+
„Einigkeit macht stark“: Nur mit ihr kann Tommy Flop die Ramba-Zamba-Insel vom Bösen befreien.

Theaterverein in Langenpreising 

Theater: Potzblitz, Nebelhorn und Pustekuchen

Die Jugend des Theaterverein Langenpreising führt am kommenden Wochenende das Stück „Tommy Flop“ auf.

Langenpreising Claudia Wöhrl strahlte ihre Rasselbande auf der Bühne an: „Ihr habt mich echt glücklich gemacht!“ Zum 20. Mal führte sie Regie – und die Bühnenhupfa, die Jugend des Theatervereins Langenpreising, hatten gerade eine tolle Leistung gebracht. Die Generalprobe für das Stück „Tommy Flop“ von Norbert Frank war geglückt. Ernst wird es dann bei den Aufführungen am Samstag und Sonntag, 17./18. März, jeweils um 17 Uhr. Es gibt nur noch wenige Karten, die man bei Familie Heller unter Tel. (0 87 62) 72 02 50 bestellen kann.

Co-Regie führt Claudia Wöhrls Schwester Bine Heller. Sie hat gut zu tun, denn Wöhrl steht in der Rolle des Phantasiamus mit auf der Bühne, genau wie Heller als Mutter des Helden Tommy Flop (Miriam Wöhrl). Er befreit die Ramba-Zamba-Insel von der Herrschaft des bösen Ramba-Zamba (Carolin Heilmeier) und sorgt dafür, dass die rechtmäßige Thronerbin Ramona (Julia Deutinger) wieder eingesetzt wird.

Bis es dazu kommt, gilt es, Widerstände zu beseitigen: Potzblitz (Kjell Zwehn), Nebelhorn (Ute Summerer) und Pustekuchen (Franziska Hobmaier) können nämlich viel Unheil anrichten. Das Stück transportiert eine klare Botschaft: „Einigkeit macht stark!“ Diese Einigkeit musste der Titelheld unter den von Ramba-Zamba unterdrückten Völkern der „Grupies“ und „Bolongos“ auf der Insel erst einmal herstellen. Natürlich gibt es ein Happy End, aber bis dahin ist es ein spannender und unterhaltsamer Spätnachmittag für die jungen Theaterbesucher.

Auf der Bühne sind auch Ursula Beibl, Zeno Pröls, Maximilian Karg, Daniela Hellinger, Amelie Lechtenfeld, Emilie Leitsch und Tobias Neumüller zu sehen. Für die Technik sind Sebastian Scharl, Matthias Wöhrl und Gerhard Heller zuständig. Außerdem wirken Leonie Götz, Franziska Denk, Johanna Metz, Theresa Loibl und Nadja Steiger mit. Unterstützt werden sie von Stephan Jablonski. Der Malermeister aus Wartenberg schuf das Bühnenbild und erledigte die Tapezierarbeiten. Sonja Kutscher nähte die Kostüme, Peter Link gestaltete das Plakat.

Familie Heller ist nicht nur für den Kartenvorverkauf zuständig, sondern steht auch als Putzteam und beim Bühnenbau auf der langen Helferliste. Tanja Summerer organisiert den Dienst im Stüberl.

Claudia Wöhrl nutzte die Generalprobe, um den Eltern für deren Einsatz und Unterstützung zu danken. „Dieses Jahr war es eine besonders harte Probenzeit, weil es sehr komprimiert war“, gab sie zu. 

Klaus Kuhn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vom Bierteufel zum „10er“
Festlwirt – Kurvenwirt – Bierteufel – Saltire – das Lokal am Ende der Langen Zeile in Erding hatte schon viele Namen und ein lange Geschichte. Jetzt macht es wieder auf …
Vom Bierteufel zum „10er“
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Er hatte keine Chance. Auf dem Weg in Richtung Taufkirchen rammte ein Transporter seinen Audi. Der Autofahrer musste am Ende ins Klinikum Erding.
Audi-Fahrer mit Brüchen am Brustkorb im Klinikum
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Straßenbauarbeiten, Brückensanierungen, Recyclinghof, Feuerwehrhaus und, und, und: In der Gemeinde Bockhorn gibt es in den Sommerferien viel anzupacken oder zu planen. …
Der Bürgermeister hat keine Zeit für Urlaub
Wie gut, dass es die Rosi gibt
Volksfest ist für Rosmarie Grübel eigentlich das ganze Jahr. Sie zieht von März bis Oktober von Festzelt zu Festzelt. 20 Jahre lang macht die Rosi, wie sie gerufen wird, …
Wie gut, dass es die Rosi gibt

Kommentare