+
Hans Kasperasteht an der Spitze des Organisationskomitees.

1250-Jahr-Feier Langenpreising

Riesen-Klassentreffen zum Dorfjubiläum

Langenpreising - Alle Langenpreisinger Grundschüler der Einschulungsjahre 1927 bis 2000 sind zu einem großen Klassentreffen eingeladen. Es ist einer von vielen Punkten auf dem Festprogramm.

Es wird ein richtig großes Fest: Die 1250-Jahr-Feier der Gemeinde Langenpreising ist weitgehend fertig organisiert. Im Gespräch mit der Heimatzeitung gab Hans Kaspera, der beim achtköpfigen Organisationsteam vorn dran steht, einen Überblick über den Stand der Vorbereitungen. Sein Fazit: Enorm viele in der Gemeinde haben sich eine Menge Arbeit gemacht, um das Festjahr 2017 zu einem Erfolg werden zu lassen.

So werde die Ortschronik, die unter der Federführung von Paul Adelsberger zusammengetragen wird, einen Umfang von rund 300 Seiten bekommen und nach Lage der Dinge tatsächlich zur Festwoche vorliegen. „So einen brauchst’, der sich durch die Archive wühlt“, lobte Kaspera. Das Ergebnis von Adelsbergers Arbeit wird am Samstag, 27. Mai, beim Festabend vorgestellt. Die Gruppe Ledawix sei dafür verpflichtet worden, es sollen bei diesem Abend auch Ehrungen stattfinden. „Hierfür suchen wir noch Vorschläge“, sagte er.

Am 25. Mai wird ein Schülertreffen stattfinden, und das wird nach Lage der Dinge richtig groß. „Von 16 Klassen habe ich schon alle Namen beieinander“, erzählte Kaspera. Gesucht werden die Schüler der Grundschule Langenpreising der Einschulungsjahre 1927 bis 2000. Etwas Probleme machen dem Chef-Organisator noch die jüngeren Jahrgänge. Viele seien weggezogen. Auch das Namensrecht mache es manchmal schwierig, die Ehemaligen zu finden. Nimmt der Mann beispielsweise den Namen der Frau an, was ja seit vielen Jahren geht, können Spuren verwischt werden. Anmeldungen nimmt Kaspera unter Tel. (0 87 62) 5 00 96 28 entgegen.

Der Theaterverein Langenpreising bereitet ein Freiluft-Theater vor, das im Juli 2017 auf dem Grundstück des früheren Gemeindekindergartens aufgeführt werden soll. Hierzu müsse dort eine Bühne aufgebaut werden. „Das wird was ganz Großes. Hoffentlich hält das Wetter“, erzählt Kaspera. „Es soll wohl was über Langenpreising werden.“

Den Termin für die offizielle Einweihung der neuen Grundschule haben die Organisatoren auf Sonntag, 1. Oktober, und damit den Tag der ersten urkundlichen Erwähnung Langenpreisings gelegt. Zuvor sind die Vereine aber noch einmal gefragt, wenn auf dem Lohmer Hof der Familie Deutinger in der Nähe der Peterskirche am 16. September 2017 ein „Kartoffelfest“ gefeiert wird. Es wird vorher ganz in der Nähe ein Acker vorbereitet, so dass dort wie in alten Zeiten Kartoffeln geerntet werden können.

Ein schöner Erfolg ist die Aktion mit den Hausnamensschildern geworden: „Die ersten Bestellungen sind schon draußen“, freute sich Kaspera. „Die Mindest-Bestellmenge haben wir leicht erreicht.“ Mindestens 30 werden es jetzt, die ihr Haus mit den alten Namen versehen und damit etwas schaffen, was bleibt. Bei der historischen Foto-Ausstellung hat Organisator Karl-Michael Knye die Qual der Wahl: „Er hat schon 400 Bilder eingescannt“, wusste Kaspera. Das Archiv steht dann auch später der Gemeinde zur Verfügung. Darüber hinaus stellt Nancy Neumüller eine Kunstausstellung zusammen. Und für den Festgottesdienst konnte das Team einen profilierten Zelebranten verpflichten: Weihbischof Bernhard Haßlberger habe schon zugesagt.

Gemeindefahnen

Für die Feierlichkeiten zum 1250-jährigen Bestehen Langenpreisings im kommenden Jahr wird die Gemeindeverwaltung demnächst Gemeindefahnen bestellen. Interessenten könnten sich unter info@langenpreising.de oder Tel. (0 87 62) 73 09-180 melden. Der Kaufpreis pro Fahne inklusive Befestigungsstange liegt zwischen 40 und 50 Euro. Der genaue Preis richtet sich nach der Anzahl der bestellten Fahnen.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bild für Bild ein Sieg gegen den Brustkrebs
Eine Unternehmerin aus Isen gründet eine Stiftung zur Bekämpfung von Brustkrebs. Ein Kalender soll auf das Thema aufmerksam machen.
Bild für Bild ein Sieg gegen den Brustkrebs
Mitarbeiter der Stadt radeln an die Spitze
Mit dem Rad zur Arbeit – so lautet das Motto der gemeinsamen Gesundheitsaktion von AOK und ADFC. Im Landkreis nahmen 465 Beschäftigte aus 114 Betrieben teil.
Mitarbeiter der Stadt radeln an die Spitze
Salut für die Gefallenen
Mit feierlichen Kranzniederlegungen am Mahnmal am Grünen Markt und einem Gottesdienst in der Pfarrkirche Sankt Johannes ist gestern der Volkstrauertag begangen worden.
Salut für die Gefallenen
Grundner: Unfriede bahnt sich schon im Kleinen an
Bürgermeister Heinz Grundner hat in seiner Rede bei der Gedenkfeier zum Volkstrauertag dazu aufgerufen, auf den Frieden im Alltag zu achten.
Grundner: Unfriede bahnt sich schon im Kleinen an

Kommentare