Unfall am Morgen

Mit 1,1 Promille die Kontrolle verloren

Langenpreising - Zu tief ins Glas geschaut hatte ein 21- jähriger Wartenberger, der mit seinem BMW am Freitagmorgen gegen 7.15 Uhr von Weipersdorf in Richtung Langenpreising fuhr. Kurz vor dem Isarkanal verlor er die Kontrolle.

Das Auto flog laut Polizei durch die Sträucher hindurch über die Leitplanke hinweg und kam kurz vor dem Kanal zum Stehen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Fahrer betrunken war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von gut 1,1 Promille. Der junge Mann musste die Beamten zur Blutentnahme im Klinikum Erding begleiten. Seine Fahrerlaubnis wurde sichergestellt und wird an die Staatsanwaltschaft übersandt. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs in Folge von Alkoholkonsum. Die 30-jährige Mitfahrerin aus Moosburg wurde leicht verletzt und suchte selbst einen Arzt auf. Der weitere Mitfahrer, ein 21-jähriger Langenpreisinger, blieb wie der Fahrer selbst unverletzt. Am BMW entstand Totalschaden in Höhe von rund 15 000 Euro. Zudem entstand Flurschaden an den beschädigten Bäumen und Sträuchern in einer Höhe von 1000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stürmische Annäherungsversuche
Michael Altingers legendäre Brettltour gastierte auf dem Sinnflut Festival. Mit dabei waren Christian Springer, Martin Frank und Constanze Lindner.
Stürmische Annäherungsversuche
Trainingslager des Lebens beendet
Der Stolz war Schulleiter Josef Grundner anzumerken: Alle 186 Zehntklässlerinnen der Mädchenrealschule Heilig Blut haben die Mittlere Reife bestanden. 45 haben eine Eins …
Trainingslager des Lebens beendet
Dorfen startet eine Klo-Offensive
Dorfen hat jetzt ein Klo-Konzept: 13 Gaststätten und Geschäfte in der Stadt stellen ab sofort kostenlos ihre „stillen Örtchen“ öffentlich zur Verfügung. „Nette Toilette“ …
Dorfen startet eine Klo-Offensive
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“
Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) kann sich vorstellen, die Trägerschaft des Frauenhauses ab 1. März 2018 vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) zu übernehmen.
AWO-Frauenhaus-Trägerschaft: „Ja, aber“

Kommentare