Feuerwehr Langenpreising

Tanklöschfahrzeug kommt 2018

Langenpreising – Die Beschaffung eines TLF 4000 für die Feuerwehr Langenpreising ist angelaufen. Der Gemeinderat hat den Grundsatzbeschluss gefasst.

Das Tanklöschfahrzeug TLF 4000 für die Langenpreisinger Feuerwehr kommt. Der Gemeinderat fasste am Dienstag vor einigen Feuerwehrkameraden im Publikum den Grundsatzbeschluss, das Fahrzeug 2018 anzuschaffen. Es löst das vorhandene TLF 16/25 ab, das dann 30 Jahre auf dem roten Buckel haben wird und ausgemustert werden soll.

Die Vorbereitung der Ausschreibung übernimmt eine Servicefirma für Kommunen, und zugleich soll versucht werden, eine zweite Gemeinde zu finden, die ein gleiches Fahrzeug beschafft. Gelingt das, winken weitere 11 000 Euro Zuschuss vom Freistaat, die die Gemeinde abgreifen möchte. Denn bei 110 000 Euro Regelförderung bleibt doch ein erheblicher Batzen an Langenpreising hängen.

Das ist jedoch im Gemeinderat umstritten. Die Preisspanne für das Großfahrzeug gab die Verwaltung nämlich mit 280 000 bis 480 000 Euro an. So kann es passieren, dass die Gemeinde die zusätzliche Subvention nur dann bekommt, wenn sie eine Ausstattungsvariante wählt, die vielleicht 50 000 Euro teurer ist. Dann wäre das kein gutes Geschäft. Daher sah das unter anderem Natalie Kienmüller-Stadler (FWG) kritisch. Die Suche nach einem Partner, der ein baugleiches Fahrzeug beschafft, ist vom Gemeindetag auf zwei Monate begrenzt. Wenn die Sammelbestellung nicht funktioniert, schreibt die Gemeinde das Fahrzeug allein aus. Die Fahrzeugausstattung und damit der Endpreis sind noch offen. Darum konnte noch niemand sagen, wo im Bereich der genannten Preisspanne die Gemeinde landen werde.

Grundlage des Beschlusses ist der Feuerwehr-Bedarfsplan, den der Gemeinderat schon eine Weile in seinen Grundzügen kannte. Dieser sieht die Beschaffung dieses Großfahrzeugs vor, macht aber auch Aussagen über die Ausstattung der übrigen Feuerwehren der Verwaltungsgemeinschaft, die sich nach den Worten von Bürgermeister Peter Deimel (FWG) gegenseitig ergänzen sollen – gerade im Hinblick auf die Gemeindegrenzen überschreitende Einsätze.

Auch die Feuerwehr Wartenberg hat ein TLF 16/25, das durch ein Kleinlöschfahrzeug ersetzt werden soll. Das TLF 16/25 der Berglerner wird diesem Bedarfsplan zufolge 2018 durch einen Gerätewagen Logistik ersetzt. Der Gemeinderat billigte diesen Bedarfsplan einstimmig.

Die frühe Grundsatzentscheidung ist wegen der langen Zeitabläufe für die Ausschreibung solcher Großfahrzeuge notwendig, die erstens europaweit und zweitens in Teilabschnitten erfolgen muss: Fahrgestell, Aufbau, und Ausstattung.

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

50 Feuerwehrleute bei Garagenbrand
Beim Brand einer Garage in Armstorf ist ein Sachschaden in höhe von mindstens 30 000 Euro entstanden.
50 Feuerwehrleute bei Garagenbrand
Einbrecher im Feuerwehrhaus
Ungebetenen Besuch hatte die Freiwillige Feuerwehr Schiltern (Stadt Dorfen). Zwischen Montag, 9. Oktober, und Montag dieser Woche drangen Einbrecher in das Gerätehaus …
Einbrecher im Feuerwehrhaus
Wildunfälle: Jäger lehnen Erhöhung der Abschusszahlen ab
Einer Verringerung der Wildunfälle durch Erhöhung der Abschusszahlen hat der Kreisjagdverband Erding (KJV) eine klare Absage erteilt.
Wildunfälle: Jäger lehnen Erhöhung der Abschusszahlen ab
Bessere Honigernte mit Mandelweiden
Der Imkerverein Wartenberg hat mit seiner vor einem Jahr angekündigten Nachwuchswerbung erste Erfolge erzielt: Zwei junge Imker sind dem Verein beigetreten, der so sein …
Bessere Honigernte mit Mandelweiden

Kommentare