Georg Böck Chef des Theatervereins
+
Georg Böck Chef des Theatervereins

Vorsitzender hofft aber auf Open Air im Sommer – Vorstand bleibt coronabedingt länger im Amt

Langenpreisinger Theaterverein sagt 100-Jahr-Feier erneut ab

Der Theaterverein Langenpreising hat die offizielle 100-Jahr-Feier, die eigentlich schon im vergangenen Jahr hätte stattfinden sollen, abgesagt. Nachholtermin wäre im kommenden April gewesen.

Langenpreising - Vorsitzender Georg Böck teilt den Entschluss im Gespräch mit der Heimatzeitung mit. „Zu 99 Prozent machen wir es nicht“, sagt er zu dem ursprünglich über zwei Tage geplanten Fest. „Auch die Hauptversammlung werden wir erst mal nicht halten. Da hätten Wahlen stattfinden sollen. Es kann doch nicht sein, dass überall abgesagt wird, aber wir machen es dann“, so der Vorsitzende, für den die Lösung, die die Wasserwacht in Langenpreising gefunden hat, keine Option ist. Wie berichtet, tagt die Hilfsorganisation in der Schulsporthalle. Das kann sie aber tatsächlich nur tun, weil sie deutlich weniger Mitglieder hat.

Ein Verein muss jedem Mitglied die Teilnahme an der Versammlung ermöglichen. In den vergangenen Hauptversammlungen war die Zahl derer, die teilgenommen haben, immer klar über der Marke von 50 gelegen. Eine Beschränkung der Teilnahmemöglichkeiten lässt Wahlen anfechtbar werden. Böck zum ungleich größeren Theaterverein: „Das können wir einfach nicht machen.“ Die Folge: Der ganze Vorstand bleibt länger im Amt.

Das sieht der Vereins-Chef als eine Chance. Nicht zuletzt, weil seine Tochter, Spielleiterin Bettina Böck, ihren Rückzug aus dem Amt angekündigt hat, die Suche nach einem motivierten Ersatz aber noch nicht erfolgreich gewesen ist, wie der Vorsitzende auf Nachfrage berichtet. „Das muss man mit Herzblut machen, sonst ist das nichts.“ Das sei aber etwas, das für alle Vorstandsämter gleichermaßen gelte.

Dass Bettina Böck erst mal im Amt bleibt, ist aber noch aus einem anderen Grund nicht schlecht: Das Freiluft-Theater, das Lieblingsprojekt der Chef-Regisseurin zur 1250-Jahr-Feier, das auch aus Anlass des Vereinsjubiläums geplant war, ist ausdrücklich nicht abgesagt. Georg Böck will es nicht aufgeben, den „Münchener im Himmel“ im Sommer doch auf die Bühne auf der Wiese zu bringen – wo übrigens einmal Bettina Böcks alte Wirkungsstätte, der alte Gemeindekindergarten, gestanden hat. „Das Freiluft-Theater steht noch in den Sternen“, so der Vorsitzende, der inständig hofft, dass wenigstens das noch machbar wird, auch wenn der Aufwand erheblich sei. Schon im Vorfeld der ersten Jubiläumsvorbereitungen – ein Festausschuss wurde eingesetzt – hatte der Vorstand die erfahrenen Freiwilligen vom letzten Freiluft-Theater wieder ins Boot geholt.

Der Theaterverein hatte zum Jahreswechsel übrigens Erfolge mit seiner Produktion „Essen für oan“, die Langenpreisinger Version von „Dinner for one“. Wie berichtet, hatte er die Aufzeichnung seines beliebten Stücks auf Youtube gestellt. 741 Aufrufe waren es letztlich.  klk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare