+
Wetterfest und gut erkennbar: Langenpreisings Schülerlotsen – nicht alle sind auf dem Bild – haben neue Dienstjacken gesponsert bekommen. 

Damit sie auch in der Dunkelheit zu sehen sind

Neue Neonjacken für die Langenpreisinger Schülerlotsen

Sie stehen extra früher auf und sichern bei Kälte, Dunkelheit, Wind und Regen den Schulweg: Schülerlotsen – oder Verkehrshelfer, wie sie offiziell genannt werden. Damit die 14 Schulweghelfer in Langenpreising und Zustorf auch in der dunklen Jahreszeit gut erkennbar und sicher sind, wurden sie über die Gebietsverkehrswacht Wartenberg nunmehr mit wetterfesten, verkehrssicheren Neonjacken ausgestattet.

Langenpreising – Bei der Übergabe an die Lotsen bedankte sich Langenpreisings Bürgermeister Josef Straßer für das besondere Engagement der Ehrenamtlichen, „das nicht hoch genug eingeschätzt werden kann“. Schulweghelfer-Koordinatorin Christiane Hellinger freute sich insbesondere darüber, „dass nicht nur Mamas und Papas von schulpflichtigen Kindern, sondern auch Omas und Opas als Schulweghelfer vertreten sind, und das schon seit vielen Jahren“.

„Die Aufgabe ist interessant und verantwortungsvoll“, versicherten die Schulweghelfer. Die Zusammenarbeit mit anderen Verkehrshelfern und der Polizei mache großen Spaß. Sie biete nicht nur neue Aufgabenfelder, sondern auch die Möglichkeit, nette Menschen kennen zu lernen und Freunde zu finden. Und nicht zuletzt gilt: Wer sich um andere kümmert, beweist soziales und gesellschaftliches Engagement.

Der Schülerlotsendienst in Deutschland wurde 1953 eingerichtet. Heute liegt die Weiterentwicklung des Ausbildungskonzepts und die Ausstattung der Verkehrshelfer allein bei der Deutschen Verkehrswacht. Rund 50 000 Menschen engagieren sich bundesweit freiwillig und in der Regel unentgeltlich.

In Langenpreising gibt es den Dienst bereits seit mehr als 20 Jahren. Die Gemeinde honoriert das Engagement mit einem kleinen Obolus, das von einigen Schulweghelfern jedoch wieder gespendet wird, so dass das Geld über den Förderverein der Grundschule wieder den Kindern zu Gute kommt. Auch gab es in den vergangenen Jahren ein Dankessen, das heuer aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste. „Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, versprach Bürgermeister Straßer.

Als Schulweghelfer engagieren sich in Langenpreising: Andrea Finkenzeller, Andrea Merz, Heidi Brasche, Sonja Jedam, Ringo und Marion Grasse, Bernadette Baumgartner, Roswitha Pflügler, Anneliese Bergmeier und Christiane Hellinger. Die Busaufsicht in Zustorf betreuen Rosi Neumeier, Anja Eber, Josef und Michaela Bösl. 

Sylvia Stadler

Auch interessant

Kommentare