+
Seine Tage sind gezählt: das alte Raiffeisen-Gebäude an der Frauenstraße in Langenpreising. 

Überraschenderweise keine Einwände mehr

Nach acht Jahren: Bebauungsplan für Langenpreisinger Raiffeisen-Gelände ist beschlossen

Die Tage des alten Raiffeisen-Gebäudes in Langenpreising sind endgültig gezählt. Der Gemeinderat hat nun den Bebauungsplan, mit dem der Neubau eines Wohnhauses samt Bankfiliale ins Werk gesetzt werden soll, in seiner vergangenen Sitzung als Satzung beschlossen. Interessant dabei: Die teilweise massiv vorgetragenen Bedenken aus der Nachbarschaft haben den Unterlagen an den Gemeinderat zufolge alle ausgeräumt werden können. Es gab in der zweiten formalen Beteiligung der Öffentlichkeit keine Einwände mehr.

Langenpreising– Wie berichtet, will die Raiffeisen-Bank den bestehenden Bau ersetzen und etliche Wohnungen samt einer teilweise im Boden versenkten Garage errichten, und das direkt am Baisch-Weiher. Genau diese Nachbarschaft hat acht Jahre lang die Planungen verzögert. Planer Franz Pezold erinnerte daran, dass vor acht Jahren versucht worden sei, hier ein Hotel zu errichten.

Alles scheiterte bisher am Lärmschutz, der auch in der letzten Beratung wieder eine Rolle spielte: Bernhard Lanzinger (Grüne) nannte die Aussagen im Bebauungsplan zu dem Punkt „widersprüchlich“ und war darum dagegen. Das neue Ratsmitglied war aber, wie die Antwort des Planers zeigte, nur nicht vollständig informiert: „Wir machen das strengste, was möglich ist“, so Pezold. Das sei in enger Abstimmung mit den Rechtsanwälten so abgefasst worden. So wurde beispielsweise festgelegt, dass sich die Fenster zum Weiher hin nicht öffnen lassen dürfen, was den Einbau einer kontrollierten Be- und Entlüftung erzwingt. Anders – das hatten frühere Beratungen gezeigt – lässt sich an den Tagen im Jahr, an denen am Weiher Hochbetrieb herrscht, der Lärm-Grenzwert nicht einhalten.

Tatsächlich hatte auch die Immissionsschutzbehörde keine Bedenken mehr. Überhaupt stand die Liste der Träger öffentlicher Belange, die sich noch gemeldet hatten, in einem unerwarteten Missverhältnis zur bisherigen Komplexität des Verfahrens: Nach nur zehn Minuten war der Satzungsbeschluss durch, es gab keine Änderungen am Planwerk. Die Pläne der Raiffeisenbank sind bereits sehr konkret. Es entsteht ein gegliederter Baukörper, der nicht ganz so wuchtig sein soll wie der Bestand. Mit ihm will die Bank ihre Präsenz in der Gemeinde, was ihre Bankdienstleistungen angeht, dauerhaft festigen.  klk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
In der Nacht auf Montag ereignet sich in Ascha (Landkreis Straubing-Bogen) ein schrecklicher Verkehrsunfall, der vier Leben kostet. Schuld ist ein missglückter …
Horror-Unfall auf der B20: Vier junge Männer sterben beim Versuch nachts zu Überholen - Details zu den Opfern
Notzinger Weiher: Unterdruck im Klohäusl
Notzinger Weiher: Unterdruck im Klohäusl
Thenner See: Badesteg ist wieder frei
Die Badegäste am Thenner See freuen sich: Der Steg ist nach Arbeiten am Mittwoch wieder freigegeben. Doch es gibt eine neue Gefahrenquelle.
Thenner See: Badesteg ist wieder frei
Damit die Bucher nicht mehr im Dunkeln tappen
Mit Solarlampen will die Gemeinde Buch am Sportgelände und an der Kirche für hellere Verhältnisse sorgen. Bis Ende Oktober sollen die Laternen stehen.
Damit die Bucher nicht mehr im Dunkeln tappen

Kommentare