+
Das Führungsteam (v. l.): Thomas Schaberl, Martin Schwaiger, Michael Huber, Manuela Hoske, Heike Schwaiger, Christine Kainz, Katrin Brauner-Bodenberger, Silke Steinfeld und Christiane Hellinger.  

Nachbarschaftshilfe VG Wartenberg 

Mehr als 1000 Stunden für die Schwachen

Langenpreising – Die Nachbarschaftshilfe ist in allen drei Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg aktiv. Die Einsatzstatistik weist nach oben.

Die Nachbarschaftshilfe der Verwaltungsgemeinschaft Wartenberg kann sich über Arbeitsmangel nicht beklagen. Die Aktiven haben im vergangenen Jahr erstmals mehr als 1000 Einsatzstunden geleistet – wobei die tastächliche Zahl größer sein. Noch während der Hauptversammlung am Sonntag im Gasthaus Lintsche in Zustorf wurden Einsatzberichte nachgereicht. Der Schwerpunkt der Hilfen liegt in Wartenberg, gefolgt von Langenpreising.

Von den Aufgaben her stellte die Mithilfe im Haushalt mit 474 Stunden den größten Anteil, gefolgt von 356 Stunden für die Seniorenbetreuung. Sogar für die Zamperl daheim sind die Freiwilligen zuweilen da. Insgesamt wurden 234 Kilometer abgerechnet, was ebenfalls neuer Höchststand ist.

Wahlleiter Peter Schickinger, Vize-Bürgermeister von Wartenberg, nannte die Nachbarschaftshilfe wichtig. Es gehe um „Tätigkeiten, für die es sonst niemanden gibt“.

Bei den Neuwahlen bleibt der Vorstand nahezu unverändert. Christine Hellinger bleibt Vorsitzende, ihr Stellvertreter Martin Schwaiger. Roswitha Knur kandidierte nicht mehr für das Amt der Schatzmeisterin, dabei hatte sie einen sehr positiven Abschluss vorlegen können.

Auch Kathrin Waitzenauer verabschiedete sich aus dem Vorstand. Bürgermeister Peter Deimel war es ein Anliegen, diesem „Urgestein der Nachbarschaftshilfe“ einen besonderen Dank auszusprechen. Sie sei von Anfang an dabei gewesen, erinnerte er die Mitglieder. Mit Genugtuung registrierte der Gemeindechef, dass mit diesen Beisitzerwahlen auch junge Leute in den Vorstand aufrücken. Der Verein hat aktuell 81 Mitglieder, davon sieben Jugendliche.

Das Führungsteam denkt darüber nach, sich künftig mit dem Verein am Wintermarkt und am Auszug der Vereine bei der 1250-Jahr-Feier in Langenpreising zu beteiligen. Außerdem soll die Ausbildung der Ehrenamtlichen intensiviert werden. Dabei wies Hellinger auf einen 40-stündigen Kurs für die Betreuung von demenzkranken Menschen hin. Andrea Schöngruber vom Café „Glückszeit“ in der Klinik Wartenberg stellte dieses Angebot für demenzkranke Menschen vor, die der Nachbarschaftshilfe eine Spende von 250 Euro wert war.

Der Verein will die Öffentlichkeitsarbeit weiter ausbauen und sich am Ferienprogramm in Langenpreising beteiligen. Das hörte Bürgermeister Peter Deimel gern und ermunterte die Mitglieder, weiter den Weg in die Breite zu suchen.

Der Vorstand:

Vorsitzende: Christine Hellinger; 2. Vorsitzender:Martin Schwaiger; Schatzmeisterin: Silke Steinfeld; Schriftführerin:Katrin Brauner-Bodenberger Einsatzleiterin:Heike Schwaiger; Beisitzer:Thomas Schaberl, Christine Kainz, Manuela Hoske und Michael Huber; Kassenprüfer:Stefan Schnitzler und Peter Deimel.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Rügen für Gemeinde
Die Gemeinde Hohenpolding ist bei der überörtlichen Prüfung für die Jahre 2014 und 2015 mehrfach gerügt worden.
Mehrere Rügen für Gemeinde
„Jetzt läuft es dann“
Die Arbeiten an der Freisinger Brücke laufen. Ab nächster Woche sollen die Bohrungen für die Pfähle erfolgen.
„Jetzt läuft es dann“
Erfolgreich gegen Jugendwahn und Isolation
Bayern soll die „digitale Inklusion“ voranbringen. Das hat Franz Wölfl, Chef der Landes-Senioren-Vertretung, beim Festakt anlässlich des 20-jährigen Bestehens des …
Erfolgreich gegen Jugendwahn und Isolation
Selbstbewusstsein in der Diesel-Krise
Bei bestem Wetter hat am Samstag die 46. Automobilausstellung Erding begonnen. Am (Wahl-)Sonntag ist sie von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die 46. Automobilausstellung Erding …
Selbstbewusstsein in der Diesel-Krise

Kommentare