einstellen. Doch diesen fehlt häufig die Arbeitserlaubnis. Sogar mitten in der Ausbildung wird die Erlaubnis entzogen.
Asyl: Arbeitgeber klagen über „Amtswillkür“
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
In Erding sind falsche Polizisten unterwegs. Es gibt ein erstes Opfer. Die „echte“ Polizei rät zu größter Vorsicht.
Falsche Polizisten betrügen Seniorin und erbeuten Bargeld
Streit in Asylunterkunft
Drei Polizeiautos sind am Montagmittag zur Flüchtlingsunterkunft nach Schwindkirchen gerast. Ursächlich war ein mysteriöser Notruf. Darum ging es: 
Streit in Asylunterkunft
Stier verletzt Landwirt schwer
Mit zahlreichen Knochenbrüchen ging es für einen Langenpreisinger Landwirt vom Stall direkt in den Schockraum einer Münchner Klinik. Das war der Grund:
Stier verletzt Landwirt schwer

Kommentare